Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die drei Nigerianerinnen und ihr grüner Bob, mit dem sie in Südkorea antreten. bild: visa

Öis, zwöi, drüüüüü: Nigerias Bob-Frauen schaffen's an die Olympischen Spiele

Man kann fast nicht anders, als sich an Cool Runnings zu erinnern. An den Olympischen Spielen 2018 wird erstmals eine afrikanische Nation an den Bob-Wettbewerben teilnehmen. Nigerias Frauen haben sich qualifiziert.



Nigeria ist in Pyeongchang in der Bob-Konkurrenz der Frauen am Start. Die Pilotin Seun Adigun und ihre Bremserinnen Ngozi Onwumere und Akuoma Omeoga haben sich am Mittwoch für die Olympischen Spiele 2018 qualifiziert.

Das ist gleich in mehrerer Hinsicht ein historisches Ereignis. Die nigerianischen Frauen sind das erste afrikanische Bob-Team überhaupt, welches an Olympischen Spielen teilnehmen wird. Und sie werden in Pyeongchang die allerersten Vertreter Nigerias an Winterspielen sein. Bislang nahm der Staat mit 190 Millionen Einwohnern nur an Sommerspielen teil.

Riesige Freude: Das Olympia-Ticket ist im Sack.

Bobfahrerin Adigun kennt die Olympischen Spiele deshalb auch schon. Denn 2012 in London nahm die einstige Afrika-Meisterin über 100 Meter Hürden teil. Auch ihre Bremserinnen sind Leichtathletinnen, Onwumere wurde vor zwei Jahren Afrika-Meisterin mit der Sprint-Staffel.

Ehre für Afrika einlegen

«Das ist ein Meilenstein für den Sport in Nigeria», freute sich Seun Adigun gegenüber ESPN nach der Qualifikation für die Spiele in Pyeongchang. Die 30-Jährige wuchs nicht in der Heimat ihrer Eltern auf, sondern in der Nähe von Chicago. Ihre Mitstreiterinnen sind wie sie US-nigerianische Doppelbürgerinnen.

In Nordamerika holte Nigeria I auch die nötigen Resultate für die Olympia-Teilnahme, bei Rennen auf den Bahnen von Salt Lake City, Whistler und zuletzt in Calgary. Also genau dort, wo 1988 Bob-Exoten aus Jamaika für Furore sorgten. Deren Geschichte wurde später in der Komödie «Cool Runnings» verfilmt.

abspielen

«Das geht über eure Vorstellungskraft, Jamaika hat 'ne Bob-Mannschaft!» Der Trailer zu «Cool Runnings». Video: YouTube/DerFilmReZenSenT

Seun Adigun sagte, ihr Team wolle die besten Botschafter Afrikas an Winterspielen sein, die man je gesehen habe. Medaillen holte bei Olympischen Winterspielen noch keine einzige Nation vom schwarzen Kontinent. Der 13. Platz des Paarlauf-Duos Marcelle Matthews und Gwyn Jones aus Südafrika 1960 in Squaw Valley ist die beste afrikanische Platzierung der Geschichte.

abspielen

Im US-Fernsehen plaudert das Trio ausführlich darüber, wie es zum Bob-Sport gefunden hat und über Ambitionen. Video: YouTube/Great Day Houston

Die drei Bobfahrerinnen werden möglicherweiche nicht die einzigen Vertreter Nigerias in Pyeongchang sein. Denn auch der Skeleton-Pilot Simidele Adeagbo rechnet sich Chancen aus, sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.

Die grössten Sensationen der Sport-Geschichte

Bus verpasst? Scheiss Wetter? Keine Milch mehr zuhause?

abspielen

Video: watson

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 17.11.2017 16:24
    Highlight Highlight Geil👍🏻
  • RedWing19 17.11.2017 14:42
    Highlight Highlight „Öis“? In welcher Szene wird „öis“ gesagt?😄
  • Palatino 17.11.2017 12:16
    Highlight Highlight In welchem Dialekt sagt man „öis“ für „eins“?
    • maljian 17.11.2017 12:49
      Highlight Highlight Du hast nie Cool Runnings gesehen, oder?
  • BoomBap 17.11.2017 12:08
    Highlight Highlight Tolle Geschicht. Viel Spass und vergesst das Glücksei nicht. 🤣

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Stewart Zimmel ist gestern Abend in weiten Kreisen von Hockey-Fans in Nordamerika bestens bekannt geworden. Nicht, weil er irgendwas mit Hockey zu tun hätte, sondern weil sein Name auf einer Reihe von mysteriösen Push-Nachrichten der offiziellen App der American Hockey League (AHL) zu lesen war.

Am Mittwochabend Schweizer Zeit war auf der App folgende Nachricht zu lesen:

Fünf Pushs, offenbar gesendet von einem Ian Bowman, gingen zu diesem Thema innert weniger Sekunden raus. Bald darauf folgten …

Artikel lesen
Link zum Artikel