Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le Conseiller Federal et chef du Departement federal des affaires etrangeres Ignazio Cassis s'exprime lors d'une conference au sujet des relations Suisse-Europe et de la fiscalite des entreprises ce jeudi 22 mars 2018 au Swiss Tech Convention Center de l'EPFL a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Kurz nach seiner Wahl geriet Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) in Bedrängnis – wegen einer heiklen Mitgliedschaft. Bild: KEYSTONE

Weil Cassis heimlich «Pro Tell» beitrat – Bundesräte sollen Mitgliedschaften offenlegen 

In der heissen Phase des Wahlkampfs um den freien Bundesratssitz war Ignazio Cassis im Stillen der Waffenlobby «Pro Tell» beigetreten – um kurz nach der Wahl wieder auszutreten. Die Mehrheit der Parlamentarier wusste davon nichts. Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli verlangt jetzt neue Regeln für mehr Transparenz.



Der Aufschrei war gross, als am 13. Oktober 2017 bekannt wurde, dass der damalige FDP-Bundesratskandidat Ignazio Cassis neun Tage vor der Wahl dem Verein «Pro Tell» beigetreten war.

Die Lobbygruppe setzt sich nach eigenen Angaben für ein «freiheitliches Waffenrecht» ein – und kämpft auf diesem Gebiet an vorderster Front gegen den Bundesrat. Dieser will eine Anpassung des Schweizer Waffenrechts an die neue EU-Waffenrichtlinie, wozu die Schweiz als Schengen-Mitglied verpflichtet ist. Das machte die «Pro Tell»-Mitgliedschaft von Cassis, – der inzwischen das Amt des Aussenministers bekleidet – zusätzlich problematisch.

Nur drei Tage nachdem der Tages-Anzeiger Cassis' Mitgliedschaft enthüllt hatte, gab dieser bekannt, dass er aus der Waffenlobby wieder austrete. Er begründete den Schritt mit «der laufenden öffentlichen Diskussion und der Instrumentalisierung des damaligen Beitritts».

Anbiederung bei der SVP?

Die Reaktionen auf den Zick-Zack-Kurs waren eindeutig: «Wie eine Fahne im Wind» sei Cassis, hiess es etwa. Oder: «Er hat ein Rückgrat wie ein Zahnstocher.» Insbesondere von links kam der Vorwurf, Cassis habe sich mit dem Beitritt bei «Pro Tell» bei der SVP anzubiedern versucht.

Das Timing zumindest liess darauf schliessen. Sein Beitritt erfolgte einen Tag vor dem Hearing des FDP-Kandidatentrios vor der SVP-Fraktion. Nach dem Hearing hinter verschlossenen Türen gab die Fraktion bekannt, dass sie grossmehrheitlich für Cassis stimmen werde. Eine Woche später wurde Cassis im zweiten Wahlgang zum Nachfolger von Didier Burkhalter gewählt.

Bundesrat Didier Burkhalter, rechts, und sein Nachfolger Ignazio Cassis sprechen bei der Schluesseluebergabe des Departementes des EDA, am Dienstag, 31. Oktober 2017, in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Schneider)

Offizielle Amtsübergabe: Didier Burkhalter macht Ignazio Cassis Platz. Bild: KEYSTONE

Ob Cassis' Beitritt zu «Pro Tell» beim SVP-Hearing ein Thema war, ist unklar. Eine Motion für überparteiliche, öffentliche Hearings von Bundesratskandidaten – notabene aus der Feder von SVP-Nationalrat Lukas Reimann – lehnte das Ratsbüro kurz danach ab. Das Vorhaben wäre organisatorisch schwierig umzusetzen und sei nicht zielführend, so die Begründung.

Bislang keine Regeln für Bundesräte

Geht es nach dem Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne), soll es zukünftig bei Bundesratskandidaten keine nicht öffentlichen Mitgliedschaften mehr geben. In einer kürzlich eingereichten Interpellation verlangt er, die Einführung von Transparenzregelungen für amtierende und neu kandidierende Bundesräte zu prüfen.

Bundesparlamentarier sind bereits heute dazu verpflichtet, ihre Interessenbindungen offenzulegen – also den Einsitz in Verwaltungs- und Stiftungsräten und Vorständen. Über einfache Mitgliedschaften müssen sie keine Auskunft geben. Für Bundesräte gibt es keinerlei solche Regeln. Es ist allerdings ein ungeschriebenes Gesetz, dass sie bei Amtsantritt sämtliche Nebentätigkeiten niederlegen. Einfache Mitgliedschaften hingegen sind weiterhin möglich.

