Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather at the port for aid sent by family members and friends in the aftermath of Hurricane Dorian in Freeport, Bahamas, Tuesday, Sept. 10, 2019. Thousands of hurricane survivors are facing the prospect of starting their lives over but with little idea of how or where to even begin. (AP Photo/Ramon Espinosa)

Bewohner der Bahamas warten in Freeport auf Hilfslieferungen. Bild: AP

2500 Vermisste nach Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas



Anderthalb Wochen nach dem Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas werden noch 2500 Menschen vermisst. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde der Inselgruppe am Mittwoch mit. Der Wirbelsturm war am 1. September mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt.

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit mindestens 50 angegeben. Die Behörden rechnen jedoch mit einem starken Anstieg der Opferzahl, weil entlegene Regionen noch nicht erreicht werden konnten.

Katastrophenschutzchef Carl Smith erklärte, derzeit stünden noch rund 2500 auf den amtlichen Vermisstenlisten. Diese seien jedoch noch nicht mit den Listen der Menschen verglichen worden, die in Notunterkünften untergebracht oder vorübergehend umgesiedelt worden seien.

Smith zufolge wurden bislang mehr als 5500 Bewohner der besonders betroffenen Inseln Grand Bahama und Abaco auf andere Inseln gebracht. Die Zahl der Menschen, die vorübergehend umgesiedelt werden wollten, gehe inzwischen zurück.

«Dorian» hatte als Wirbelsturm der Stufe 5 auf den Bahamas gewütet, bevor er sich abschwächte und entlang der Südostküste der USA und bis in den Osten Kanadas zog. Nach Schätzung der UNO sind auf der Inselgruppe etwa 70'000 Menschen auf Nothilfen angewiesen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Epidemie: Diese Massnahmen haben unsere Nachbarländer ergriffen

Seit Ende Januar breitet sich das Coronavirus auch in Europa aus. In der Schweiz hat der Bundesrat darauf reagiert, indem er Grossanlässe mit über 1000 Personen verboten hat; vorerst bis zum 15. März. Für Veranstaltungen unter 1000 Besuchenden gelten in den Kantonen unterschiedliche Vorschriften. Auch die Behörden unserer Nachbarstaaten haben zum Teil drastische Massnahmen ergriffen.

Mit aktuell knapp 1700 bestätigten Fällen ist unser südlicher Nachbar neben China und Südkorea das am …

Artikel lesen
Link zum Artikel