DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt muss sie ins Gefängnis

42-jährige Office-Managerin zweigt 1,2 Mio. Franken ab und lebt damit in Saus und Braus

16.09.2014, 17:07

Das Zürcher Bezirksgericht hat eine 42-jährige Frau am Dienstag wegen mehrfacher Veruntreuung zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Sie hatte als Office-Managerin einer Vermögensverwaltungsfirma vom Konto eines Kunden 1,23 Millionen Franken für sich abgezweigt.

Von der Freiheitsstrafe muss sie ein Jahr absitzen. Zwei Jahre wurden bedingt ausgesprochen. Die Angeschuldigte hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der grösste Teil des veruntreuten Geldes ist jedoch weg. Der Prozess fand im abgekürzten Verfahren statt, da sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf einen Urteilsvorschlag geeinigt hatten.

Die Vermögensverwalterin plünderte das Konto eines ahnungslosen deutschen Kunden zwischen Februar 2010 und August 2013. Regelmässig hatte sie grössere Geldbeträge unbemerkt an sich überwiesen.

Den grössten Teil der Beute gab sie für ihren luxuriösen Lebensstil aus. Dazu gehörten teure Kleider, Schmuck, wertvolle Möbel, ein neues Auto und eine Schönheitsoperation. Das Gericht verpflichtete die Frau, die heute wieder in der Finanzbranche arbeitet, den Schaden in monatlichen Raten von 1500 Franken abzustottern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Blaualgen-Alarm am Greifensee: Worauf du achten musst
Nach einem Spaziergang am Greifensee starben am Wochenende zwei Hunde. Vermutlich wurden sie durch Blaualgen vergiftet. Was du zu den giftigen Algen wissen musst und wo jetzt Vorsicht geboten ist.

Das schöne Wetter am Wochenende lockte viele Schweizerinnen und Schweizer an die Gewässer. So auch an den Greifensee – mit traurigen Folgen: Wie «Züriost» berichtet, starben zwei Hunde im Zürcher Tierspital, weil sie sich mutmasslich mit Blaualgen vergiftet hatten.

Zur Story