ZUR WAHL VON SIMONETTA SOMMARUGA ZUR SCHWEIZER BUNDESPRAESIDENTIN AM MITTWOCH, 3. DEZEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Bundesraete Simonetta Sommaruga, links, und Alain Berset spielen zusammen Klavier beim Jubilaeum 125 Jahre SP Schweiz, am Samstag, 7. September 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die NEBS-Mitgliedschaft der SP-Bundesräte Simonetta Sommaruga und Alain Berset gab zu Reden. Bild: KEYSTONE

Auf Anfrage verschiedener Medien legten die amtierenden Bundesräte Ende Oktober 2017 freiwillig ihre Passiv-Mitgliedschaften offen. Die meisten davon waren in politisch unproblematischen Vereinen im Kultur-, Sport- oder Wohltätigkeits-Bereich. Lediglich SP-Bundesrat Alain Bersets Mitgliedschaft bei der Gewerkschaft VPOD und – wie auch Parteikollegin Simonetta Sommaruga – bei der Pro-EU-Gruppierung NEBS, gaben zu reden.

«Es ist wichtig, in welchem Chor man singt»

Mit Blick auf die Vorgänge vor Cassis’ Wahl sagt Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli: «Es darf nicht sein, dass ein Kandidat einem Teil der Bundesversammlung – im Falle von Cassis der SVP-Fraktion – im Geheimen Signale aussendet, welche er gegenüber dem Rest verschweigt.» Mehr Transparenz sei deshalb zwingend nötig.

Zwar seien die Bundesratskandidaten meistens langjährige Politiker, deren politische Grundhaltungen den Parlamentariern bekannt seien. Doch Glättli gibt zu bedenken, dass sich in jüngster Vergangenheit spätestens ab dem zweiten Wahlgang meist nur noch Kandidaten der gleichen Partei mit einem ähnlichen politischen Profil gegenüber gestanden seien. Da könne das Wissen über Vereinsmitgliedschaften und Interessenbindungen helfen, eine Entscheidung zu treffen: «Es ist wichtig, in welchem Chor man singt und in welcher Stimme», so Glättlis Sprachbild.

Balthasar Glaettli, GPS-ZH, spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 7. Dezember 2017, in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

«Mehr Transparenz ist zwingend nötig», findet der grüne Nationalrat Balthasar Glättli. Bild: KEYSTONE

Hinzu komme: Im Gegensatz zu National- und Ständeräten seien Bundesratskandidaten von ausserhalb der Bundesversammlung – etwa Regierungsräte oder Quereinsteiger beispielsweise aus der Wirtschaft – nicht einmal dazu verpflichtet, ihre Interessenbindungen offenzulegen. «In diesem Fall müssten wir Bundesparlamentarier als Wähler gemäss den jetzigen Regeln mehr über uns preisgeben als die zu wählenden Kandidaten. Das ist absurd», findet Glättli.

Freiwillige Selbstdeklaration mit besten Chancen

Glättlis Interpellation besteht aus drei verschiedenen Fragen an drei verschiedene Adressaten. Vom Bundesrat will er wissen, ob dieser freiwillig bereit sei, eine jährlich aktualisierte Liste der Mitgliedschaften zu veröffentlichen. Diesem Anliegen räumt Glättli selber wenig Chancen auf Umsetzung ein.

Ebenso schwierig dürfte es seine Aufforderung an die Ratsbüros von National- und Ständerat haben, eine Vorlage über die Transparenzpflicht für Bundesratskandidaten auszuarbeiten: «In den Ratsbüros haben die vier Bundesratsparteien eine Mehrheit.» Diese hätten kaum Interesse an einer Offenlegungspflicht.

Hoffnungen macht sich Glättli für seine am wenigsten weitreichende Forderung: Die Parlamentsdienste sollten freiwillig erstellte Selbstdeklarationen von Bundesratskandidaten über Mitgliedschaften und Interessenbindungen auf der Parlaments-Website aufschalten: «Ich bin sicher, mit dieser Option würde genügend öffentlicher Druck entstehen, damit die Kandidaten von sich aus vollständige Transparenz herstellen.»

Die Antworten des Bundesrats, der Ratsbüros und der Parlamentsdienste auf die am vergangenen Freitag eingereichte Interpellation steht noch aus.

Polizei sammelt Waffen ein

Das könnte dich auch interessieren:

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mänu49 20.06.2018 08:51
    Highlight Highlight Dies hat Cassis wohl getan, um sich die Stimmen der Waffenlobby zu ergattern.
    Katastrophal ist, dass der Bundesrat das Waffengesetz gelockert hat ( und somit das Flüchtlingsproblem noch verstärkt).
    61 24 Melden
    • MeineMeinung 20.06.2018 21:39
      Highlight Highlight Mittlerweile befürwort ich eine Lockerung. Bevor es aber Blitze gebt, lasst mich erklären. Waffen werden sowieso in diese Gebiete gelangen und dadurch Flüchtlinge verursacht. Lasst uns doch die Waffen selbst dorthin verkaufen und das eingenommene Geld für eben diese Flüchtlinge einsetzten. Die Rüstungsindustrie soll gleich selbst die Konsequenzen tragen
      0 6 Melden
    • Fabio74 21.06.2018 07:04
      Highlight Highlight Naiv und dumm meine Meinung.. Waffen töten und wer Waffenlieferungen befürwortet ist Kriegstreiber und mitschuldig an allen Opfern!
      Der Profit geht in die Taschen der Waffenfabrikanten
      1 0 Melden
    • MeineMeinung 21.06.2018 14:45
      Highlight Highlight @Fabio74 Ja, aber was ändert sich durch Exportverbote? Nichts, ausser dass sich Herr und Frau Schweizer besser fühlen, weil die Waffen nun nicht mehr direkt sondern über Zwischenhändler und Schmuggler in diese Gebiete gelangen. Die Situation für die betroffenen Menschen ändert sich dadurch kein bisschen. Und Anstatt dass das Geld, welches mit den Waffenverkäufen generiert wird für die betroffenen Menschen eingesetzt werden kann, verdienen sich eben jene Zwischenhändler und Schmuggler eine Goldene Nase.
      0 0 Melden
  • Ökonometriker 20.06.2018 08:10
    Highlight Highlight Ich wüsste nicht einmal mehr, bei welchen Vereinen ich überall auf der Mitgliederliste stehe... oder zählen hier nur aktive Mitgliedschaften, wo man regelmässig Beiträge zahlt? Was ist mit Gönnerbeiträgen?
    7 50 Melden
    • Ökonometriker 20.06.2018 10:48
      Highlight Highlight Offenbar erhalte ich hier nur Blitze und keine Antworten auf meine Fragen. Das wird bei mir wohl nichts mir der Politik...
      15 7 Melden
    • phreko 20.06.2018 12:14
      Highlight Highlight An dir hat auch niemand "öffentliches Interesse"... da gibt es unterschiedliche Sorfgaltsstandards. Es interessiert hier auch niemanden, ob du dein Finanzen im Griff hast, wenn du nicht mal weisst, wohin dein Geld fliesst.
      21 4 Melden
  • derEchteElch 20.06.2018 07:47
    Highlight Highlight Pro Tell ist eine gute Organisation! Was soll daran verwerflich sein, in dieser Mitglied zu sein? Auch als Bundesrat? Nur weil dies nicht in die politische Agenda von diesem Grünschnabel Glättli passt? Der soll dann auch seine Mitgliedschaft bei den Radikalen Blumenfreunden offenlegen.. 🙄
    27 96 Melden
    • samy4me 20.06.2018 09:13
      Highlight Highlight Lies den Artikel doch noch einmal genauer...
      56 2 Melden
    • Sandro Lightwood 20.06.2018 09:24
      Highlight Highlight Glättli ist Glättli, da hast du recht. Die Kritik kam aber von verschiedensten Richtungen. Oder meinst du, wegen Glättli hat Cassis seine Mitgleidschaft zurückgezogen? Da sprichst du dem Glättli aber ziemlich viel Macht zu, obwohl du dich lustig über ihn machst.

      Und zudem, was gibt es gegen Transparenz einzuwenden?
      47 2 Melden
    • phreko 20.06.2018 09:36
      Highlight Highlight Hey Elch, warum hat es der Cassis dann verheimlicht, wenn es schon Ok sein soll?
      33 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Armend Shala 20.06.2018 07:43
    Highlight Highlight Aber Herr Glättli Sie wissen doch bestens, dass Signore Wendehals dort nur beigetreten ist, um von den Bürgerlichen gewählt zu werden, sodass er nach der Wahl wieder ausgetreten ist. Rückgrat hat der Herr ja nicht.
    40 6 Melden
  • DerSimu 20.06.2018 06:55
    Highlight Highlight Warum sollten sieballes offen legen? Es gehlrt zur Privatsphäre und jeder hat das recht jedem beliebigen Verein bezutreten. Das geht niemanden etwas an.
    8 118 Melden
    • axantas 20.06.2018 07:45
      Highlight Highlight Ich finde es schon wichtig, wenn man weiss, mit welcher Art Lobbyarbeit man bei jemandem in so einem Amt zu rechnen hat.
      64 2 Melden
    • Maon 20.06.2018 08:12
      Highlight Highlight Es geht hier nicht darum jemandem das Recht einem Verein beizutreten zu verbieten. Es geht auch nicht um die Mitgliedschaft im Theaterverein Hinterkaffingen oder im Turnverein Abvomschuss, sondern um die Mitgliedschaft in Lobbyartigen Verbänden wie Pro Tell oder Pro Bahn. Diese bedeutend nähmlich politische Gebundenheit und verraten viel über die Politik einer Person. Gerade bei Bundesrät*innen kann man erwarten, dass sie transparent mit ihren Comitments umgehe und Transparenz schadet nie.
      52 1 Melden
    • Scott 20.06.2018 08:27
      Highlight Highlight Medial ist das Offenlegen halt viel besser auszuschlachten.

      Zudem haben unsere Oberlehrer dann wieder etwas zum Korrigieren...
      8 45 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen
Link to Article