DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police unpack bags of seized cocaine as they display it to the press at the police station in Bogota, Colombia, Thursday, Sept. 8, 2016. The National Director of Traffic and Transport Gen. Ramiro Castrillon said that police seized the cocaine, about 870 kilograms (1,918 pounds), from a criminal gang in Chipaque near the capital. (AP Photo/Fernando Vergara)

Die kolumbianische Polizei präsentiert sichergestelltes Kokain (08.09.2016). Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Rekord in Kolumbien: 300 Tonnen Kokain in diesem Jahr beschlagnahmt



Drogenfahnder in Kolumbien haben dieses Jahr die Rekordmenge von rund 300 Tonnen Kokain sichergestellt. Das Rauschgift hätte auf dem Schwarzmarkt neun Milliarden Dollar eingebracht, sagte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas am Freitagabend (Ortszeit) in Bogotá.

Nie zuvor in der Geschichte des südamerikanischen Landes sei so viel Kokain in nur einem Jahr beschlagnahmt worden. Der jüngste Erfolg gegen die Drogenkartelle gelang der Marine Kolumbiens im Süden des Landes nahe der Grenze zu Ecuador: Vor der Küste des Departamento Nariño fand sie ein kleines U-Boot mit fast einer Tonne Kokain an Bord.

Kolumbien ist der weltweit grösste Kokainproduzent, gefolgt von Peru und Bolivien. Auch die Guerillagruppen verdienen am Kokainhandel kräftig mit und finanzieren so ihren Kampf gegen das Militär.

Mit der grössten Guerillaorganisation FARC hat die Regierung nach rund 50 Jahren Bürgerkrieg im September einen Friedensvertrag unterzeichnet. Dieser wurde aber in einer Volksabstimmung im Oktober knapp abgelehnt und muss nachverhandelt werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dutzende Verletzte bei Anschlag auf Militärbasis in Kolumbien

Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens sind mindestens 36 Menschen verletzt worden. Drei der Opfer seien schwer verwundet worden, als auf dem Gelände der 30. Brigade in Cúcuta eine Autobombe explodierte, sagte Verteidigungsminister Diego Molano Aponte am Dienstag am Tatort. Einer von ihnen sei bereits operiert worden. «Wir verurteilen diese niederträchtige Tat», sagte Molano.

Nach ersten Erkenntnisse hatten zwei Personen einen mit Sprengsätzen beladenen Geländewagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel