DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP Invision

Verliebt, verlobt...

Während Daniel Radcliffe schwule Sexszenen drehte, lernte er seine Verlobte kennen



Fast zwei Jahre lang «geht» Daniel Radcliffe jetzt schon mit Schauspielkollegin Erin Darke, jetzt sollen sie angeblich verlobt sein. Jedenfalls berichtet das eine wie immer anonyme und also überaus vertrauenswürdige «Quelle», berichten wiederum mehrere News-Plattformen. Besagte Quelle weiss, dass Radcliffe und Darke «vor Aufregung platzen» und dass der künftige Bräutigam «seit Jahren nicht so glücklich» gewesen sei. Die definitiv bevorstehende Hochzeit soll ganz privat am Lake Michigan gefeiert werden, mit «Harry Potter»-Co-Star Rupert Grint als Trauzeuge.

Kennen gelernt haben sich die beiden während der Dreharbeiten zu «Kill Your Darlings», einem überaus hübschen Film über die jungen Jahre der amerikanischen Beat-Poeten Jack Kerouac, Allen Ginsberg (Radcliffe) und William Burroughs. Daniel Radcliffe sorgte darin letztes Jahr an den Filmfestspielen von Venedig mit einer ausführlichen schwulen Sexszene für riesiges Aufsehen. Lesen Sie weiter auf The Hollywood Gossip. (sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel