Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Sforza ist noch nicht Basel-Trainer – gibt aber schon ein Interview zum zukünftigen Klub



Noch hat sich der FC Basel nicht zur Personalie Ciriaco Sforza geäussert. Am Dienstagabend berichtete der Blick, dass der ehemalige Natispieler das Traineramt beim FC Basel übernimmt. Sein aktueller Verein, der FC Wil, bestätigt den Wechselwunsch von Sforza: «Sein bis zum 30. Juni 2022 gültiger Vertrag würde per Ende August vorzeitig aufgelöst werden.»

Während beim FC Basel noch immer Stille herrscht, hat sich Ciriaco Sforza gegenüber «Blick»-Fussballchef Andreas Böni bereits geäussert. Auf die Frage, wie die Mannschaft des FC Wil auf den möglichen Abgang reagiert habe, erklärt er: «Ich glaube, es ist Enttäuschung und Traurigkeit da von den Spielern. Wir haben eine sehr gute und junge Mannschaft, die wir weiterentwickeln wollen. Wenn's so kommt und über die Bühne geht, dann tut es mir leid. Aber sie müssen auch mich verstehen. Es ist der FC Basel. Der FC Basel, der ein grossartiger Verein ist. Es ist auch eine Chance für mich.»

Noch ist der Vertrag beim FC Basel aber nicht unterschrieben. Es wird erwartet, dass dies noch heute Abend geschieht und der FCB seinen neuen Trainer dann offiziell vorstellt.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel