DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrogene Freundin schickt Apple-Spielzeuge des Ex-Freundes auf Tauchstation

23.04.2015, 10:0924.04.2015, 07:54

Eine Japanerin hat sich auf besonders fiese Art an ihrem fremdgehenden Freund gerächt. Sie ertränkte kurzerhand alle seine Apple-Geräte inklusive iMac in der Badewanne. Hätte er mal besser auf die wasserdichte Konkurrenz zurückgegriffen – oder wäre einfach treu geblieben, das ginge natürlich auch. (pru)

«Hot on watson» – der witzig-freche Push-Dienst

Viele unserer Storys werden hundertfach geteilt. Du willst keinen dieser lustigen, bizarren und skandalösen Beiträge verpassen? Kein Problem mit unserem Push-Nachrichtendienst. Einfach in der App rechts oben auf die Balken klicken, unter «Push-Einstellungen» den Punkt «Hot on watson» aktivieren, fertig!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Buyer's Remorse
23.04.2015 10:32registriert Mai 2014
Oder die Frau hätte sich einfach mal wie ein Erwachsener Mensch verhalten können, das ginge natürlich auch.
6113
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
23.04.2015 16:13registriert Januar 2014
yeii
Betrogene Freundin schickt Apple-Spielzeuge des Ex-Freundes auf Tauchstation
yeii
347
Melden
Zum Kommentar
4
Berüchtigte Spyware auf iPhone von Spaniens Ministerpräsident entdeckt
Gleich bei zwei hochrangigen spanischen Politikerinnen und Politikern war die in Israel entwickelte iPhone-Spionagesoftware Pegasus installiert.

Das Smartphone des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez ist nach Regierungsangaben ausgespäht worden. Und auch das Mobilgerät des Regierungschefs und auch das Handy von Verteidigungsministerin Margarita Robles seien einer «unrechtmässigen und externen Überwachung» unterzogen worden, sagte Präsidentschaftsminister Félix Bolaños am Montag in Madrid.

Zur Story