Altersvorsorge
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

400 Millionen für den letzten Rentner – die Swissair-PK schwimmt im Geld

13.02.18, 07:37 13.02.18, 08:32


Es war die wohl bedeutendste Firmenpleite der Schweiz: 2001 musste die Swissair ihren Flugbetrieb einstellten. Rund 10 Milliarden Franken mussten die rund 10'000 Gläubiger abschreiben, 63'000 Aktionäre konnten ihre Aktien ins Altpapier geben. 

Doch für eine Gruppe fliesst das Geld weiter: Es sind die momentan 3641 Rentner der Allgemeinen Pensionskasse der SAirGroup (APK). Sie haben laut Blick 2017 eine Extrazahlung von bis zu 16'450 Franken erhalten – zusätzlich zur regulären Jahresrente. In Jahr zuvor waren es bis zu 7050 Franken extra.

Und das kam so: Die APK ist eine reine Rentenkasse. Neue Pensionäre kommen nicht mehr hinzu, im Gegenteil: die Bezüger sterben laufend weg. Die APK muss ihr Vermögen so verteilen, dass die jetzt Versicherten lebenslang eine Rente bekommen. Und das Vermögen ist gross: 1.7 Milliarden Franken. 

ZUM 15. JAHRESTAG DES SWISSAIR GROUNDING AM SAMSTAG, 1. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swissair planes remain on the ground at the airport in Zurich-Kloten, Switzerland, in the early morning hours, October 3, 2001. Swissair's entire fleet remains grounded as the collapsed Swiss flag carrier fights for survival amid a severe cash crunch despite last-minute injection of badly-needed cash from Switzerland's top banks.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Grounding: Im Herbst 2001 blieben die Flieger der Swissair am Boden.  Bild: KEYSTONE

2073 hätte die APK laut Prognosen nur noch einen Rentner. Der verhältnismässig lange Zeitraum kommt daher, dass in der Pensionskasse auch Menschen versichert sind, die bereits in jungen Jahren eine Rente beziehen – zum Beispiel wegen einer Invalidität. Würde die APK nur reguläre Renten ausbezahlen, blieben laut der Berechnungen des «Blick» für ihn, den letzten Pensionär, rund 400 Millionen Franken übrig.

Deshalb baut die APK ihr Vermögen über die Extrazahlungen laufend ab.

ZUM 15. JAHRESTAG DES SWISSAIR GROUNDING AM SAMSTAG, 1. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Piloten und das Bodenpersonal der Swissair protestieren gegen das Sterben der Swissair am Samstag, 6. Oktober 2001 im Terminal A des Flughafens Zuerich.  (KEYSTONE/Franco Greco)

Angestellte der Swissair protestieren am 6. Oktober 2001 am Flughafen Zürich gegen das Sterben der Swissair. Bild: KEYSTONE

Die Pensionskasse wurde 2001 nach dem Grounding der Swissair aus der SAirGoup herausgelöst. Ihre Gelder waren vor dem Zugriff der Gläubiger schützt. Zudem lag ihr Deckungsgrad bereits damals bei über 100 Prozent.

Ihre Überschüsse wurden damals zwischen den Erwerbstätigen und den Rentnern aufgeteilt – mit einer Sicherheitsmarge für die Rentner. Mittlerweile liegt der Deckungsgrad laut «Blick» bei 124,4 Prozent. (mlu)

Flugangst – ein Leidensbericht von Knackeboul

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P1erre991 14.02.2018 22:27
    Highlight Müsste das Geld der PK nicht auf alle jemals tätigen Mitarbeiter der Swissair aufgeteilt werden? D.h. auch solche die vor x Jahren mal dort gearbeitet haben "Anteilsmässig"! Das wäre fair oder nicht.
    2 0 Melden
  • walsi 13.02.2018 10:39
    Highlight Das Beispiel zeigt sehr schön, dass das Pensionskassen-System, sprich Alterssparen, eine Fehlkonstruktion ist. Eine stärker ausgebaute AHV wäre wesentlich gerechter und effizienter.
    8 7 Melden
    • Mischa Müller 13.02.2018 22:42
      Highlight Das wäre dann die "Volkspension"..: Pensionskasse (2. Säule), sowie allfällige Gelder der 3. Säule in die AHV integrieren.
      0 0 Melden
  • Hardy18 13.02.2018 09:30
    Highlight Wie ist den das mit dem Erbrecht hier? Bekommt die Frau nichts von der Kasse, wenn der Mann verstorben ist?
    4 21 Melden
    • Chains 13.02.2018 13:33
      Highlight Doch, lebenslänglich 60% der Altersrente gem. BVG-Gesetz.
      1 0 Melden
  • Chääschueche 13.02.2018 08:49
    Highlight Krass aber finde gut. Lieber das Geld dem einfach Arbeiter geben als sonst was damit anzustellen.
    107 5 Melden
    • Big ol'joe 13.02.2018 10:58
      Highlight Na muss ja nicht heissen, dass es der einfach Arbeiter ist ;) könnte auch aus dem höheren Management oder ein Pilot sein... aber ja, stimme die sonst völlig zu
      3 1 Melden
  • flying kid 13.02.2018 08:47
    Highlight Schöne Sache. Wünschte mir, meine Pensionskasse würde, wenn es dann mal soweit ist, auch so gut da stehen.
    Aber je länger je mehr bin ich mir da nicht so sicher, Anpassung techn. Zinssatz, Anpassung Umwandlungssatz, etc etc.
    52 2 Melden
  • Tschakkaaa! 13.02.2018 07:58
    Highlight Das freut mich sehr für die, die davon profitieren dürfen.
    Diejenigen Swissair Angestellten die während des Groundings kurz vor ihrer Pensionierung standen, sind aber die grossen Looser...
    72 2 Melden
    • Alterssturheit 13.02.2018 09:05
      Highlight Hast recht - aber Loser in Zukunft mit einem o.
      30 5 Melden
    • Tschakkaaa! 13.02.2018 13:39
      Highlight Thank you very much my stubborn old guy.
      Correcting peoples writing on comments is pretty unnecessary. Just think that sometimes typing on tiny letters, or thick fingers might be the ptoblem...
      5 3 Melden

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen