DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Patrouille Suisse sorgt für Spektakel vor atemberaubender Kulisse.<br data-editable="remove">
Die Patrouille Suisse sorgt für Spektakel vor atemberaubender Kulisse.
Bild: KEYSTONE

Trotz miesen Schweizern: 8 Gründe, weshalb du die Lauberhorn-Abfahrt schauen musst

Die Abfahrt in Wengen ist der Klassiker im Schweizer Skisport schlechthin. Wir sagen dir, wieso du am Samstag trotz schlechten Schweizern auch dieses Jahr wieder den Fernseher einschalten solltest.
14.01.2016, 17:5315.01.2016, 14:09
Oliver Linow
Oliver Linow
Folgen

Noch kein Podestplatz und Carlo Janka ist als 25. der einzige Schweizer unter den Top 30 des Gesamtweltcups – für die Schweizer Skifans ist dieser Winter der Horror. Wenn du dich also nicht für die Abfahrt am Lauberhorn vom Samstag interessiert, so ist das durchaus nachvollziehbar. Doch die folgenden acht Punkte werden dich überzeugen, dir das Spektakel auch dieses Jahr anzusehen.

Die Österreicher

Für uns Schweizer ist es im Ski-Weltcup nicht unbedingt entscheidend, wie weit vorne unsere Fahrer klassiert sind. Viel wichtiger ist eigentlich, dass sie vor die Österreicher fahren. Umso schlimmer die Abfahrt in Wengen vor einem Jahr: Ausgerechnet Hannes Reichelt verhinderte einen Dreifachsieg von Feuz, Janka und Küng.

Was also am Samstag wirklich zählt, ist, dass sich der beste Schweizer vor dem schnellsten Österreicher klassiert. Die Chancen dafür stehen nicht einmal so schlecht. Denn während die Resultate der Schweizer Abfahrer in dieser Saison zu wünschen übrig lassen, ergeht es unseren Nachbarn nicht besser. Zwar konnten sie dank Reichelt, der in Santa Catarina auf den zweiten Platz fuhr, schon einen Podestplatz bejubeln. In der Diziplinenwertung liegt Reichelt als bester Österreicher aber nur gerade einen Platz vor Carlo Janka.

Diese Bild treibt jedem Schweizer Tränen in die Augen: Reichelt verweist Feuz und Janka auf die Plätze.<br data-editable="remove">
Diese Bild treibt jedem Schweizer Tränen in die Augen: Reichelt verweist Feuz und Janka auf die Plätze.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Der Hundschopf

Es gibt im Weltcup kaum ein schöneres Bild als den legendären Sprung über den Hundschopf. Aus einer 15 Meter breiten Spalte zwischen zwei Felsen stürzen sich die Fahrer in die Tiefe und fliegen bis zu 50 Meter weit. Jedes Jahr fragen wir uns: Wann passiert hier der erste schlimme Unfall?

Die vielleicht spektakulärste Passage im ganzen Skizirkus.<br data-editable="remove">
Die vielleicht spektakulärste Passage im ganzen Skizirkus.
Bild: KEYSTONE

Tradition

Die Abfahrt am Lauberhorn in Wengen ist der Skiklassiker der Schweiz schlechthin. Es sollte zur Tradition jedes Schweizers gehören, an diesem Samstag an nichts anderes zu denken. Da spielt es keine Rolle, wie sich die Schweizer schlagen, oder ob überhaupt welche mitfahren. Die Abfahrt wird mit der ganzen Familie geschaut: Weil es schon immer so war.

Für Schweizer Fans ist die Abfahrt in Wengen Pflicht<br data-editable="remove">
Für Schweizer Fans ist die Abfahrt in Wengen Pflicht
Bild: KEYSTONE

Flugshow

Das erste Highlight des Tages findet bereits vor dem Rennen statt und ist zum Glück nicht an die Leistung der Schweizer Skifahrer geknüpft. Die Patrouille Suisse zaubert jeweils eine Akrobatik-Show in die atemberaubende Bergwelt, die für jedes noch so schwache Rennen entschädigt.

Vor atemberaubender Kulisse zeigt die Luftwaffe ihre Kunststücke.<br data-editable="remove">
Vor atemberaubender Kulisse zeigt die Luftwaffe ihre Kunststücke.
Bild: KEYSTONE
Schaffen es die Schweizer am Samstag aufs Podest?

Die Stimmung

Die Abfahrt in Wengen ist nicht nur ein Skirennen sondern vielmehr ein Volksfest. Jedes Jahr strömen Unmengen von Fans ins Berner Oberland, um im Zielraum oder am Pistenrand ihre Fahnen zu schwingen. Einen besonderen Auflauf gibt es jeweils gegenüber vom Hundschopf. Von dort aus haben die Zuschauer einen perfekten Blick auf die spektakulärste Stelle der Strecke.

Nicht nur im Zielraum sondern auch neben der Piste finden sich Scharen von Fans ein.<br data-editable="remove">
Nicht nur im Zielraum sondern auch neben der Piste finden sich Scharen von Fans ein.
Bild: KEYSTONE

Das Wetter

Für Samstag sieht das Wetter schlecht aus: Schnee oder Regen in der ganzen Schweiz, dazu Temperaturen um den Gefrierpunkt. Eigentlich ideal, um zu putzen, zu waschen und alles liegen gebliebene zu erledigen. Doch für einmal könnt ihr euch davor drücken. Denn das Ski-Highlights des Jahres darf man natürlich auf keinen Fall verpassen.

Die Wetterprognose verheisst nichts Gutes.<br data-editable="remove">
Die Wetterprognose verheisst nichts Gutes.
bild: screenshot srf meteo

Die Kulisse

Jedes Jahr gleich und trotzdem jedes Jahr wieder schön: Eiger, Mönch und Jungfrau bieten eine einmalige Kulisse für das wichtigste Skirennen der Schweiz. Immer wieder ein Highlight auch der Silberhorn-Sprung mit dem gleichnamigen Gipfel im Hintergrund auf dem letzten Streckenabschnitt.

Beat Feuz vor der Eigernordwand.<br data-editable="remove">
Beat Feuz vor der Eigernordwand.
Bild: KEYSTONE

Trotz allem: Die Schweizer

Trotz schlechtem Winter: Die Abfahrt am Lauberhorn ist für unsere Männer ein tolles Pflaster. Abgesehen vom Rennen 2013 stand in den letzten fünf Jahren in Wengen immer mindestens ein Schweizer auf dem Podest. 2011 und 2015 waren es sogar jeweils zwei. Wir sind deshalb der Meinung: Wenn die Männer in dieser Saison noch einen Podestplatz herausfahren wollen, dann müssen sie das am Samstag in Wengen schaffen.

Patrick Küngs Siegesfahrt 2014.
YouTube/theSKIchannel

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Simon Ammann vor dem Abschied? «Vielleicht gelingt es mir, zu sagen ‹jetzt ist es gut›»
Am Wochenende bestreitet Simon Ammann seinen letzten Wettkampf des Winters. Aber ist es auch der letzte Sprung seiner Karriere? Wir wissen es nicht. Was aber sagt der vierfache Olympiasieger selber dazu?

20 Jahre ist es her, als der Toggenburger Bauernbub Simon Ammann mit seinem Doppelsieg bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City nicht nur in der Schweiz zum Gesicht einer Sportart wurde. Auch heute ist «Simis» Popularität ungebrochen, doch sportlich vermag der 40-Jährige nicht mehr mit den Besten mithalten. Der Rücktritt scheint näher als je zuvor

Zur Story