DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Täglich grüsst das Murmeltier. Oder der Bundesrat.
Täglich grüsst das Murmeltier. Oder der Bundesrat.montage: watson

«Freedom Day» oder BA.2? Wie es mit der Pandemie weitergeht – in 3 Punkten

Pandemie oder Endemie? Den einen kann es jetzt nicht schnell genug gehen, gleichzeitig verbreitet sich eine Omikron-Untervariante. Der aktuelle Stand der Dinge – in 3 Punkten.
25.01.2022, 05:4525.01.2022, 06:11

Neigt sich das düstere Covid-Kapitel endlich dem Ende zu? Wird aus der Pandemie nun eine Endemie? In den vergangenen Tagen wurden Forderungen nach einer schnellen Aufhebung aller Massnahmen lauter. Wie die wissenschaftliche Taskforce des Bundesrates die Situation einschätzt und wie es in den nächsten Wochen weitergehen könnte – in drei möglichen Szenarien.

Was der Bundesrat will

Die Schweiz überstand die «Superinfektionswoche», wie sie zuvor angekündigt wurde, glimpflich. Vergangene Woche wurde zwar mit beinahe 40'000 neuen Covid-Infektionen pro Tag der Fallzahl-Rekord geknackt, doch die Einweisungen in die Spitäler wegen Corona ging zurück.

Die wissenschaftliche Taskforce des Bundesrates gab sich vergangene Woche zurückhaltend optimistisch. Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG sagte, trotz der hohen Fallzahlen stehe die Schweiz verglichen mit anderen Ländern gut da. Insbesondere die Spitäler seien gut aufgestellt.

Fallzahlen in der Schweiz

Aufgrund dieser Entwicklung beschloss der Bundesrat am Mittwoch, die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie vorerst mal bis Ende März zu verlängern. Es gilt also weiterhin eine 2G oder 2Gplus-Regelung für gewisse Innenräume. Für Veranstaltungen draussen muss ab 300 Personen die 3G-Regel eingehalten werden. Zudem gibt es Einschränkungen für private Treffen, sofern ungeimpfte Personen dabei sind. Die Homeoffice-Pflicht gilt bis Ende Februar.

>>> alle aktuellen Massnahmen in der Übersicht.

An der Pressekonferenz sagte Gesundheitsminister Alain Berset, dass sich der Bundesrat bereits am 2. Februar zu einer weiteren Sitzung trifft, um eine Auslegeordnung zu machen. Was in den kommenden Wochen und Monaten passieren werde, sei schwierig vorauszusagen. Man werde die Lage immer wieder überdenken. «Wir müssen flexibel bleiben, um die Massnahmen allenfalls früher zu lockern», so Berset.

Freedom Day

Folgt man den Erfahrungen der letzten Monate, wonach der Bundesrat stets auch Rücksicht aufs Gewerbe nahm, könnte bald ein sogenannter «Freedom Day» (Freiheitstag) folgen. Die Idee dazu wird am Dienstagmorgen vom Gewerbeverband präsentiert und fordert – vereinfacht gesagt – die Aufhebung aller Massnahmen im Februar.

Der «Freedom Day» ist an sich kein pandemisches Szenario, sondern ein Forderungskatalog, welcher sich auf die Ausbreitung des Virus auswirken könnte. Darin enthalten sind: die Aufhebung der Home-Office-Pflicht, der Zertifikatspflicht, der 2G-Regel sowie der Kapazitätsbeschränkungen.

Neben dem Gewerbeverband stecken Vertreterinnen und Vertreter der Gastro-Branche sowie einzelne bürgerliche Politikerinnen und Politiker hinter dem Vorschlag. Sie schliessen sich damit der Forderung von SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi an: Er forderte letzte Woche die Aufhebung aller Corona-Massnahmen bis in spätestens zwei Monaten.

Aeschis Begründung: «Die Omikron-Variante ist so ungefährlich, dass wir die Schutzmassnahmen bedenkenlos zurückfahren können.» Die Taskforce gibt Aeschi nur bedingt Recht: In ihrem aktuellen Bericht schreiben die Wissenschaftlerinnen, dass das Hospitalisierungsrisiko von doppelt geimpften Personen bei einer «Omikron»-Infektion zwar um 65 Prozent reduziert ist. Wer zusätzlich geboostert sei, hätte gar ein 81 Prozent niedrigeres Risiko.

Die grosse Unbekannte sei hier aber die starke Ausbreitung: «Omikron» gilt als Meister der Ansteckung und könnte zu einem rasanten Anstieg der Infektionszahlen führen, womit der kleine Anteil an schwer erkrankten Menschen in der Summe zu vielen Spitaleinweisungen führt. Epidemiologen betrachten deshalb genau, was in Dänemark passiert: Dort steigen seit geraumer Zeit wieder die Hospitalisierungen.

Hospitalisierungen in Dänemark und der Schweiz

Hospitalisierungen in Dänemark und der Schweiz
Wöchentliche Anzahl pro Million Einwohner.Daten: OWID

Neue Variante

In mehreren Ländern ist eine neue Omikron-Untervariante aufgetaucht, BA.2 genannt. Berichten zufolge hat sich der neue Typ in Grossbritannien bereits grossflächig verbreitet. Auch in Dänemark und Schweden werde eine Häufung von Fällen beobachtet. Epidemiologen sind überrascht, wie schnell sich BA.2 ausbreitet. Sie gehen davon aus, dass diese leichter übertragbar ist als der ursprüngliche Omikron-Typ BA.1.

Wie schwer die Krankheitsverläufe nach einer Infektion mit der BA.2-Variante sind, können die Experten noch nicht genau sagen. Ersten Beobachtungen zufolge sieht es aber nicht danach aus, dass der Omikron-Untertyp gefährlicher ist. So sagt es der Virologe Tom Peacock vom Imperial College in London.

Er vermutet, dass es bei der Wirksamkeit der Impfung keine grossen Unterschiede geben dürfte. Welchen Einfluss der Subtyp der Omikron-Variante auf den weiteren Verlauf der Pandemie haben wird, ist schwierig zu sagen. Peacock wagt eine vorsichtige Prognose und schreibt auf Twitter: «Wie besorgt sollten wir sein? Ich persönlich bin mir nicht sicher, ob BA.2 einen wesentlichen Einfluss auf die aktuelle Omikron-Welle haben wird.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nur kennst, wenn du einen Bruder hast

1 / 14
Dinge, die du nur kennst, wenn du einen Bruder hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reporterin wird diesen TV-Moment so schnell nicht wieder vergessen – wir auch nicht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

136 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Enibasnehl
25.01.2022 07:31registriert Dezember 2020
Ich bin immer wieder erstaunt, wie Ihr mit zwei einfachen Aussagen einen ganzen Artikel schreiben könnt: Gewerbe will öffnen aber subito und es gibt eine neue Variante, ziemlich ansteckend, wir wissen aber noch nichts genaues. 🤦🤣
13012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
25.01.2022 06:12registriert Oktober 2018
Naja dieser Artikel scheint mir nur ein Lückenfüller zu sein. Ohne neue Informationen etc.

Ausserdem gehört in eine Betrachtung der Situation immer auch Long Covid. Es bringt nichts wenn wir nur noch wenige in den Spitälern haben, dafür später die Long Covid Fälle explodieren…
15588
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomes
25.01.2022 08:02registriert April 2015
Die Graphik zu den Spitaleinweisungen CH vs DK ist nett und doch nichts aussagend.
Ich würde da doch gerne die Anzahl der Fälle in DK dazu sehen um diese besser mit der CH zu vergleichen.

Wenn man sich den Aritel zu BA.2 und DK liest, welcher ihr verlinkt habt, ist das ganze doch nicht so besorgniserregend wie in diesem Artikel hier. Also etwas aufgewärmt mit wenig Fleisch am Knochen und eine Prise Panik…. Note 3,5
5416
Melden
Zum Kommentar
136
Die Corona-Sommerwelle ist da – so unterschiedlich sind die Massnahmen in der Schweiz
848 Coronapatienten waren am Dienstag hospitalisiert – das sind 42 Prozent mehr als in der Vorwoche. Dennoch halten sich die Behörden mit neuen Massnahmen zurück. Nur Branchenverbände verschärfen die Empfehlungen zum Maskentragen.

In der vergangenen Woche wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 33’108 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. Zum Vergleich: In der vergangenen Woche waren es noch deren 24’704. Schon in den Wochen vorher waren die Zahlen stets gestiegen. Und die hohe Positivitätsrate deutet auf eine hohe Dunkelziffer hin. Wie hoch sie ist, vermag das BAG auf Anfrage nicht zu beziffern.

Zur Story