DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenrechtlerin in Pakistan erschossen

25.04.2015, 11:22

Die pakistanische Menschenrechtlerin Sabeen Mehmud ist im Anschluss an eine Diskussionsveranstaltung Opfer eines Mordanschlags geworden. Zwei Attentäter auf einem Motorrad gaben in der Hafenstadt Karachi mehrere Schüsse auf das Fahrzeug der Aktivistin.

Das teilte die pakistanische Polizei am Samstag mit. «Sie wurde bei dem Angriff getötet und ihre Mutter lebensgefährlich verletzt.»

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Mehmud hatte zuvor in ihrem Restaurant eine Diskussion organisiert, bei der es um das gewaltsame Verschwinden von Menschen ging.

Teilgenommen hatten Aktivisten aus der im Südwesten gelegenen Provinz Belutschistan. Menschenrechtler machen die Sicherheitskräfte für das Verschwinden von Hunderten Personen in den vergangenen Jahren verantwortlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 20 Tote bei Erdbeben in Pakistan

Bei einem Erdbeben im Südwesten Pakistans sind nach Behördenangaben mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen und rund 300 weitere verletzt worden. Das Beben erschütterte die Provinz Baluchistan an der Grenze zum Iran in den frühen Morgenstunden des Donnerstags, wie das örtliche Innenministerium mitteilte. Es erreichte demnach eine Stärke von 5.9 und überraschte viele Menschen im Schlaf. Die in den USA ansässige Erdbebenwarte USGS bezifferte die Stärke des Bebens auf 5.7.

Zur Story