Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss «Last Christmas»! Hier singt ein Präsident den neuen grossen Weihnachts-Hit



Alljährlich werden wir wieder mit den gleichen nervtötenden Weihnachtsliedern beschallt. Warum also nicht mal musikalisches Neuland betreten? Bühne frei für Gurbanguly Berdymukhamedov!

Gurbanguly Berdy-Merdy-WTF?

Der Name sagt dir nichts? Berdymukhamedov ist Turkmenistans Präsident. Und ja, er hat ein Lied geschrieben. In einem Videoclip à la Eurovision singt er und spielt Klavier. Begleitet wird er von seinem Enkel, der mit einem Synthie ausgerüstet ist. Gesungen wird auf Englisch, Deutsch und Turkmenisch. Das hört sich dann etwa so an:

«Schöne Blumen, überall
Wieder Freude, Krone (?)
Lass' uns leben, Cheute Abend
Mit Cherzen zubill (?), Erfühlen.»

Wir sind überzeugt, dass der grosse Führer weise Worte an sein Volk gerichtet hat. Allerdings ist der Sinn dahinter nicht unbedingt jedem erschliessbar. Vielleicht kannst du den Worten Berdymukhamedovs mehr abgewinnen.

So hört sich der Song an:

abspielen

Video: YouTube/Eurasianet Video

Das sagte der turkmenische News-Channel Owazy am Samstagabend zum Song: 

«Mit seiner wunderschönen Melodie und herzerwärmenden Worten drang das Lied tief in die Seelen aller Hörer ein und hinterliess starke Eindrücke.»

Wir sagen mal diplomatisch: Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Der Autotune-Autokrat forderte sein Volk jedoch dazu auf, das «Lied der Liebe» mitanzustimmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Berdymukhamedov musikalisch für Aufmerksamkeit sorgt. Früher im Jahr performte er beispielsweise einen Rap-Song, ebenfalls mit seinem Enkel zusammen.

Rap made in Turkmenistan:

abspielen

Video: YouTube/Хроника Туркменистана

Immer wieder singt Berdymukhamedov vor der Kamera, zu jedmöglichen Gelegenheiten. So etwa dieses Liebeslied aus dem Jahr 2011.

Man beachte die Gesichter des Publikums ...

abspielen

Video: YouTube/ramzayi1

Seit dem Ende der Sowjetunion ist Turkmenistan unabhängig, die Führung blieb jedoch autokratisch. Der Vorgänger von Berdymukhamedov, Saparmyrat Nyyazow, errichtete zur Sicherung der Herrschaft einen starken Personenkult. Diese Tradition hat der aktuelle Machthaber von Turkmenistan übernommen. So liess er sich unter anderem eine goldene Statue in der Hauptstadt Ashgabat errichten. 

(jaw)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

86
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

15
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

54
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

7
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

86
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

15
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

54
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

7
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beeee 25.12.2018 15:45
    Highlight Highlight Jetzt schon Kult!
  • Randalf 25.12.2018 11:08
    Highlight Highlight Super Song und Performance😎😎😎, aber wtf sind Kraninchen und Schwammvelo?
  • Der müde Joe 25.12.2018 10:13
    Highlight Highlight Ist das nicht der gleiche Vogel, der das ganze Land in weiss hält? Weisse Häuser, weisse Autos, weisse Möbel usw.🧐

    Es ist schon erstaunlich, dass in vielen Ländern die grössten volldeppen an der Macht sind. Und das Volk darf, tscholigom MUSS fröhlich nach der Pfeife tanzen, yeeeeaaahy!🕺🏼💃🏼

    Zum Glück steht hier noch ein angebrochene Flasche Primitivo ...zum wohl!😉🍷

Botschaftsmitarbeiterin entführt – Krise zwischen Schweiz und Sri Lanka eskaliert weiter

In Colombo wurde eine Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft entführt – offenbar, um Informationen über einen in die Schweiz geflüchteten Polizeioffizier zu erpressen. Aber jetzt dreht Sri Lankas Machthaber den Spiess um.

Es geschah am 25. November in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka. Auf offener Strasse wurde einen lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in einen Lieferwagen gezerrt und während zwei Stunden festgehalten. Laut Schweizer Aussendepartement EDA sollte die Frau «zur Herausgabe geschäftsrelevanter Informationen» gezwungen werden. Anscheinend wollten die Unbekannten von der Frau Informationen über den Polizeioffizier Nishantha Silva erpressen, der sich zuvor in die Schweiz abgesetzt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel