DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Irgendwo in einem Zug.
Irgendwo in einem Zug.Bild: Videostill Dumpert

Duckface in da Train

20.03.2015, 14:2821.03.2015, 10:41

Wir wissen nicht, wo es war. Oder wann. Vielleicht in Russland, vermutlich erst vor kurzem. Sicher ist jedoch: Dieses Kind ist der geborene Chef. Oder es hat gerade eben, wie ein Kommentator auf dem niederländischen Videoportal dumpert.nl vermutet, den Kondukteur verhauen. Auf jeden Fall – das steht in einem weiteren Kommentar – bringt es das Duckface auf ein neues Level. (dhr)

>>> Hier gehts zum Video.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Experten empfehlen FFP2-Masken für Kinder – doch viele sind ungeeignet
Die dickeren Masken schützen besser gegen eine Ansteckung mit Omikron. Ob sie aber für den Schulalltag auch geeignet sind, ist umstritten.

Wenn am Montag vielerorts die Schule beginnt, müssen je nach Kanton auch Primarschüler eine Maske tragen, um sich gegen das Coronavirus zu schützen. Die Nachfrage nach Kindermasken ist darum in den letzten Tagen und Wochen gestiegen. «Pro Tag werden 1500 Masken bestellt. Ein grosser Teil davon für Kinder», sagt Cindy Boccia von Juststyle.ch, einem Online-Modeladen aus dem Kanton Aargau, der seit Beginn der Coronakrise auch Masken verkauft. «Am Anfang war es sehr schwierig, Kindermasken zu bekommen, wir mussten sie selber nähen. Mittlerweile beziehen wir sie von verschiedenen Anbietern», sagt sie.

Zur Story