Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Einkäufe im Ausland mit einem Plus von 18 Prozent



Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten kaufen auch online immer häufiger im Ausland ein: Die Internet-Einkäufe bei ausländischen Firmen haben im vergangenen Jahr um 18 Prozent zugenommen. Besonders zugelegt hat der chinesische Internethändler Aliexpress.

«Aliexpress und andere ausländische Anbieter fluten die Schweiz mit Paketen», fasst der Verband des Schweizer Versandhandels (VSV) die gegenwärtige Entwicklung zusammen. Bisher schmerze dies die Schweizer Online-Händler nicht sehr, da Aliexpress vor allem für billige Gadgets wie Handyhüllen bekannt sei.

«Aber es wächst eine Generation heran, die dem chinesischen Versandhaus zunehmend vertraut und deshalb auch teure Dinge dort bestellen wird», sagte VSV-Präsident Patrick Kessler am Mittwoch vor den Medien. Das werde dann auch hiesige Online-Händler treffen.

Gemäss Thomas Hochreutener vom Marktforschungsinstitut GfK Switzerland investieren die Chinesen gegenwärtig sehr viel Geld in die Infrastruktur, um die Waren schneller zum Kunden zu bringen. Dafür hätten sie etwa einen Flugplatz in Spanien gekauft. «Bald dauert es nicht mehr zwei Wochen, bis das Paket aus China da ist.»

Im vergangenen Jahr kauften die Schweizer Konsumenten bereits für 1.3 Milliarden Franken im Ausland - und dabei vor allem in China - ein. Seit 2012 haben sich die online-Einkäufe im Ausland verdoppelt. Als «Ausland» gelten gemäss VSV alle Unternehmen ohne .ch-Domain.

Der Deutsche Versandhändler Zalando gehört somit streng genommen zum Schweizer Handel, weil er eine .ch-Domain in Betrieb hat. Würden die geschätzten 500 Millionen, die 2016 an Zalando flossen, nicht zum Schweizer Markt gezählt, wäre der Auslands-Anteil noch grösser.

Essen wird offline gekauft

Bis jetzt geht es dem Schweizer Online-Handel aber trotz Konkurrenz aus dem Ausland noch gut. Im vergangenen Jahr kauften die Konsumenten für 7.8 Milliarden Franken Produkte im Internet. Das entspricht einer Steigerung von 8.3 Prozent gegenüber 2015. Bestellt wurden vor allem Heimelektronik und Kleider.

Ihr Essen kaufen die Schweizerinnen und Schweizer immer noch am liebsten offline: Nur 1.9 Prozent des gesamten Online-Detailhandels entfielen im vergangenen Jahr auf Food-Bestellungen. Ein grosser Teil davon waren zudem Nespresso-Kapseln und Wein. Das eigentliche Essen schafft es gemäss VSV nicht einmal auf 1 Prozent.

Läden stehen länger leer

Während die Online-Händler sich über positive Zahlen freuen, haben die stationären Händler, also die Läden, das Nachsehen. Gemäss GfK büssten die Geschäfte, die keine Nahrungsmittel verkaufen, im vergangenen Jahr rund 8 Milliarden Franken Umsatz ein.

Für die Schweizer Online-Händler ist klar, dass die Verlagerung ins Internet weitergehen wird - mit sichtbaren Folgen für die Innenstädte. «Läden werden geschlossen. Flächen stehen länger leer», sagte VSV-Präsident Kessler weiter.

Ein Beispiel für diese Entwicklung ist die Ankündigung von Media-Markt, vermehrt auf Online zu setzen und die Verkaufsflächen zu reduzieren. Kessler glaubt, dass diese grossen Flächen lange leer stehen werden. «Mieter zu finden wird zunehmend schwierig.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen