Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsfinanzen: Erstmals EU-Sanktionsverfahren gegen Defizitsünder gestartet



Die EU-Finanzminister haben den Weg für Strafen gegen die beiden Defizitsünder Spanien und Portugal frei gemacht. In beiden Ländern seien die Anstrengungen zur Haushaltssanierung «deutlich hinter den Empfehlungen zurückgeblieben», hiess es in einer Erklärung.

Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein Sanktionsverfahren gegen Mitglieder der Eurozone wegen einer Defizitüberschreitung in Gang gesetzt wurde. «Das verschärfte Defizitverfahren ist auf breiten Konsens gestossen», sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble nach dem Treffen am Dienstag in Brüssel.

Konkrete Sanktionen wurden jedoch noch keine gesprochen - dafür ist es noch zu früh. Die Minister hätten in ihrer Sitzung lediglich festgestellt, dass diese beiden Länder die Regeln nicht eingehalten haben, sagte der französische Ressortchef Michel Sapin. Damit trete die zweite Phase des Verfahrens in Kraft. Nun muss die EU-Kommission innerhalb von 20 Tagen Sanktionen vorschlagen. Laut Schäuble will sie dies aber noch im Juli machen.

Anschliessend haben die EU-Finanzminister zehn Tage Zeit, dem Brüsseler Vorschlag zu widersprechen. Tun sie das nicht, ist er automatisch angenommen.

Vorgaben klar verfehlt

Vor der Entscheidung der EU-Finanzminister verteidigte Spaniens Finanzminister Luis de Guindos die Bemühungen seines Landes, das Defizit zu senken. «Der Grund, warum ich optimistisch bin, ist, dass eine Strafe gegen Spanien einfach Unsinn wäre», sagte er.

Portugals Regierungschef Antonio Costa hatte vergangene Woche gewarnt, die Bussgelder gegen sein Land würden auch dort im Fahrwasser der Brexit-Entscheidung der Briten Europagegner stärken.

Spanien und Portugal hatten 2015 die Vorgaben des Stabilitäts- und Wachstumspakts nicht eingehalten. Demnach ist maximal eine Neuverschuldung von 3.0 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) erlaubt. Spanien wies 2015 ein Defizit von 5.1 Prozent auf, Portugal verzeichnete 4.4 Prozent. Zugleich trafen sie trotz anderslautender Empfehlungen seitens Brüssel keine wirksamen Gegenmassnahmen, befanden die Finanzminister nun.

Die EU-Kommission kann nun in der vorgegeben Frist gemäss europäischem Regelwerk die Geldstrafen auf maximal 0.2 Prozent der Wirtschaftsleistung ansetzen. Zudem muss sie mindestens teilweise die Einfrierung von Mitteln aus den EU-Strukturfonds ab 2017 vorschlagen.

Symbolische Sanktionen erwartet

Die Brüsseler Behörde hatte aber schon durchblicken lassen, dass sie eine milde Gangart vorzieht, um das Wirtschaftswachstum in den früheren Krisenländern nicht zu gefährden. Es könnte also auf eher symbolische oder fast gar keine Sanktionen hinauslaufen. So hatte etwa EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Montag gesagt, die Geldstrafen könnten auf «null» festgesetzt werden.

«Ich bin sicher, dass wir am Ende ein kluges und intelligentes Ergebnis haben werden», sagte der slowakische Finanzminister Peter Kazimir, dessen Land derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat.

In den kommenden zehn Tagen haben die beiden Defizitsünder nun die Möglichkeit, gegenüber der EU-Kommission zu begründen, warum die möglichen Bussgelder reduziert werden sollen. Gemäss Schäuble können Spanien und Portugal zudem die Einfrierung von EU-Fondsgeldern abwenden, wenn sie im kommenden Jahr ihren Staatshaushalt stark verbessern.

Spanien kündigt Massnahmen an

So kündigte am Dienstag de Guindos bereits Massnahmen an. Sein Land wolle zur Verringerung seines Budgetdefizits sich bei der EU zu einer Anhebung der Körperschaftssteuer verpflichten. Madrid gehe davon aus, dadurch zusätzliche Einnahmen von 6.0 Milliarden Euro im Jahr zu erzielen, sagte der Minister dem staatlichen Rundfunk RNE.

Spanien will ausserdem den Kampf gegen die Steuerhinterziehung verschärfen und dadurch zusätzlich 1.0 Milliarden Euro einnehmen. Zudem rechnet Madrid laut de Guindos damit, dass der Staat 1.5 Milliarden Euro weniger an Zinsen für Staatsanleihen zahlen muss. «Im Jahr 2017 wird Spanien das Defizitlimit von drei Prozent einhalten», sagte der Spanier.

Madrid erhofft sich davon, dass die EU eine mögliche Strafe gegen Spanien wegen Verstössen gegen Haushaltsvereinbarungen möglichst gering hält. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen