DE | FR
NBA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Raptors-Superstar Kawhi Leonard ist bereit für die Champagner-Dusche. Bild: AP/The Canadian Press

Historisch! Toronto Raptors holen als erstes kanadisches Team den NBA-Titel



Die Toronto Raptors haben zum ersten Mal in der Klubgeschichte den NBA-Titel gewonnen. Im sechsten Finalspiel bezwang das Team um Starspieler Kawhi Leonard Titelverteidiger Golden State Warriors 114:110 und beendete die Best-of-7-Serie vorzeitig zu seinen Gunsten.

In den Schlusssekunden von Spiel 6 in Oakland akzentuierte sich noch einmal, was die gesamte Finalserie ausgezeichnet hatte. Zehn Sekunden vor Schluss hatte sich Golden State die Möglichkeit erkämpft, dem Spiel in der heimischen Oracle Arena nochmals eine Wendung zu geben.

Nur einen Punkt trennte das Heimteam von den kanadischen Gästen, als der Ball über Draymond Green zu Warriors-Star Stephen Curry gelangte. Der Dreipunkte-Versuch des 31-Jährigen prallte vom Ring zurück ins Feld, und statt der Führung für das Heimteam resultierte ein grosser Zeitverlust und ein Freiwurf für die Gäste aus Currys Chance. Die Details gaben letztlich den Ausschlag für den ersten NBA-Triumph eines Teams, das nicht aus den USA kommt.

Der letzte Korb:

Golden State, der Meister der letzten beiden Jahre, kämpfte bis zum Schluss, das bessere Ende aber behielt Toronto, das in der Finalserie alle drei Auswärtsspiele für sich entscheiden konnte. Ebenso passte zum Spiel, dass Kawhi Leonard mit seinen verwandelten Freiwürfen zum 114:110 die Schlusspointe im Final gehörte.

Dem Spieler also, der am Ursprung des ersten NBA-Titels der kanadischen Franchise stand und als wichtigster Spieler der Finalserie (MVP) ausgezeichnet wurde. 22 Punkte erzielte der 27-Jährige, der fast die gesamte letzte Saison aufgrund einer Knieverletzung verpasst hatte, im sechsten Finalduell. «Für diese Momente spiele ich Basketball», sagte Leonard. «Dafür arbeite ich.»

abspielen

Die Highlights von Spiel 6. Video: YouTube/House of Highlights

Dass Leonard mit 22 Punkten im letzten Saisonspiel unter seinem Finalschnitt von 28,5 Punkten blieb, kompensierten seine Teamkollegen Kyle Lowry und Pascal Siakam, die beide 26 Punkte warfen. Gesamthaft erzielte Leonard in den Playoffs 732 Punkte, einzig die Grössen Michael Jordan (759) und LeBron James (748) wiesen in den Playoffs schon höhere Werte auf.

Die Warriors wurden im letzten Finalspiel allerdings auch wieder durch Verletzungspech gestoppt. Gut zweieinhalb Minuten vor Ende des dritten Viertels verletzte sich mit Klay Thompson der beste Werfer des Heimteams am linken Knie. Der 29-Jährige hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Zähler auf seinem Konto. Und so musste nach Kevin Durant, der sich am Montag beim 106:105-Auswärtssieg in Toronto einen Achillessehnenriss zugezogen hatte, der nächste Allstar von Golden State die Halle an Krücken verlassen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

So einen Korb hast du noch nie gesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel