DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht jeder soll mir nichts dir nichts eine Katze halten dürfen.
Nicht jeder soll mir nichts dir nichts eine Katze halten dürfen.Bild: shutterstock

Wer eine Katze halten will, soll zukünftig eine Prüfung ablegen

Der Verein Katzenfreunde Zürich fordert die Einführung einer Prüfung für Katzenhalter. Diese Forderung sorgt für geteilte Meinungen.
10.06.2015, 15:1410.06.2015, 16:02
Lina Giusto / Aargauer Zeitung
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Ob Auto- oder Velofahren, sogar für das Halten von Hunden: Prüfungen braucht man heute für fast alles. Vielleicht gilt dies auch schon bald für das Anschaffen und Halten einer Katze. Dies fordert der Verein Katzenfreunde Zürich. Jeder soll in der Lage sein, seine Katze richtig hochzuheben, damit er sie im Notfall auch zum Tierarzt bringen kann.

Holger Greis, Präsident des Vereins Katzenfreunde Zürich, sagt gegenüber dem Fernsehsender Tele M1:

«Viele Besitzer können nicht richtig mit ihren Tieren umgehen. Deswegen braucht es einen Test.»

Oft werden Katzen in dunklen, zu kleinen Wohnungen, wie einem Einzimmerapartment gehalten und vielfach falsch ernährt, nennt Greis als Gründe für sein Vorhaben. Deshalb soll jeder Katzenhalter einen Sachkundenachweis machen, wie das heute schon bei Hundebesitzern üblich ist.

Als Nachweis schwebt dem Vereinspräsidenten Greis ein theoretischer Test mit etwa 20 Fragen, zum Thema richtige Katzenhaltung und richtige Ernährung des Vierbeiners, vor. Die Prüfung für rund 50 Franken soll für alle Katzenhalter obligatorisch sein. Diese Idee stellt Holger Greis erstmals in einem Interview mit der NZZ vor.

Katzen sind eigenwillige Wesen – um sie zu verstehen, reicht eine Prüfung nicht aus, sagen Skeptiker

1 / 21
Und wenn es keine Kisten gibt: Katzen finden überall einen Platz um sich reinzusetzen. Überall.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wer kontrolliert das?»

Skeptisch ist der Katzenclub Aargau-Solothurn – von theoretischen Tests haltet dieser nichts. Präsident Wendel Stoop sagt gegenüber Tele M1: «Wer kontrolliert das? Wer nimmt die Prüfung ab? Ich denke, das wäre ein grosses Problem.»

Jedes Tier sei ein Lebewesen und habe einen anderen Charakter. «Ob man das einfach in einem Kurs, als Schnellbleiche lernen kann, bezweifle ich», sagt Stoop weiter.

Beim Verkauf einer Katze achte er deshalb darauf, ob der Mensch als Halter einer Katze in Frage kommt. Holger Greis dagegen möchte nun eine nationale Diskussion über die Einführung einer Halterprüfung für Katzen anstossen. Eine Idee, die unter Katzenbesitzer für Katzenjammer sorgt.

Was denkst du? Braucht es eine Prüfung, um eine Katze halten zu dürfen?

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Uber bringt jetzt nicht nur Betrunkene nach Hause, sondern auch Haustiere zum Tierarzt

Der Gang zum Tierarzt ist für viele Katzenhalter ein Stressmoment: Hat man das kratzbürstige Büsi endlich in der Transportbox, muss man die Wunden am eigenen Arm versorgen, bevor man sich völlig durch den Wind hinters Steuer oder ins Tram setzen kann – um dann von kläglichen Protestlauten abgelenkt zu werden.

Zur Story