DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwerer Schicksalsschlag: Morgan und Bode Miller.
Schwerer Schicksalsschlag: Morgan und Bode Miller.
Bild: EPA

Drama um kleine Emmy – Ski-Star Bode Miller trauert um sein Töchterchen

12.06.2018, 07:1612.06.2018, 09:20

Der amerikanische Ski-Olympiasieger Bode Miller und seine Gattin Morgan trauern um Tochter Emmy. Das 19 Monate alte Mädchen ist in einem Swimming Pool ertrunken. «Wir sind am Boden zerstört», schreibt Miller in einem Instagram-Post mit Fotos seines kleinen Engels. «Nicht in einer Million Jahre hätten wir erwartet, jemals solches Leid erleben zu müssen. Ihre Liebe, ihr Leuchten, ihr Gemüt werden wir nie vergessen.»

Rettungssanitäter waren am Samstagabend zum Haus der Millers südlich der Stadt Los Angeles gerufen worden. Es gelang ihnen jedoch nicht mehr, die leblose Emmy wiederzubeleben. 

Der 40-jährige Bode Miller zählt zu den erfolgreichsten Skirennfahrern aller Zeiten. Er gewann zwei Mal den Gesamtweltcup, vier WM- und sechs Olympiamedaillen – und als einziger Athlet in jeder Disziplin mindestens fünf Weltcuprennen. Dank seiner verwegenen Fahrweise war er auch stets ein Liebling der Fans. Im vergangenen Oktober hatte er seinen Rücktritt erklärt. (ram)

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lara Gut-Behrami und das Heimweh im Weltcup: «Es fällt mir je länger, desto schwerer»

Lara Gut-Behrami verspürt auf der Welttournee der Skirennfahrerinnen zusehends Heimweh. Doch die Tessinerin hat ihren Weg gefunden, damit umzugehen. Die Vorbereitung auf die Olympia-Saison verlief vielversprechend.

Das Gesicht unter einer Maske vergraben, ein Baseballcap als Schattenspender vor dem Scheinwerferlicht: Vor dem Saisonstart der alpinen Skirennfahrerinnen am Samstag in Sölden gab sich Lara Gut-Behrami so zugeknöpft wie meistens im Vorfeld von Rennen. Dabei versteckte die Tessinerin keineswegs negative Gefühle, im Gegenteil. Nach zweimal WM-Gold in der Vorsaison, sechs Weltcupsiegen, dem 2. Schlussrang im Gesamtweltcup und reibungsloser Vorbereitung sind die Voraussetzungen gegeben für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel