Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Strasse von Hormus: Hier haben die iranischen Revolutionsgarden einen ausländischen Tanker wegen angeblicher Beteiligung an

Bedeutend für die Schifffahrt: Die Strasse von Hormus. Bild: AP NY

Kooperation zwischen USA und Deutschland bei Hormus-Mission?



Bisher hat Berlin sich in der Diskussion über eine Militärmission in der Strasse von Hormus zurückgehalten. Begründung: Es gebe noch keine Anfrage. Jetzt gibt es diese Bitte aber.

Die USA haben Deutschland nach eigenen Angaben förmlich darum gebeten, sich an der Sicherung des Handelsverkehrs durch die Strasse von Hormus zu beteiligen.

«Wir haben Deutschland förmlich gefragt, zusammen mit Frankreich und Grossbritannien bei der Sicherung der Strasse von Hormus mitzuhelfen und iranische Aggression zu bekämpfen», teilte eine Sprecherin der US-Botschaft am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. «Mitglieder der Bundesregierung haben klar gesagt, dass die Freiheit der Seefahrt geschützt werden sollte. Unsere Frage ist, von wem?»

Die deutsche Regierung hatte bisher erklärt, dass ihr noch keine Anfrage von Verbündeten zur Beteiligung an einer Militärmission zum Schutz der Handelsschiffe in der Strasse von Hormus vorliege.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte gesagt, jede Anfrage müsse «aus der ganz konkreten Situation und unter Abwägung aller Punkte» beantwortet werden. «Wir können darüber erst reden und entscheiden, wenn wir wissen, was genau geplant ist.»

epa07737919 The German Minister of Defense, Annegret Kramp-Karrenbauer (L), attends a weapon exercise during her visit to the Staff Sergeant Instruction Battalion of the German Army (Bundeswehr) in Celle, northern Germany, 24 July 2019. After being sworn in in the morning in Berlin, this is her first visit to the German forces.  EPA/FOCKE STRANGMANN

Die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (Archivbild). Bild: EPA

Rolle der USA ist umstritten

Grossbritannien hatte nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran in der Strasse von Hormus vor gut einer Woche eine rein europäische Mission angeregt. Das war aber noch vor dem Amtsantritt des neuen Premierministers Boris Johnson. Die neue britische Regierung strebt nun einen europäisch geführten Ansatz unterstützt von den USA an.

Dagegen gibt es in der Berliner Regierungskoalition starke Vorbehalte, vor allem bei den Sozialdemokraten. Deutschland will sich von US-Präsident Donald Trumps Politik des «maximalen Drucks» auf den Iran abgrenzen. Eine Mission gemeinsam mit den USA gilt deshalb als problematisch. Es gibt Befürchtungen, in einen bewaffneten Konflikt zwischen den USA und dem Iran gezogen zu werden.

Wie ein Militäreinsatz aussehen könnte, ist bisher noch unklar. Die Optionen reichen von einem Beobachtungseinsatz bis hin zur Eskorte von Öltankern durch Kriegsschiffe.

epa07727681 A view of the Iranian oil supertanker Grace 1 intercepted by British Royal Marines and Gibraltar's police in the Strait of Gibraltar, in Algeciras, Spain, 19 July 2019. Gibraltar's Supreme Court granted a 30 days extension to detain the supertanker, which has been held for two weeks on suspicion it was transporting crude oil to a refinery in Syria against the EU restrictions. Four members of the tanker's crew, including the captain, were arrested but released on bail last week.  EPA/A. CARRASCO RAGEL

Der Tanker Grace 1 wurde von Grossbritannien festgesetzt. Bild: EPA

Grossbritannien hatte am 4. Juli in Gibraltar den Tanker «Grace1» mit der Begründung festgesetzt, er habe iranisches Erdöl für Syrien an Bord und damit gegen EU-Sanktionen verstossen. Der Iran bestreitet das.

Am 19. Juli stoppten die iranischen Revolutionsgarden dann in der Strasse von Hormus den britischen Öltanker «Stena Impero». Zur Begründung hiess es, das Schiff habe internationale Regeln der Seefahrt nicht eingehalten, sein GPS-System ausgeschaltet und umweltschädigende Materialien an Bord. Beide Seiten sprachen von «Piraterie». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edel Weiss 30.07.2019 19:26
    Highlight Highlight Der Tanker "habe umweltschädigende Materialien an Bord."

    Öl?
  • Amenokal 30.07.2019 16:33
    Highlight Highlight Das Imperium ruft und der Vasall antwortet..
  • Score 30.07.2019 15:41
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich da so eine ungute Vorausahnung, dass die Deutschen wie auch die Engländer da in irgendwelche Vorfälle verwickelt werden mit dem Ziel sie in den Konflikt mit dem Iran zu ziehen... Die USA weiss doch genau dass sie alleine dastehen (ausser Israel) wenn es jetzt zum offenen Konflikt (Krieg) kommen würde. Also muss man schauen dass man Verbündete bekommt. Da scheint mir nach einem Weg.
    Ich weiss tönt etwas verschwörerisch, aber aktuell würde es mich nicht überraschen...
  • NudelBürste 30.07.2019 15:28
    Highlight Highlight «... iranische Aggression zu bekämpfen»
    Sagen die Amerikaner welche ihr Land auf der anderen Seite der Erde haben, ich würde sagen in der ganzen Story sind eher die Amerikaner die Aggressoren. Aber die Deutschen Marionetten machen da schon mit, die haben ja auch bereitwillig Atombomben der Amerikaner in ihrem Land und dulden Ramstein welcher das Relay ist (oder war weiss ich nicht) für alle Dronenangriffe im Mitleren Osten.
    Jagt diese Globalen Kriegstreiber endlich zurück auf ihren eigenen Kontinet.
  • Sisiphos 30.07.2019 14:44
    Highlight Highlight Die Briten haben ein selbst gemachtes Problem mit Iran- sie haben einen Tanker mit iranischem Öl in Gibraltar festgesetzt. Wahrscheinlich um ihrem Verbündeten USA eine Gefälligkeit zu erweisen und einen Vorwand für eine für eine militärische Aktion gegenüber Iran zu schaffen. Da die USA wegen Trump nicht so zuverlässig sind, haben die einen Rückzieher gemacht. Und die Briten stehen jetzt allein mit ihrem Problem, dass sie ihren Tanker in der Strasse von Hormus nicht frei kriegen. Es gäbe eine einfache Lösung: dem Iran geben was ihm gehört- ein Gesichtsverlust müssen die Briten in Kauf nehmen
  • Apokalyptus 30.07.2019 14:33
    Highlight Highlight Mit welchen Schiffen?

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel