Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08003445 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi (R), of Dynavolt Intact GP team, and South African Brad Binder, of Red Bull KTM Ajo team, take a bend during Comunitat Valenciana GP race, the season's last race, at Ricardo Tormo Circuit, in Cheste, Valencia, eastern Spain, 17 November 2019.  EPA/KAI FOERSTERLING

Im Ziel war's umgekehrt: Lüthi hier noch vor dem späteren Sieger Brad Binder. Bild: EPA

Kommentar

Tom Lüthi ist 2019 gescheitert und 2020 doch wieder ein Titelanwärter

Für Tom Lüthi gibt es nach dem letzten Rennen der Saison 2019 eine grosse Frage: Kann er 2020 endlich zum ersten Mal Weltmeister in der zweitwichtigsten WM werden? Dominique Aegerter wird 2020 wieder sein, was er 2006 schon einmal war: Ein Bewunderer Lüthis.



Wieder nicht Weltmeister. Wieder «nur» Zweiter. Tom Lüthi beendet die Saison mit dem 2. Platz beim GP von Valencia und dem dritten WM-Schlussrang. Doch er sagt: «Ich glaube, wir dürfen stolz sein. Ich konnte im letzten Rennen um den Sieg kämpfen.»

Er hat recht. Mit dem vierten Podestplatz in Serie in den vier letzten Rennen hat er einen eindrücklichen Schlussspurt gezeigt. Ohne die Krise in der Saisonmitte wäre der WM-Titel möglich gewesen. «Wir müssen analysieren, warum wir die Richtung nicht früher wiedergefunden haben», sagt Lüthi. Es sei die Summe von Details gewesen. Nichts Dramatisches. Aber so seien die Punkte verloren gegangen, die am Ende gefehlt haben. «Wir können die Situation jetzt aber nicht mehr ändern und das Wichtigste ist, dass wir zum Ende der Saison wieder ums Podest kämpfen konnten.»

Moto2 rider Thomas Luthi of Switzerland celebrates on the podium after finishing second in the Valencia Motorcycle Grand Prix, the last race of the season, at the Ricardo Tormo circuit in Cheste, near Valencia, Spain, Sunday, Nov. 17, 2019. (AP Photo/Alberto Saiz)

Längst kennt sich Lüthi mit dem Chlepfmoscht auf den Siegerpodien dieser Welt aus. Bild: AP

MotoGP als Betriebsunfall abgehakt

Das ist die Sicht zurück mit einem weinenden Auge. Aber es gibt den Blick nach vorne mit einem lachenden Auge. Tom Lüthi fährt in der zweitwichtigsten Töff-WM längst im Adelsstand der Legende. Er ist geblieben und seine Gegner sind gekommen und wieder gegangen.

Der Emmentaler ist der einzige Moto2-Star, der sein Glück in der MotoGP-Klasse nicht gefunden hat, nach einer Saison in der «Königsklasse» (2018) wieder zurückgekehrt und erneut erfolgreich ist. Für alle anderen war das Scheitern ganz oben ein Karriereknick. Für Lüthi war es hingegen «nur» ein missglücktes Abenteuer, ein «Betriebsunfall» in einer langen Karriere. In der Schweiz ist er auch als Siegfahrer in der Moto2-Klasse ein Star mit guten Werbeeinnahmen.

Lüthi fasst seine Saison zusammen. Video: SRF

So kommt es, dass der Emmentaler inzwischen fast alle wichtigen Moto2-Statistiken anführt und doch noch nie Weltmeister in dieser Klasse geworden ist. Seinen Titel hat er 2005 bei den 125ern geholt. Er hat in der Moto2-Klasse am meisten WM-Punkte und Podestplätze herausgefahren und um auch die ewige GP-Siegerliste der zweitwichtigsten WM anzuführen, fehlen nur noch vier Siege. Er ist nach Luigi Taveri bereits jetzt der grösste Schweizer Solo-Rennfahrer aller Zeiten. Nicht statistisch, Stefan Dörflinger hat mehr WM-Titel. Aber was die Dauer der Karriere und die Erfolge in der zweitwichtigsten WM betreffen.

Töff-Legende Stefan Dörflinger

Alex Marquez in die MotoGP zu Bruder Marc?

Ein Blick auf die WM-Schlussrangliste 2019 sagt uns, warum Tom Lüthi nächste Saison ein weiteres Mal auf den WM-Titel hoffen darf: Er steht auf dem dritten Platz. Vor ihm haben sich Weltmeister Alex Marquez und Brad Binder klassiert.

Bereits steht fest, dass Binder nächste Saison für KTM in der Königsklasse fährt. Eigentlich sollte Alex Marquez 2020 wieder in der Moto2-WM antreten. Aber inzwischen hat Jorge Lorenzo den Rücktritt erklärt und ganz oben wird sein Platz bei Honda frei. Es ist nicht auszuschliessen, dass Alex Marquez trotz Vertrag für die Moto2-WM 2020 nächste Saison im Team seines grossen, weltmeisterlichen Bruders Marc Marquez die «Königsklasse» für Honda fährt.

Moto2 rider Alex Marquez, left, and his brother MotoGP rider Marc Marquez, both of Spain, the 2019 World Champions, pose together before the Valencia Motorcycle Grand Prix, the last race of the season, at the Ricardo Tormo circuit in Cheste, near Valencia, Spain, Sunday, Nov. 17, 2019. (AP Photo/Alberto Saiz)

Weltmeisterliche Familie: Alex (links) und Marc Marquez. Bild: AP

Selbst dann, wenn der Spanier in der Moto2-WM bleibt: Diese Saison hat sich gezeigt, dass er mental nicht «unverwundbar» ist. Wenn Lüthi während des ganzen Jahres auf dem Niveau der ersten drei und der letzten vier Rennen fährt, kann er Weltmeister werden. Der 33-Jährige wird nächste Saison der erfahrenste Pilot der Moto2-Klasse sein.

Aegerter auf dem Abstellgleis

Die Chancen, dass es nicht mehr zu einem Zwischentief kommen wird wie in diesem Jahr sind gross. Lüthi fährt im gleichen Team mit der gleichen Maschine und wird von den gleichen Technikern betreut. Die Erfahrungen können umgesetzt werden. Deshalb gehört Tom Lüthi 2020 zu den Titelanwärtern – unabhängig davon, ob Alex Marquez noch einmal antritt oder in die «Königsklasse» aufsteigt. Der Titel muss das Ziel sein. WM-Zweiter war er schon zweimal (2016 und 2017).

2020 wird ausgerechnet Dominique Aegerter (29) wieder Tom Lüthis Teamkollege sein. Wie 2015 und 2016. Aber der Rohrbacher ist nicht mehr sein Rivale in der gleichen Klasse und auf der gleichen Maschine.

Switzerland's rider Dominique Aegerter of the MV Agusta Idealavoro Forward steers his bike during first practice at Sepang International Circuit ahead of the MotoGP Malaysian Grand Prix in Kuala Lumpur, Friday, Nov. 1, 2019. (AP Photo/Vincent Thian)
Dominique Aegerter

Aegerter ist nur noch Ersatzfahrer und wird hauptsächlich auf elektrischen Töffs unterwegs sein. Bild: AP

Es ist wie eine Ironie der Töffgeschichite: Dominique Aegerter hat sich mit einem 12. Platz und dem 22. WM-Schlussrang aus der Moto2-WM verabschiedet. Aus der Klasse, in der er einst ein Star war. Nun findet er sich in der gleichen Situation wieder wie damals, als er 2006 seine GP-Karriere in der 125er-Klasse begonnen hat: Als Bewunderer seines unerreichbaren Idols Tom Lüthi. Er fährt im Team von Lüthi die E-WM. Also die WM mit den elektrischen Töffs.

In dieser E-Klasse fährt nur, wer keine andere Wahl mehr hat. Es ist die WM der Desperados. Zusätzlich hat Aegerter die Rolle eines Ersatzfahrers. Um einzuspringen, wenn Lüthi oder dessen Teamkollegen Marcel Schrötter etwas zustossen sollte. Oder wenn ein anderes Team einen Ersatzpiloten braucht. Genau so ist Jesko Raffin wieder ins GP-Geschäft zurückgekehrt. Er fährt 2020 im Team des Holländers Jarno Janssen die Moto2-WM.

Dominique Aegerter also wie Jesko Raffin? Nein. Erstens hat Raffin mit 23 Jahren die Zukunft noch vor sich. Aegerter hat seine Zukunft mit 29 Jahren hinter sich. Und sein fahrerisches Niveau und technisches Verständnis reichen schon seit zwei Jahren nicht mehr zu Spitzenplätzen. Nur sagt ihm das keiner.

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Warum wir den Winter so hassen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 18.11.2019 12:09
    Highlight Highlight Logisch ist er der ewige Titelanwärter - jede Saison ziehen die besten schliesslich weiter.

    Tom Lüthi ist ein super Typ und ziemlich guter Rennfahrer.

    Er hat alles erreicht, was es mit Level "ziemlich gut" zu erreichen gibt.

    Als Bonus zudem den Sportler des Jahres.. den gibts für "ziemlich gut" sonst nicht.
  • Ruffytaro 18.11.2019 10:13
    Highlight Highlight Lüthi hatte leider schon immer seine Mühe und der Mitte der Saison. In dieser Phase der Saison hatte er immer viel Punkte gegenüber den Faforiten verloren. Hoffentlich kann er das im 2020 korrigieren
  • Eau Rouge 18.11.2019 10:04
    Highlight Highlight Chlöisu, es ist wie es ist! Obwohl ich Lüthi sehr mag, wird ihm immer einer vor der Sonne stehen.
    Was mich viel mehr ärgert:

    Aegerter wird bestimmt nicht soo viel langsamer wie Menzi sein!? Eine Frechheit welch Gurke sie von MV dem Domi hinstellten....
    • poschiavin 18.11.2019 10:29
      Highlight Highlight und woher wollen Sie wissen, dass er eine "Gurke" fahren musste, waren Sie denn in der Box, dass Sie dies einfach so mal rauslassen können? Vielleicht ist und war einfach nicht schnell genug. kann ja sein, oder etwa nicht?
  • poschiavin 18.11.2019 09:55
    Highlight Highlight Vielleicht sagen ihm die Leute dies, doch wenn er seine Ohren für angebrachte Kritik nicht öffnet, nützt dies auch nichts.

Kommentar

Olympische Spiele – die Entlarvung einer rücksichtslosen Geld- und Machtmaschine

Zuerst waren die «Herren der Ringe» verträumte Romantiker, dann naive Idealisten und nun sind sie rücksichtslose Kapitalisten geworden. In der grössten Krise des 21. Jahrhunderts zeigt sich das wahre Gesicht der olympischen Macher. Die Arroganz von IOC-Präsident Thomas Bach ist unerträglich. Eine Polemik.

Dies ist die Geschichte über missbrauchte Ideale und verlorene Träume. Am Anfang steht der adelige Baron Pierre de Coubertin. Inspiriert von seinen archäologischen Ausgrabungen träumt er von der Wiederbelebung der Olympischen Spiele. 1893 gründet er das Internationale Olympische Komitee (heute IOC). 1896 werden in Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit organisiert. 262 Sportler aus 13 Nationen kommen nach Athen. Frauen dürfen nicht starten. 2016 in Rio werden es 6161 Männer und …

Artikel lesen
Link zum Artikel