DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute soll an Berliner Flughäfen bis 9.00 gestreikt werden – weitere Regionen könnten sich dem Protest anschliessen. 
Heute soll an Berliner Flughäfen bis 9.00 gestreikt werden – weitere Regionen könnten sich dem Protest anschliessen. Bild: AP/AP

Warnstreiks an Berliner Flughäfen geplant – mindestens 80 Verbindungen gestrichen

07.01.2019, 05:0007.01.2019, 05:46

Passagiere an den Berliner Flughäfen müssen sich am heutigen Montag auf Verzögerungen einstellen. Die deutsche Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten des Sicherheitspersonals an den beiden Flughäfen Tegel und Schönefeld zu einem bis zu vierstündigen Warnstreik auf.

Der Ausstand soll um 05.00 Uhr beginnen. Mit dem Streik will die Gewerkschaft erreichen, dass die Arbeitgeber ein verbessertes Tarifangebot für die rund 23'000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen vorlegen.

Möglicherweise werde es in anderen Regionen auch zum Arbeitskampf kommen, kündigte Verdi in der Nacht auf Montag zudem an.

Die Lufthansa kündigte in der Nacht auf Montag an, dass ab Tegel acht Verbindungen ausfallen müssten – je vier nach Frankfurt und nach München. In Schönefeld haben auch Easyjet, Ryanair und Aeroflot gewisse Flüge annulliert. Gemäss MRD wurden bereits mindestens 80 Verbindungen gestrichen. 

Alle Passagiere sollten sich vor der Anreise bei ihrer Airline informieren, betonten die Flughafenbetreiber.

Update folgt. (sda/reu)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt:

1 / 30
Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnen stören den zweitgrössten Flughafen Englands

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund erlässt «Einreiseverbote» – Swiss fliegt aber weiter

Die neue Coronavirusvariante B.1.1.529 gibt laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) Anlass zur Sorge. Sie weise mehr Mutationen auf, als der Wissenschaft von anderen besorgniserregenden Coronavirus-Varianten bekannt seien. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat diese neue Variante als besorgniserregend eingestuft. Es bestehe die Möglichkeit, dass die bisherigen Impfstoffe weniger wirksam seien, hiess es.

Zur Story