DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mona Vetsch hört nach 17 Jahren mit der Morgenmoderation auf

Erst kürzlich schwärmte sie in einem Interview von ihrem Job als Morgenstimme von Radio SRF 3, nun gibt Moderatorin Mona Vetsch die Frühschicht ab: «Es waren 17 grossartige Jahre! Fehlen werden mir die Morgenmenschen da draussen.»
03.05.2017, 11:1903.05.2017, 14:04
Lacht jetzt zu einer anderen Zeit ins Mikrophon: Mona Vetsch.
Lacht jetzt zu einer anderen Zeit ins Mikrophon: Mona Vetsch.
Bild: srf

Vetsch hatte im Jahr 2000 die morgendliche Radiomoderation bei SRF 3 übernommen, rund 1500 Schichten seien inzwischen zusammengekommen, rechnete SRF am Mittwoch in seinem Newsletter vor. Zum letzten Mal sei Vetsch am Freitag, 23. Juni, am frühen Morgen zu hören, ab 2018 erhalte die Moderatorin dann eine eigene, wöchentliche Radiosendung.

Die 41-Jährige, die auch für das Schweizer Fernsehen moderiert, liess sich weiter mit den Worten zitieren: «Wir haben in dieser langen Zeit viel zusammen erlebt. Das verbindet.» An Vetschs Stelle tritt die Moderatorin Tina Nägeli, die bereits seit längerem für SRF arbeitet.

Jetzt auf

Vetsch hatte in einem im April in der «Coopzeitung» erschienenen Interview erklärt, sie sei ein absoluter Morgenmensch. «Ausschlafen wird total überschätzt. Man verpasst die schönste Zeit des Tages.» Sie selber bekomme Kopfschmerzen, wenn sie zu lange schlafe, sagte die zweifache Mutter. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Events mit tausend Menschen ab Juli, Gastrogründer-Boom – das schreibt die Sonntagspresse

Gesundheitsminister Alain Berset will offenbar ab Juli wieder Grossanlässe in der Schweiz mit bis zu tausend Menschen zulassen. Dies berichtete der «SonntagsBlick». Das Innendepartement will dem Bericht zufolge dem Bundesrat am Mittwoch ein Öffnungskonzept für Grossveranstaltungen vorlegen. Anschliessend sollten die Kantone konsultiert werden. Ein erster Entwurf gehe davon aus, dass ab Anfang Juli bis Ende August Anlässe mit bis tausend Personen möglich seien, hiess es im Bericht. Ab …

Artikel lesen
Link zum Artikel