DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan, Kamerun und Ecuador

Hammer-Los für die Frauen-Nati! Die Schweizerinnen treffen an der WM 2015 auf Weltmeister Japan



Switzerland's Martina Moser, Vanessa Buerki and Lara Dickenmann, from left, celebrate after the FIFA womens world cup 2015 qualification soccer match between Switzerland and Malta at the Herti stadium in Zug, Switzerland, April 5, 2014. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lara Dickenmann und ihre Kolleginnen treffen an der WM auf Titelverteidiger Japan. Bild: KEYSTONE

In der kanadischen Hauptstadt Ottawa wurden heute Abend die Gruppen für die kommende WM im Frauen-Fussball ausgelost. Die Schweizerinnen treffen in einer äusserst attraktiven Gruppe auf Weltmeister Japan, Kamerun und Ecuador.

Die Chancen auf einen der ersten beiden Gruppenplätze und damit den sicheren Vorstoss in die Sechzehntelfinals sind gut. Kamerun (51.) und Ecuador (49.) sind in der FIFA-Weltrangliste deutlich hinter der Schweiz (18.) klassiert und sind wie die Schweiz erstmals bei einer WM dabei.

Nationaltrainerin Voss-Tecklenburg zeigte sich «sehr zufrieden» mit den zugelosten Gegnern und den Spielorten: «Gegen den Weltmeister Japan kann man nichts Falsches machen und eigentlich nur gewinnen. Kamerun und Ecuador kenne ich noch nicht, aber bis zur WM werde ich die nötigen Informationen einholen. Das Ziel muss der 2. Rang sein, wir sind ein starkes Team und können es schaffen, da bin ich mir sicher.»

Die FIFA Frauen WM wird vom 6. Juni bis am 5. Juli ausgetragen. Die Spiele finden in den Städten Vancouver, Edmonton, Winnipehg Ottawa, Montréal und Moncton statt. (si/cma)

So sehen die Gruppen aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel