Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter Björn Borg bei Schwedens Top 150

Ibrahimovic sauer über zweiten Platz bei Sportlerwahl: «Auf meiner Liste wäre ich die Nummer 1, 2, 3, 4 und 5»



Zlatan Ibrahimovic ist sauer, weil er in einem Ranking der grössten Sportler der schwedischen Sportgeschichte hinter Björn Borg nur Zweiter wurde. Die schwedische Zeitung Dagens Nyheter veröffentlichte aus Anlass ihres 150-jährigen Bestehens ein Ranking der 150 grössten Stars der schwedischen Sportgeschichte.

» Hier geht's zur kompletten Liste

Sweden's King Carl XVI Gustaf (L) and Queen Silvia (C) speak with Swedish soccer player Zlatan Ibrahimovic (R) during their visit of the Paris Saint-Germain Foundation at the Parc des Princes stadium in Paris, December 2, 2014 as part of a three-day state visit by the Swedish royals to France.   REUTERS/Yoan Valat/Pool   (FRANCE - Tags: ROYALS POLITICS SPORT SOCCER)

Zlatan Ibrahimovic – hier mit dem schwedischen Königspaar – ist sich gewohnt, die Nummer 1 zu sein. Bild: POOL/REUTERS

Zlatan Ibrahimovic wurde hinter Tennislegende Björn Borg Zweiter – und war sauer. «Zweiter zu sein ist gleich, wie Letzter zu sein», liess der exzentrische Stürmerstar von Paris Saint-Germain der Zeitung über seinen Manager ausrichten. «Bei allem Respekt vor den anderen Sportlern, aber auf meiner Liste wäre ich die Nummer 1, 2, 3, 4 und 5.» (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel