Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 6, 2017, file photo, President Donald Trump and Chinese President Xi Jinping sit as they pose for photographers before a meeting at Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla. Following his meeting with Chinese leader Xi Jinping, U.S. President Donald Trump stepped on a historical land mine when he told the Wall Street Journal that “Korea actually used to be a part of China.” (AP Photo/Alex Brandon, File)

Trump und Xi in Trumps Hotel Ma-a-Lago in Palm Beach. Bild: AP/AP

Xi zeigt Trump, wie absoluter Herrscher geht

Der chinesische Präsident macht sein Land zu einem weltweiten Vorbild – und zu einem ernsthaften Rivalen der Supermacht USA. Mit seiner Tollpatschigkeit hilft ihm dabei der amerikanische Präsident kräftig.



Am Wochenende lobte Donald Trump an einer Mäzenenveranstaltung den chinesischen Präsidenten Xi Jinping dafür, dass er dank einer Änderung der Verfassung Präsident bis ans Lebensende bleiben kann. «Das ist super», so Trump. «Vielleicht sollten wir das bei uns auch Mal versuchen.»

«China bietet für andere Länder Optionen an, wenn es darum geht, ihre wirtschaftliche Entwicklung zu beschleunigen, ohne dabei ihre Unabhängigkeit zu verlieren.»

Xi Jinping

Es soll als Witz gemeint gewesen sein, beschwichtigte das Weisse Haus den Vorfall, als CNN ihn öffentlich machte. Doch vielen Anwesenden ist das Lachen im Hals stecken geblieben. Dass Trump kein Verständnis für die demokratischen Spielregeln hat und noch so gerne absolutistischer Herrscher spielen würde, bezweifelt kaum jemand. Zum Glück stellt er sich dabei sehr ungeschickt an und wird bisher vom amerikanischen System der «checks and balances» unter Kontrolle gehalten.

Xi Jinping hingegen ist sehr viel erfolgreicher unterwegs in Richtung absolutistischer Herrschaft. An der Heimatfront hat er die allmächtige Kommunistische Partei Chinas fest im Griff und mit einer umfassenden Anti-Korruptions-Kampagne alle Gegner ausgeschaltet.

Deng hielt den Ball flach

Der ehemalige Steinzeitkommunismus hat sich derweil in eine dynamische Wirtschaft mit führenden High-Tech-Unternehmen verwandelt. Hunderte von Millionen Menschen, die einst in bitterster Armut lebten, können heute ein vergleichsweise behagliches Mittelstandsleben führen.

Dressed in People's Liberation Army uniform, Deng Xiaoping, left, chairman of Chinese Military Commission, salutes as he reviews military parade with General-Secretary Hu Yaobang in this photo taken in September 1981. Deng, China's paramount leader, died Wednesday, February 19, 1997, the Chinese government announced. He was 92. (AP Photo/Xinhua News Agency)

Deng Xioaping (links) in Militäruniform. Er ist der Vater des chinesischen Wirtschaftswunders.  Bild: AP XINHUA NEWS AGENCY VIA KYODO

Deng Xiaoping, der Vater des Wirtschaftswunders, hat stets gepredigt, China solle den Ball in der Aussenpolitik flach halten. Unter seiner Führung liess China seine Muskeln auf der geopolitischen Bühne nicht spielen, sondern baute still und emsig im Windschatten der Supermacht USA seine Wirtschaft auf.

Xi hingegen knüpft an die Tradition von Mao Zedong an. Dieser wollte einst Chinas Kommunismus-Modell zum Vorbild für alle Länder machen. Ausser einem roten Büchlein mit banalen Propaganda-Sprüchen und ein paar verlorene Anhängern, die verdutzten Arbeitern an Fabriktoren Flugblätter mit wirrem Inhalt in die Hand drückten, hatte Mao nichts zu bieten.

China als High-Tech-Land

Der aktuelle chinesische Präsident hingegen verfügt über ganz andere Mittel. Die prall gefüllten Kassen der chinesischen Staatsbank machen es möglich, dass China das Schweizer Vorzeigeunternehmen Syngenta kauft oder sich mit zehn Prozent am deutschen Vorzeigeunternehmen Mercedes beteiligt.

Maos Steinzeitkommunismus wurde belächelt. Wenn Xi davon spricht, China zum digitalen Vorzeigeland des 21. Jahrhunderts zu formen, lacht niemand.

Hospitality staff members pose for a selfie near the portrait of Chinese leader Mao Zedong during the opening session of the Chinese People's Political Consultative Conference (CPPCC) held in Beijing's Great Hall of the People, Saturday, March 3, 2018. A top Chinese leader is urging the ruling Communist Party to rally non-mainland ethnic Chinese, including those overseas, around the country's national interests and help realize the

Wird immer noch verehrt: Mao Zedong. Doch sein Steinzeitkommunismus-Modell ist längst überholt. Bild: AP/AP

Auch die aussenpolitischen Ambitionen Pekings werden ernst genommen. «China bietet für andere Länder Optionen an, wenn es darum geht, ihre wirtschaftliche Entwicklung zu beschleunigen, ohne dabei ihre Unabhängigkeit zu verlieren», erklärte Xi im vergangenen Jahr. Mit dem Programm «One Belt, One Road» – gelegentlich auch «neue Seidenstrasse» genannt – hat China den Worten Taten folgen lassen und einen Entwicklungsschub ausgelöst, der weit über das legendäre Marshall-Programm der Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg hinausgeht.

Trump äussert sich in den höchsten Tönen über Xi. Er bezeichnet ihn als «grossen Gentleman» und als «mächtigsten Präsidenten der letzten 100 Jahre». Er unternimmt dabei alles, um Xi gut aussehen zu lassen.

So ist der US-Präsident im Begriff, einen Handelskrieg vom Zaun zu brechen, den selbst die überwiegende Mehrheit der Ökonomen im eigen Land für idiotisch hält. Zudem riskieret er damit, seine engsten Verbündeten und wichtigsten Handelspartner vor den Kopf zu stossen.

China's President Xi Jinping smiles to the audience after his speech at the World Economic Forum in Davos, Switzerland, Tuesday, Jan. 17, 2017. (AP Photo/Michel Euler)

In Davos spielte sich Xi als Schirmherr des freien Welthandels auf. Bild: AP/AP

Xi hingegen liess sich vor Jahresfrist in Davos als Schutzherr des Welthandels feiern. Gleichzeitig betonen chinesische Offizielle bei jeder sich bietenden Gelegenheit, Peking würde niemals versuchen, sein Erfolgsmodell anderen Ländern aufzuzwingen.

Chaos total im Weissen Haus

Derweil gibt sich Trump alle Mühe, das amerikanische Modell in Verruf zu bringen. Das Weisse Haus ist zu einem Saustall geworden, zerfressen von Intrigen und Machtkämpfen. Scharenweise verlassen hochrangige Mitglieder die Regierung, während der Präsident einen ausweglosen Streit mit seinem Justizminister angezettelt hat.

Aussenminister Rex Tillerson hat Trump längst ins Abseits gestellt, und im Aussenministerium sind rund ein Drittel der Stellen nicht besetzt. In der Handelspolitik liegen sich sein wirtschaftlicher Berater Gary Cohn und sein Handelsberater Peter Navarro in den Haaren.

Zoff in der Ehe Deutschland-USA

Mit heimlicher Freude dürfte Xi auch verfolgt haben, wie Trump den Freihandelsvertrag TPP erledigt und damit China in Asien freie Hand verschafft hat. Sollten die USA tatsächlich Strafzölle für deutsche Autos verhängen, dann wird der Segen in der einstigen Musterehe Deutschland-USA mehr als schief hängen.

Der amerikanische Handelsökonom Dani Rodrik hat ein bekanntes Trilemma formuliert, in dem sich alle Staaten des 21. Jahrhunderts befinden. Es lautet: Ein Land kann nicht gleichzeitig demokratisch sein, an der globalisierten Wirtschaft teilnehmen und selbstbestimmt bleiben. Es muss sich für zwei der drei Optionen entscheiden.

epa04745737 A visitor touches a robot on display at the 18th China Beijing International High-Tech Expo in Beijing, China, 13 May 2015. The expo runs from 13 to 17 May at the China International Exhibition Center displaying high-tech products coming from as many as 1,600 domestic and foreign enterprises.  EPA/WU HONG

Roboter an einer High-Tech-Messe in Peking. Bild: EPA/EPA

Präsident Xi hat sich gegen die Demokratie entschieden und beschlossen, China in eine Art Hi-Tech-Diktatur umzuformen. Im ehemaligen Kaiserreich befindet sich ein solches Unterfangen durchaus im Gleichklang mit der Geschichte.

Präsident Trump hingegen hat sich in seinem «Make-America-Great-Again»-Wahn entschieden, die Selbstbestimmung über alles zu erheben. Dass dabei Demokratie und die globalisierte Wirtschaft vor die Hunde gehen, kümmert ihn offenbar nicht.

Xi Jinping: Gekommen um zu bleiben

Video: srf/SDA SRF

Trump 2018

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Wochenstart wird kalt, feucht und garstig

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
rudolf_k
05.03.2018 13:22registriert May 2016
China baut einen faschistischen Überwachungsstaat auf. Da ist mir das Chaos mit demokratischen Korrekturmöglichkeiten 1'000 mal lieber.
17624
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
05.03.2018 13:59registriert August 2015
Die Chinesen sind clever. Während der Trottel im Weissen Haus sämtliche Verbündeten mit schöner Regelmässigkeit vor den Kopf stösst, fahren die Chinesen eine regelrechte Charme-Offensive. Man schmiert sämtlichen Partnern Honig ums Maul und gibt sich als der verlässliche Partner, der die USA nun nicht mehr sind (Zitat: Angela Merkel). Selbst den einfältigen US-Präsidenten hat Xi erfolgreich für sich eingenommen, was aber auch nicht schwer ist, der Idiot liebt JEDEN der ein paar nette Sachen über ihn sagt...
1138
Melden
Zum Kommentar
Denk-mal
05.03.2018 15:22registriert August 2015
Ich weiß nicht, wie viele von euch in den siebziger Jahren den Ostblock besuchten. Mehr sage ich nicht. Lest über den Bolschewismus Stalin etc. Ich sage nur eins, was die Amerikaner tun und taten war und ist gar nicht alles gut. Wünsche mir ganz einfach, so lange ich noch lebe, mich nicht in den Händen eines kommunistischem Systems, in irgendeiner Abhängigkeit zu wissen.
613
Melden
Zum Kommentar
31

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel