DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das San Mamés von Athletic Bilbao bei Nacht. bild: shutterstock

EM-Spiele mit Fans im Stadion? Diese zwei Städte gelten als Wackelkandidaten

Zwei Tage nachdem die zwölf Spielorte der EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) ihre Konzepte für die Durchführung der Spiele bei der UEFA eingereicht haben, sickern Details an die Öffentlichkeit. Die Gastgeber Dublin und Bilbao könnten zu Wackelkandidaten werden.



Die UEFA rechnet noch immer damit, dass die EM-Spiele vor Zuschauern stattfinden. Entsprechende Konzepte mussten die zwölf Gastgeber bis am Dienstag einreichen. Dabei dürften nicht alle Konzepte die UEFA zufriedenstellen. So hat etwa der irische Fussball-Verband keine Garantien für Zuschauer im Stadion von Dublin abgeben wollen. Konzepte dazu seien zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

Für den Spielort Bilbao teilte der spanischen Fussball-Verband mit, Spiele vor Publikum seien «undenkbar». Die baskische Regionalregierung will EM-Spiele vor Zuschauern nur unter bestimmten Bedingungen zulassen. Dazu gehört unter anderem, dass bis zum 14. Juni mindestens 60 Prozent der Bevölkerung des Baskenlandes sowie auch ganz Spaniens gegen das Coronavirus geimpft sein müssen. Dem Impfprogramm der Zentralregierung zufolge wäre diese Bedingung allerdings nicht zu erfüllen.

Entscheid spätestens Ende April

Das macht die beiden Spielorte Dublin und Bilbao zu Wackelkandidaten, sofern die UEFA tatsächlich darauf besteht, nur EM-Spiele mit Zuschauern durchzuführen. Dublin und Bilbao sind für die Spiele der Gruppe E mit Spanien, Schweden, Polen und der Slowakei vorgesehen.

Bild

Noch ist offen, ob die EM das Aviva-Stadium in Dublin besuchen wird. bild: shutterstock

Die am weitesten reichenden Konzepte verfassten Russland (St.Petersburg) und England (London). In St.Petersburg wollen die Behörden das Stadion zur Hälfte füllen, und in London sollen dem ersten Spiel rund 20'000 Zuschauer beiwohnen – eine Zahl, die im Verlaufe der Endrunde sukzessive erhöht werden soll. Den Entscheid, in welcher Form und in welchen Städten die EM stattfinden soll, fällt die UEFA höchstwahrscheinlich zu Beginn der übernächsten Woche.

Fragezeichen hinter den beiden Spielorten der Schweiz

Unklarheit herrscht derzeit in Rom und Baku, den beiden Städten, in welchen die Schweiz antritt. Hier sollen die Stadien bis zu 25 Prozent ausgelastet werden. Doch inzwischen hat sich in Italien bereits die Regierung (nochmals) eingeschaltet. «Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch nicht möglich, definitiv grünes Licht zu geben für Spiele mit Zuschauern», teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit.

In Baku gibt es Fragezeichen über Zuschauer im EM-Stadion, weil die Behörden dem Formel-1-Grand-Prix in der Hauptstadt Aserbaidschans vom 6. Juni, sechs Tage vor dem Schweizer Eröffnungsspiel gegen Wales, die Zulassung von Zuschauern untersagt haben. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apropos Formel 1: Die Fahrer 2021

Eine «bescheidene» Velo-Runde mit Turkmenistans Präsident

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spitäler am Ende, Rekord-Tote – und Bolsonaro «kann das Problem in wenigen Minuten lösen»

Brasilien durchlebt gerade einen Albtraum. Der letzte Dienstag war der tödlichste seit Ausbruch der Pandemie, doch Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro will nichts davon wissen.

4195 Menschen starben am Dienstag in Brasilien an Covid-19. Rekord. Nirgends auf der Welt sterben momentan mehr Leute am Virus als im grössten lateinamerikanischen Land.

Trotzdem: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro will nichts von schärferen Massnahmen wissen. Stattdessen spielt er die Gefahr des Virus weiterhin runter und macht andere für die Todeszahlen verantwortlich.

«Sie nannten mich homophob, rassistisch, faschistisch, einen Folterer und jetzt, was bin ich jetzt? Jetzt bin ich jemand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel