Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheit: Swissmedic erlässt mehrere Verfügungen wegen Frischzellpräparaten



Das Bundesamt für Gesundheit und das Heilmittelinstitut Swissmedic haben eine Aktion gegen illegale Frischzellen-Therapien abgeschlossen. Drei medizinischen Institutionen untersagte Swissmedic per Verfügung die Herstellung und die Anwendung von Frischzellpräparaten.

Der Bund war vor einigen Jahren auf den sogenannten Frischzellentourismus aufmerksam geworden. In China wurden nämlich vermehrt Visumgesuche gestellt zur medizinischen Behandlung in der Schweiz, zur Frischzellentherapie.

Bei dieser Therapie werden den Patienten lebende Zellen junger Kälber oder Lämmer injiziert, die die Alterung verlangsamen oder das Immunsystem stärken sollen. Die Wirksamkeit ist wissenschaftlich nicht erwiesen, wie Swissmedic in einer Mitteilung vom Montag schreibt. In der Schweiz sind keine entsprechenden Präparate oder Therapien zugelassen.

Zwar ergaben die Abklärungen laut Swissmedic, dass keine der untersuchten Institutionen Frischzellenpräparate im ursprünglichen Sinn - also aus noch lebenden tierischen Zellen oder Gewerbe - hergestellt oder den Patienten injiziert hatte.

Drei Verfügungen

In fünf Fällen jedoch stellte Swissmedic fest, dass die Institutionen Frischzellpräparate, also aus tierischem Gewebe hergestellte Extrakte, herstellen oder an ihren Patienten anwenden. Eine Institution verzichte aufgrund der Ermittlungen des Bundes auf den Bezug dieser Präparate.

Gegen drei Institutionen erliess Swissmedic eine Verfügung, um die Herstellung und Anwendung der nicht zugelassenen Präparate zu unterbinden. Die betroffenen Institutionen reichten gegen die Verfügungen Beschwerde ein beim Bundesverwaltungsgericht (BVG). Die Entscheide sind noch hängig.

In einem weiteren Fall wurde das Präparat nicht als Arzneimittel angepriesen und fällt deshalb nicht unter das Heilmittelgesetz. Die zuständigen kantonalen Stellen sollen nun prüfen, ob die Präparate gegen das Lebensmittelrecht verstossen.

Importe unterbunden

Zwei Kliniken gaben an, dass sie gelegentlich in der Schweiz nicht zugelassene Frischzellpräparate importieren. Swissmedic unterband neu eingehende Importgesuche. Weiter beanstandete Swissmedic bei 14 Institutionen irreführende Darstellungen auf ihren Websites.

Swissmedic zieht ein positives Fazit der Aktion. Diese habe die Branche sensibilisiert. Auch künftig sollen solche Therapieangebote überwacht werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen