Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07373255 US President Donald J. Trump reacts as he leaves after speaking about a 328 billion USD (290.7 billion euro) spending bill to prevent another government shutdown at the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 15 February 2019. President Trump also declared a national emergency to attempt to build his long-promised border wall. Democratic lawmakers have already announced they will challenge that declaration.  EPA/ERIK S. LESSER

Präsident Trump verkündet das Notrecht im Rosengarten des Weissen Hauses. Bild: EPA/EPA

Analyse

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Notrecht und drohender Autokrieg: Die USA werden immer autoritärer – und die Republikaner immer faschistoider.



Er hätte auch zuwarten können, bekannte Donald Trump in seiner wirren Notrechts-Ankündigung im Rosengarten des Weissen Hauses. Es war kein Versprecher, es war die unmissverständliche Erklärung des Präsidenten, dass er sich einen Deut um die Verfassung kümmert.

Wie offensichtlich Trump gegen die Verfassung verstösst, erkennt ein Jus-Student im ersten Semester. In dem für Amerikaner so heiligen Dokument steht nämlich geschrieben, dass der Kongress die Oberhoheit über das Budget des Staates hat. Trump muss sich deshalb auf ein Gesetz aus den Siebzigerjahren stützen, das den Präsidenten zwar befugt, das Notrecht auszurufen, aber nicht bedingungslos.

epa07323122 A protester holds a sign near the border after a group marched to protest a proposed wall being built along the border with Mexico in El Paso, Texas, USA, 26 January 2019.  EPA/IVAN PIERRE AGUIRRE

Proteste gegen die Mauer in der texanischen Grenzstadt El Paso. Bild: EPA/EPA

Trump verstösst nicht nur gegen die Verfassung, er stützt sich auch auf lächerliche Lügen. So behauptet er, dass noch nie so viele Menschen illegal in die USA eingereist seien. Tatsache ist: Derzeit werden an der südlichen Grenze zu Mexiko halb so viele illegale Immigranten aufgehalten wie vor zehn Jahren.

Auch Trumps Aussage, in der texanischen Grenzstadt El Paso sei die Kriminalität nach dem Bau eines Grenzzauns massiv zurückgegangen, entbehrt jeder Grundlage. El Paso gehört seit langem zu den amerikanischen Städten mit der geringsten Kriminalität, und diese ist seit dem Zaun gar leicht angestiegen.

Ebenso stimmt es nicht, dass die amerikanischen Gefängnisse mit illegal eingereisten Kriminellen überquellen. Die Verbrechensquote der Immigranten ist tiefer als diejenige der US-Bürger, und die Zahl von kriminellen Immigranten in US-Gefängnissen ist vernachlässigbar.

Schliesslich werden die Drogen, von denen Trump spricht, nicht über unbewachte Grenzabschnitte geschmuggelt, sondern gelangen zu 90 Prozent über bewachte Grenzen ins Land.

FILE - File photo dated Sept. 28, 1938 showing Italian dictator Benito Mussolini, at left in foreground, and  Nazi leader Adolf Hitler, at right, taken just before the four power conference in Munich, Germany. As a gesture of friendship, Hitler met  Mussolini with his car at the Italo-German frontier. Benito Mussolini was a fierce anti-Semite, who proudly said that his hatred for Jews preceded Adolf Hitler's and vowed to

Mussolini und Hitler: Beide wussten, dass eine Bewegung wichtiger ist als eine Partei. Bild: AP

Trump will seine Mauer erzwingen, nicht weil er die USA sicherer machen, sondern weil er seine Macht sichern will. Die Mauer ist für ihn die Lebensversicherung für seine Wiederwahl im Jahr 2020 geworden. Dafür ist er bereit, den Rechtsstaat und die Grand Old Party (GOP) unter den Bus zu schmeissen.

Dabei bedient sich Trump einer Methode, die Mussolini, Hitler & Co. schon mit Erfolg angewandt haben. Er sucht ein Thema, das seine Anhänger emotional anspricht und das er beliebig wiederholen kann. Bei Hitler waren es die Juden, bei Trump ist es die Mauer. Er muss bloss das Wort «wall» in den Mund nehmen, und seine Anhänger gehen ab wie die Rolling-Stones-Fans beim ersten Riff von «Satisfaction».

Von der Partei zur Bewegung

Von den Faschisten hat Trump auch gelernt, dass er die Partei in eine Bewegung verwandeln muss, die ihm hörig ist. Mit der GOP ist ihm dies weitgehend gelungen. Die einst konservative, aber immerhin noch strukturierte Partei hat sich in einen unkritischen Trump-Fan-Club verwandelt. Ehemals stolze republikanische Parteigrössen wie Mitch McConnell oder Lindsey Graham sind zu jämmerlichen Speichelleckern mutiert.

Mit dem Notrecht setzt Trump zur ultimativen Parteisäuberung an, und zwar wie folgt: Das demokratisch dominierte Abgeordnetenhaus wird in den kommenden Tagen eine «Petition des Missfallens» gegen das Notrecht verabschieden. Der republikanisch dominierte Senat wird dann gezwungen sein, ebenfalls über diese Petition abzustimmen.

Senate Majority Leader Mitch McConnell, R-Ky., left, joined by Majority Whip John Thune, R-S.D., center, and Sen. Richard Shelby, R-Ala., right, chair of the Senate Appropriations Committee and the top Senate border security negotiator, speaks to reporters about the bipartisan compromise worked out last night to avert another government shutdown, at the Capitol in Washington, Tuesday, Feb. 12, 2019. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Zum Speichellecker verkommen: Senator Mitch McConnell. Bild: AP/AP

Im Vorfeld haben mehrere republikanische Senatoren sich kritisch zum Ausrufen des Notrechts geäussert. Nun werden sie gezwungen, Farbe zu bekennen. Diejenigen, die sich Trump in den Weg stellen, werden die Wut der Trump-Bewegung zu spüren bekommen – und das kann sehr unangenehm werden.

Trump geht auch der liberalen Weltordnung an den Kragen. An der Münchner Sicherheitskonferenz hat sein Vize Mike Pence der Welt unmissverständlich den Tarif durchgegeben: Die Europäer müssten bitte schön den Atomvertrag mit dem Iran ebenfalls kündigen, auf chinesische IT-Technologie verzichten, und Deutschland solle sich doch die Sache mit der Nord-Stream-2-Pipeline nochmals gut überlegen.

Demokratie in Gefahr

Obwohl der Handelsstreit mit China noch nicht ausgestanden ist, will Trump nun auch noch einen Autostreit vor allem mit Deutschland anzetteln. Wer Autos in die USA importieren will, soll künftig darauf einen Strafzoll von 25 Prozent entrichten. Trump versetzt damit nicht nur den treuesten Verbündeten einen Schlag ins Gesicht, er riskiert auch eine Krise der Weltwirtschaft.

Selbstverständlich ist die faktische Begründung des Autokriegs mehr als dünn. Trump argumentiert wie bei den Stahl- und Aluminiumzöllen mit der nationalen Sicherheit, ohne einen einzigen Beweis dafür anzuführen. Dazu kommt, dass die deutsche Autoindustrie ein bedeutender Arbeitgeber in den USA geworden ist. So steht das grösste BMW-Werk heute nicht in Bayern, sondern in Spartanburg im Bundesstaat South Carolina.

Bild

Grösser als in Bayern: das BMW-Werk in South Carolina.

Renommierte Historiker wie Anne Applebaum und Timothy Snyder oder die ehemalige US-Aussenministerin Madeleine Albright machen schon länger auf die faschistoiden Züge bei Trump aufmerksam. Das bedeutet keineswegs, dass in den USA bald Juden verfolgt oder gar Konzentrationslager errichtet werden. Es bedeutet jedoch, dass die amerikanische Demokratie in grosser Gefahr ist.

Politisch und rechtlich ein Risiko

Allerdings gibt es auch Gründe, die hoffen lassen. Es ist durchaus möglich, dass die Ausrufung des Notrechts in einem präsidialen Debakel endet. Zunächst werden Richter verhindern, dass Trump an die 6,7 Milliarden Dollar kommt, die er hauptsächlich vom Militärbudget abzweigen will.

Das wird erstens Jahre dauern und zweitens ist es keineswegs sicher, dass der Oberste Gerichtshof Trump folgen wird. Das Justizsystem hat sich bisher als bemerkenswert resistent erwiesen.

abspielen

Stellt Stephen Miller bloss: Chris Wallace auf Fox News. Video: YouTube/Fox News Live Now

Auch politisch könnte Trumps Notrecht-Bluff fehlschlagen. Auf Anraten von Stephen Miller, seinem Scharfmacher in Sachen Immigration – und übrigens ein Mann, der keinen Vergleich mit Goebbels zu fürchten braucht –, hat Trump bereits 2017 einen Deal ausgeschlagen, der ihm die Finanzierung der Mauer im Gegenzug zur Begnadigung der Dreamers gesichert hätte.

Miller argumentierte damals, eine knallharte Haltung in der Immigration werde den Republikanern einen Wahlsieg in den Midterms bescheren. Es kam anders: Die GOP erlitt ihre schlimmste Niederlage seit Watergate.

FILE - In this June 21, 2018 file photo, White House senior adviser Stephen Miller listens as President Donald Trump speaks during a cabinet meeting at the White House in Washington. A California school district has suspended a teacher who recounted how Miller ate glue as a third-grader. Nikki Fiske told the Hollywood Reporter that when Miller was a student in her Santa Monica, Calif., classroom, he was a loner with a messy desk who played with glue. The Los Angeles Times says the Santa Monica-Malibu Unified School District placed Fiske on

Trumps Scharfmacher: Stephen Miller. Bild: AP/AP

Mit der Emotionalisierung der Basis kann sich Trump die GOP gefügig machen, doch gleichzeitig schrumpft diese Basis täglich. Die unabhängigen Wähler wenden sich den Demokraten zu. Die loyalen – alte weisse Männer – sterben im wahrsten Sinn des Wortes. Die Millennials hingegen hegen keine Liebe für die Republikaner.

Trump muss sich auch in einem garstigen Medienumfeld bewegen. «New York Times», «Washington Post», MSNBC, CNN & Co. enthüllen täglich seine Lügen und die Korruption, die in seinem Umfeld herrscht. Stephen Colbert, Trevor Noah, Jimmy Kimmel & Co. ziehen ihn jeden Abend erbarmungslos durch den Kakao. Das sind Sorgen, die sich Putin und Erdogan nicht machen müssen.

abspielen

Zieht Trump durch den Kakao: Alec Baldwin. Video: YouTube/Saturday Night Live

Auch Trump möchte sich noch so gerne der Comedian-Plage entledigen. So hat er am Sonntag einmal mehr gegen die Satire-Sendung «Saturday Night Live» protestiert, in der Alec Baldwin seinen Auftritt im Rosengarten zum Gaudi der Zuschauer parodiert hat.

Trumps Rede zur Lage der Nation: Alte Erfolge neu verkauft

abspielen

Video: srf

Trump und Pelosi

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Trump und Pelosi

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

93
Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

83
Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

79
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

55
Link zum Artikel

Trump und Pelosi

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

93
Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

83
Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

79
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

55
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

38
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

38
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

163
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
163Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 19.02.2019 22:07
    Highlight Highlight Ja haben wir verstanden Herr Löpfe.

    Sie mögen Trump nicht.
    Ich auch nicht und damit sind wir nicht allein.

    Dennoch erwarte ich von einem Journalisten mehr.

    Wenn ein Erst Semester es erkennt, dann anhand welchem Gesetz?

    In den Gefängnissen sind wenig mexikanische Einwanderer, wieviel Prozent?

    Etc...

    Genau diese Dinge kreide ich an.
    Aber diese ungenauen Angaben gibt es überall.

    Das lässt Tür und Tor offen, für desinformation und alternativer Fakten.

    Mehr noch. Würden in den Debatten mit Trump, harte Zahlen und Fakten genutzt, er hätte keine Chance...
  • Zeit_Genosse 19.02.2019 16:30
    Highlight Highlight Es fehlt ein kompromissloses, lautes, hemmungsloses Demokratengesicht, das zurückbrüllt, zurücklügt und neue Fakten und Visionen bringt. Jemand in der Pipeline? Wir sind auf der gefährlichen Ebene der Trivialpolitik angekommen. Das muss erstmal knietief einsinken können und den ganzen Mist umgraben. Schöngeister verbrennen in der ersten Runde.
  • Switch_on 19.02.2019 09:56
    Highlight Highlight Ich denke das einzige, dass Trump davon abhält sich so aufzuführen wie Putin, Erdogan, Xi und Co. ist, dass es in den USA noch funktionierende demokratische Mechanismen gibt.
  • rodolofo 19.02.2019 08:11
    Highlight Highlight Trump und seinen Leuten geht es um Macht, und nur um die Macht.
    Darum sind sie auch bereit, alle legalen und (wenn's sein muss) illegalen Mittel anzuwenden und auszuschöpfen, um an die Macht zu gelangen!
    Einmal an der Macht fehlen ihnen dann allerdings die charakterlichen Eigenschaften und inhaltlichen Visionen.
    Alles, was ihnen dann einfällt, ist das Anhäufen von Prunk. Irgendwann scheissen sie dann auf goldenen Klos und fahren in einer 100 Meter langen Luxus-Limousine durch die Strassen, die extra für sie gesperrt werden müssen.
    Solche "Machtmenschen" sind eigentlich zu bemitleiden...
  • DomKi 18.02.2019 22:16
    Highlight Highlight Ach liebe Europäer lasst uns doch zuerst unsere Probleme lösen denn hier ist ziemlich viel Sch... am dampfen, und schon sehr viel weiter fortgeschritten als in den USA...
    • westwing 19.02.2019 08:17
      Highlight Highlight Sehe ich gar nicht so. Hier gibt es noch ganz viele Strukturen und tugenden, die in den Staaten bereits Geschichte sind, zb vertrauen in staatliche Organe, fakten als Diskussionsgrundlage, soziale Sicherheit usw. Kapitalismus im Endstadium hat v.pispers die zustände un USA mal genannt, so seh ich das auch.
    • Fabio74 19.02.2019 13:48
      Highlight Highlight Was genau dampft denn hier?
  • Kong 18.02.2019 21:43
    Highlight Highlight Ich glaube man sollte erkennen, dass das Problem "Trump" nicht er als Einzelgänger ist. Zu viele Unterstützer auf allen Flughöhen stützen ihn in seinem Wahnsinn.
  • Will-i-am 18.02.2019 21:32
    Highlight Highlight Part 3 /Priorität hat doch der Zustand unseres Planeten.Alles was der Welt schadet soll verboten sein.Kein aber und wenn.Alle Löscher in dieser Demokratie müssen gestopft werden von uns.Hallo die Erde beginnt zu kollabieren.Oder wollt ihr dem Welt Kasperletheater weiter zuschauen und als grande Finale von denen die menschliche Apokalypse serviert bekommen.Tick tick
    Einzeln sind wir nix,weltweit sind wir die Mehrheit und die Macht.Eine Idee,alle Bürger dieser Erde drohen damit, an einem bestimmten Tag alle zu streiken und die Arbeit nieder zu legen.

    • DonChaote 19.02.2019 00:13
      Highlight Highlight @will-i-am
      Sie wünschen sich eine weltweit organisierte zivilgesellschaft?
      Leider nur schon in einem land beinahe ein ding der unmöglichkeit.
      Die vielen möglichkeiten, der konsum befriedigt unsere gier, social media streichelt unser ego. Wir sind alle betäubt, kümmern uns um unser eigenes, vermeintliches wohl. Es ist die sucht nach dem opium fürs volk. Brot und spiele. Es geht uns gut, wir werden unterhalten. Wir, die westliche welt, stecken - voller arroganz und auf dem hohen ross - mitten in unserer eigenen „spätrömischen dekadenz“ und harren der dinge, die wir nicht „haben kommen sehen“
  • Will-i-am 18.02.2019 20:51
    Highlight Highlight Part2 / brauchen wir solche Menschen wie trump und Co. in der Situation sich dieser Planet befindet? Im allgemeinen, brauchen wir überhaupt Politiker, spätere Staatspräsiden oder Autokraten oder gar die Krönung zu Diktatoren!!! (?) sind diese diktatoren jeden Tag damit beschäftigt den Planeten zu retten!!! (?) wohl kaum! Unsere ach so tolle Demokratie. Wenn mit diesem System Demokratie weiter so dann müssen wir erden bürger alle Löscher stopfen, so dass kein Missbrauch möglich ist von einzelnen, clans ect.
    Vielleicht eine Idee?
    Wir haben die Werkzeuge dazu in händen. Part 3 folgt.
  • Will-i-am 18.02.2019 20:26
    Highlight Highlight Liebe mitmenchen da draussen, in meinem ersten Kommentar hier bei watson habe ich frei Hals gesagt wie ich es sehe und im Herzen empfinde.
    Fragt euch selbst,ist das die Welt (euer Heimat Planet Erde) die ihr euch als Jugendliche erträumt habt. Ist es diese, die ihr euren Kindern oder zukünftigen hinterlassen wollt!!! (?) dieser trump polarisiert durch seine Ansichten und sein tun weil die USA als führungsnation gesehen wird. Apropos Ansichten, wenn dann, die doktrine des Kapitalismus egal wie, mit wem, wo ect. Eine Type wie dieser ist das letzte was die zugrunde gehende Welt braucht?
  • Muselbert Qrate 18.02.2019 18:37
    Highlight Highlight Da kommt leider wieder wenig Substanz von Herrn Loepfe. Er fasst zusammen was die letzten Tage auf dem Demokraten-Haussender CNN erschien, ausser Hetze ist da leider nicht viel..

    Schade!

    • max julen 18.02.2019 20:48
      Highlight Highlight und wo informiert sich unser besserwisser muselbert?
      musst nicht antworten, wir wissen es! 🤡
    • Juliet Bravo 18.02.2019 22:31
      Highlight Highlight Fox?
    • Fabio74 19.02.2019 13:49
      Highlight Highlight Sagt einer der nachplappert was Fox, Breitbart und RT so von sich gibt
  • Will-i-am 18.02.2019 18:21
    Highlight Highlight Sehr gefährlich, erinnert sehr stark an die nsdap vor Beginn des 2 Weltkrieg. Hitler hätte zu unserer jetzigen Zeit sehr viele verbündete. Armutszeugnis. Das Motto von Trumpel, lets make dictators great again. Der Deal zwischen Trumpel und Pute lautet, ich Putin mache dich Trumpel zum great dictator of the USA und du mir geben EU und Nato.
    • Cédric Wermutstropfen 18.02.2019 20:18
      Highlight Highlight Das kann man so schlicht nicht sagen. Parteien sind immer ein Produkt ihrer Zeit. Ferment für die fulminanten Wahlerfolge der jungen NSDAP waren wohl die systemischen Probleme der Weimarer Republik und vor allem der Versailler-Vertrag. Die NSDAP wäre ganz sicher nicht erfreut über Trump et alii, verachtete sie doch alles bürgerliche. Das sieht man nur schon daran, wie sie Schriftsteller wie Jünger (in seinen jüngeren Jahren) und von Salomon, die die bürgerliche Welt verachtet haben, in ihren medialen ideologischen Kampf um die Vorherrschaft miteinbezogen haben.
  • Heinzbond 18.02.2019 18:18
    Highlight Highlight Kann bitte der kleine donald wieder ins Bällebad gesteckt werden, er nervt das Personal und das Publikum....
  • roamside 18.02.2019 17:45
    Highlight Highlight Wenn es gerade um den faschistischen Trump und seine Anhänger geht: Vor zwei Wochen hat Watson berichtet, wie der Schauspieler Jussie Smollett von zwei maskierten Trump-Anhängern attackiert und rassistisch und homophob beschimpft wurde. Ich denke, es wäre journalistisch redlich, wenn ihr mal ein Update zu dieser Story bringen würdet, denn mittlerweile scheint sich herauskristallisiert zu haben, dass Smollett diesen Überfall mithilfe zweier Kumpanen inszeniert hat.
  • Cédric Wermutstropfen 18.02.2019 17:34
    Highlight Highlight „So behauptet er, dass noch nie so viele Menschen illegal in die USA eingereist seien. Tatsache ist: Derzeit werden an der südlichen Grenze zu Mexiko halb so viele illegale Immigranten aufgehalten wie vor zehn Jahren.“

    Seine Behauptung ist zwar nicht erwiesen und ich kann mir gut vorstellen, dass sie auch nicht stimmt. Das im Artikel aufgeführte Argument, wieso die Behauptung falsch sei, ist jedoch hanebüchen. Diese Zahl sagt uns für sich alleine nämlich gar nichts, ausser natürlich genau das, was sie ist: Wie viele aufgegriffen wurden.
    • fandustic 18.02.2019 20:04
      Highlight Highlight Habe ich mir auch gedacht. Das Argument zieht wirklich nicht. Kommt halt einmal mehr auf die Ideologie des „Zahlen“-Lesenden an. Trump sieht es wohl aus der Richtung, dass nur die Hälfte von Früher angehalten wird und somit mehr Illegale die Grenze überqueren....sofern man von gleichbleibenden Anzahl Versuche ausgeht. Löpfe sieht es genau anders herum an.
    • PVJ 18.02.2019 21:54
      Highlight Highlight Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Zahlen zu erklären:
      a) es kommen weniger illegale Immigranten oder b) der US Grenzschutz ist massiv weniger effektiv als früher, trotz stetig erhöhtem Budget und Personalbestand

      https://www.nbcnews.com/politics/2016-election/trump-s-wall-would-add-billions-u-s-spends-border-n640251

      Da erscheint mir a) schon plausibler.

    • Cédric Wermutstropfen 18.02.2019 23:35
      Highlight Highlight Oder Option c) Die illegalen Einwanderer gehen geschickter und organisierter vor
      oder Option x) irgendetwas, was uns nicht in den Sinn kommt, aber relevant wäre.

      Interessant wäre zu wissen, inwiefern man die Anzahl illegaler Immigranten aus diesen Zahlen abschätzen kann und welcher omitted variable bias besteht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 18.02.2019 17:19
    Highlight Highlight Dank Trump dürfen wir die Demaskierung der US-Politik erleben. Das ist doch auch was. Der Typ ist ein Businessman und kein Politiker, deswegen spielt er seine Rolle als Präsident ziemlich unorthodox.

    Der Amerikanische Exzeptionalismus ist nicht auf seinem Mist gewachsen und die Idee des Mauerbauens auch nicht. Vielleicht hat er sich das bei seinen Freunden in Israel abgeguckt? Oder bei Erdogan, mit der Mauer an der Grenze zu Syrien?

    Für Europa ergibt sich zudem die Chance, endlich den üblen Mief der Nachkriegsordnung hinter sich zu lassen und auf eigene Beine zu kommen.
  • Fabio Haller 18.02.2019 17:13
    Highlight Highlight Wisst ihr was mal eine Abwechslung wäre?

    Wenn der Herr Löpfe einen positiven Artikel schreibt zum Herr Trump und seine Errungenschaften (was ich jetzt einfach mal hoffe dass da etwas ist) und diese uns mal aufzeigt. Mich würde es interessieren!

    Herr Löpfe würden sie dies zustande bringen :)?
    • Electric Elefant 18.02.2019 17:47
      Highlight Highlight Ähm, ich finde auch das Löpfe übertreibt (Trump verhält sich zunehmend autoritär und antidemokratisch - aber Faschismus?)

      Andererseits, positive Errungenschaften von Trump? Also mir kommt da keine einzige in den Sinn...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.02.2019 17:51
      Highlight Highlight Würde er. Wenns wirklich objektiv betrachtet etwas geben würde. Und nicht nur Aktionen, die seinem Ego schmeicheln sollen.
    • Paradise 18.02.2019 18:11
      Highlight Highlight Er hat die Natopartner dazu gebracht ihre Verträge einzuhalten und mehr Geld in Aufrüstung zu stecken.

      Auch ein blindes....

      Ach ihr wisst schon...

    Weitere Antworten anzeigen
  • rodman 18.02.2019 16:49
    Highlight Highlight "Trump muss sich deshalb auf ein Gesetz aus den Siebzigerjahren stützen, das den Präsidenten zwar befugt, das Notrecht auszurufen, aber nicht bedingungslos."

    Was sind denn genau diese Bedingungen, die anscheinend jeder 1. Semestler im Schlaf aufsagen kann, nur ich nicht (gut - das 1. Semester ist auch schon länger her). Nach meinem Verständnis ist nicht genau geregelt, was ein Notstand ist.

    Anstatt zum 371. Mal eine platte Hasstirade gegen Trump würde ich mir von Löpfe wünschen, wo z.b. Trump im Vergleich zu Orban, Lukaschenko etc. die Demokratie ritzt und wo nicht.

    • IchSageNichts 18.02.2019 17:58
      Highlight Highlight Zu viel Aufwand und zu wenig Klicks... Trump zieht auch 2019 noch...

      Statt Trump der nach demokratischen Regeln gewählt wurde auf Teufel komm raus zu verteufeln sollten wahre Diktaturen analysiert werden. Weissrussland ist nur ein paar Flugstunden entfernt. Venezuela wäre auch so ein nettes Beispiel das innerhalb von 10 Jahren vollständig abgestiegen ist.
      Oder Kongo?

      Aber whrsch sind da auch überall die USA schuld...







    • Maranothar 18.02.2019 19:09
      Highlight Highlight Erfundene Migrationsprobleme sind kein Notstand.
    • The Destiny // Team Telegram 18.02.2019 20:02
      Highlight Highlight @rodman

      NPC Journalismus eben :/
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 18.02.2019 16:46
    Highlight Highlight (Teil 2, zu früh auf den Abschicken-Knopf gekommen)

    Gerade das ignorieren von Ausnahmen von Gruppen könnte man doch auch als faschistoid anschauen.

    Und es kann dazu führen, dass weisse alte Männer, die nichts von Trump halten, ihn am Ende nur deswegen aus Trotz wählen. Schliesslich wird ja eh ignoriert, dass ich anders bin.

    "Ausländer sind kriminell" = fremdenfeindlich
    "Frauen können nicht parkieren" = sexistitisch
    "Alte weisse Männer wählen Trump" = ...?

    Eigentlich gäbe es ein ganz einfaches kleines Zauberwort, um nicht alle in einen Topf zu werfen: "manche" oder vielleicht auch "viele".
  • Mikey51 18.02.2019 16:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Philipp Löpfe 18.02.2019 16:35
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Dr. Unwichtig 18.02.2019 16:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Chrigi-B 18.02.2019 16:52
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • El Vals del Obrero 18.02.2019 16:08
    Highlight Highlight Zumindest das mit den Notstandsrechten erinnert schon stark an die Weimarer Republik.

    Das mit den "alten weissen Männern" finde ich aber wirklich ungeschickt ausgedrückt.

    Klar ist nur gemeint, dass diese Bevölkerungsgruppe häufiger Trump wählt als andere. Aber eben nicht alle. Auch Bernie Sanders z.B. ist ja ein alter weisser Mann.

    Ge
    • Chrigi-B 18.02.2019 16:23
      Highlight Highlight Nein tut es nicht! Lies doch bitte die betreffenden Gesetze. Es steht dem Präsidenten zu einen Notstand auszurufen. Alles weitere werden die zuständigen Gerichte klären. Bis dann, alles heisse Luft.
    • TheCloud 18.02.2019 19:16
      Highlight Highlight Und der oberste Gerichtshof gehört ihm.
  • Käpt'n Hinkebein 18.02.2019 16:02
    Highlight Highlight Ich empfehle das Buch "Faschismus: Eine Warnung" von Madeleine Albright, der ehemaligen Aussenministerin der USA. Etwas weniger hysterisch als dieser Artikel, aber mit derselben Stossrichtung. Besorgniserregend, wie rücksichtslos demokratische Institutionen umgekegelt werden.
    • Philipp Löpfe 18.02.2019 16:14
      Highlight Highlight Hysterisch?
    • TanookiStormtrooper 18.02.2019 16:51
      Highlight Highlight Ich kenne ein gutes Mittel um Philipp Löpfes Blutdruck zu senken: Randen! 😉
    • DieFeuerlilie 18.02.2019 16:51
      Highlight Highlight Hysterisch?
      Was bitte soll an diesem Artikel hysterisch sein?

      Aus meiner Sicht schildert er einfach pointiert, was gerade geschieht. Nicht mehr und nicht weniger.

      Schau dir mal Trumps Reaktion auf die Frage des NBC-Reporters -im Anschluss an die ‘National Emergency‘-Rede- an.
      „Sit down! Sit down!“
      Da siehst du ganz genau, wie Trump tickt.

      Herr Löpfe, lassen Sie sich nicht unterkriegen hier, ich schätze Ihre Berichte sehr, danke! :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 18.02.2019 16:00
    Highlight Highlight Herr Löpfe, wischen Sie sich den Schaum vom Mund und beruhigen Sie sich. Ihr Hass auf Trump zeigt langsam pathologische Züge.

    Der wirkliche Unterschied zwischen Trump und seinen Vorgängern ist, dass er vieles was Obama, Bush u. Co. in den Hinterzimmern abzogen er in der Öffentlichkeit macht. Schon vergessen wie Biden vor laufender Kamera sagte, dass die anderen Staaten bei den Subventionen gegen Russland nicht mitmachen wollte, auf Druck der USA dann doch taten. Das lief in den Hinterzimmern ab und die Presse berichtet kaum darüber.

    Play Icon
    • walsi 18.02.2019 16:21
      Highlight Highlight @Adam: Ich empfehle dir auf Wikipedia den Artikel über Faschismus und dessen Definition zu lesen und dann noch einmal diesen Artikel.
    • walsi 18.02.2019 16:38
      Highlight Highlight Ich zitiere mal für dich: " Was Faschismus ist oder sein soll, wurde vornehmlich von seinen Gegnern bestimmt, die Theorien des bzw. über den Faschismus entwickelt haben. ... Faschismus als übergeordneter Gattungsbegriff eignet sich mithin allenfalls für die Bewegungsphasen der drei genuin entstandenen, gemeinhin so genannten Faschismen in Deutschland, Italien und Japan. Als umfassender Begriff für die Regimephasen trägt der Ausdruck hingegen nicht und kann der völlig unterschiedlichen Herrschaftsabsicherung nicht gerecht werden."
    • Makatitom 18.02.2019 16:49
      Highlight Highlight Ist Trump-Versteher eigentlich bereits ein Schimpfwort? Und ist "Ich nicht, der Andere auch* nicht Argumentation auf Kindergarten-Niveau?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 18.02.2019 15:48
    Highlight Highlight Das ist perfekt analysiert, geschätzter Herr Löpfe.

    Auch haben Sie sich nicht gescheut, seine Vorgehensweise direkt mit den Methoden Adolf Hitlers zu vergleichen.
    Dieser Vergleich zeigt, wie gefährlich Donald Trump für die Demokratie ist.

    Herr Mueller, es wird wirklich langsam Zeit, den POTUS zu fällen !
  • banda69 18.02.2019 15:47
    Highlight Highlight Orange Face schiebt eine Krise in Mar-a-Lago.
    Benutzer Bild
  • LeChef 18.02.2019 15:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • PrivatePyle 18.02.2019 15:34
    Highlight Highlight Diese Vergleiche zu Hitler, Goebbels und Mussolini sind nicht nur grotesk, sondern schlichtweg unerträglich, weil sie die tödlichen Folgen des europäischen Faschismus stark verharmlosen.
    Da wird aller Ernstes die Erweiterung einer Grenzmauer mit dem systematischen Massenmord an den Juden verglichen!
    • Chrigi-B 18.02.2019 16:12
      Highlight Highlight Genau! Es es ist äusserst peinlich und schmerzt mich sehr. Meine Grosseltern mussten vor den verdammten Nazis fliehen. Wenn man jeden mit einer anderen Meinung, sei dies politisch oder zu jeder anderen Thematik als Sexist, Rassist, Homophob und Faschist betittelt, verlieren diese Begriffe ihren "Wert" und bedeuten gar nichts mehr.
    • Philipp Löpfe 18.02.2019 16:15
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, die Gräueltaten der Nazis zu verharmlosen. Kein vernünftiger Mensch will das. Ich finde es unerträglich, dass man deswegen die Augen verschliesst vor dem, was sich gerade zusammenbraut.
    • Chrigi-B 18.02.2019 16:20
      Highlight Highlight Herr Löpfe, es braut sich nichts zusammen. Er hält sich bisher an geltendes Recht. Man kann über seinen Stil streiten, aber bis jetzt hat Trump 0,00% Faschismus oder ähnliche Tendenzen an den Tag gelegt. Hört auf mit dem Sch***.
    Weitere Antworten anzeigen
  • thompson 18.02.2019 15:33
    Highlight Highlight hmm watson hat trotz allem einen pro trump kleber am haus...
    Benutzer Bild
  • Nik G. 18.02.2019 15:32
    Highlight Highlight Witzig wird es, wenn die Deutschen Autoproduzenten, welche in den USA gebaut werden, nach Mexiko verlegt werden weil die Strafzölle zu hoch werden und sich eine Produktion in der USA nicht mehr lohnt.
    Passiert ja momentan mit GM, die Chefin will die Werke verlegen, da wegen der Einfuhrzölle aus China die Produktion in den USA zu teuer ist....
  • Herr J. 18.02.2019 15:32
    Highlight Highlight Man sollte vorsichtig sein mit der "Faschistoid"-Keule, sonst hört niemand mehr hin, wenn es wirklich ernst werden sollte. Heute ist das ganz klar nicht der Fall, Trump schimpft zwar rum, beugt sich aber den Richtersrprüchen und ist mitnichten auf dem Weg ein Diktator zu werden. Brutal einseitige Artikel wie dieser befeuern leider die Hysterie. Das ist Aktivismus, nicht Journalismus.
    • Makatitom 18.02.2019 16:55
      Highlight Highlight Es IST Ernst, weltweit, für "Wehret den Anfängen" ist es längst zu spät
    • äti 18.02.2019 17:13
      Highlight Highlight ... andererseits hatte man 1930 auch so gedacht. "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt"
    • Rabbi Jussuf 18.02.2019 18:15
      Highlight Highlight Makatitom
      Ja, es ist wirklich bald zu spät!

      Aber nicht da, wo du denkst.
  • Yogi Bär 18.02.2019 15:25
    Highlight Highlight Trump mauert sich mit Hirngespinsten ein, doch der gesunde Menschenverstand durchdringt auch diese Mauern.
  • w'ever 18.02.2019 15:22
    Highlight Highlight ich glaub die medien sind mittlerweile sehr froh das Trump Präsident ist. keiner liefert wohl so viel futter wie er
  • Toerpe Zwerg 18.02.2019 15:16
    Highlight Highlight Ich teile ja ihre Abneigung gegen Trump ... dass Sie allerdings nur noch mit Polemik zu reagieren wissen lässt befürchten, dass Sie sich mit dem Trumpschen Virus infiziert haben und gar nicht mehr zu vernünftiger Analyse im Stande sind.

    Oder wie soll der Leser solche Vergleiche interpretieren: "und übrigens ein Mann, der keinen Vergleich mit Goebbels zu fürchten braucht"?
    • Chrigi-B 18.02.2019 15:26
      Highlight Highlight Umgangssprachlich auch als TDS bekannt.
    • Ottomane 18.02.2019 15:49
      Highlight Highlight seh ich genau gleich

      das ist keine analyse, dass ist nur eine meinung

    • Philipp Löpfe 18.02.2019 16:00
      Highlight Highlight Rein zufällig kenne ich mich mit Holocoust, Hitler und den Nazis auch ein bisschen aus. Niemand sagt, dass in den USA bereits ein neues Auschwizt gebaut wird und niemand will die Gräueltaten der Nazis verharmlosen. Aber will man deswegen die offensichtlich faschistoiden Tendenzen bei Trump und der GOP einfach übersehen? Leute wie Miller sind zu allem bereit, siehe die Trennung von Kindern von ihren Eltern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stadtzuercher 18.02.2019 15:14
    Highlight Highlight Zölle auf Waren zu erheben hat doch nichts mit oder gegen Demokratie zu tun. Wir hatten vor der neoliberalen Wende noch auf allen möglichen Waren Zölle, als Demokratie und Rechtsstaat noch erheblich stabiler waren als heute.

    Mehr Sorgen für Demokratie und Rechtsstaat machen mir persönlich identitärer Fanatismus (so à la "Die alten weissen Männer sterben im wahrsten Sinn des Wortes). Wenn die Einteilung in Menschen aufgrund biologischer Kriterien nur mal nicht schief geht. Hatten wir doch auch schon mal... hm, war das nicht in faschistischen Regimes?
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.02.2019 15:09
    Highlight Highlight Tja, zuerst haben die Trump-Gläubigen jeden niedergebrüllt der es wagte ihren Messias zu kritisieren.
    Jetzt zeigt Trump sein wahres Gesicht.
    Die Trump-Gläubigen sind verstummt und haben ihre Meinung revidiert. Die einzigen, die jetzt noch wegen kritik an Trump heulen, sind entweder Trolle oder Intelligenzallergiker, deren feuchter Traum es ist, in einer rechtsfaschistischen Diktatur zu leben.
    Tja, ein Möchtegernhitler.
    Wäre er intelligenter gewesen, hätte es funktionieren können.
    • Dr. Unwichtig 18.02.2019 15:16
      Highlight Highlight Niemand ist verstummt. Die Zustimmungsrate zu Trump ist seit Monaten praktisch unverändert und entspricht ziemlich genau seinem Wähleranteil. Viele haben ihn gewählt, WEIL er auf politische Prozesse und Traditionen pfeifft! Etwas, was für Europäer schwierig nachvollziehbar ist, im Kontext der US-Politik der letzten Jahrzehnte aber durchaus seine Logik hat.
    • ChiliForever 18.02.2019 15:24
      Highlight Highlight "Intelligenzallergiker"... den muß ich mir merken^^
    • Bene86 18.02.2019 15:28
      Highlight Highlight Naja laut Trump-Kritiker müsste der 3. Weltkrieg aber mittlerweile auch bereits zum dritten mal gestartet sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Unwichtig 18.02.2019 15:07
    Highlight Highlight Ein Kommentar der blanken Hysterie. Trump lotet die Grenzen der demokratischen Institutionen der USA im Alleingang aus. Etwas, was kein verantwortungsvoller Präsident tun würde. Die Republikaner lassen ihm tatsächlich überraschend viel Freiraum. Dennoch sind die Vergleiche zu Hitler/Mussolini lächerlich, was jedem auffallen dürfte, der sich etwas mit europäischer Geschichte auskennt...
    • Shabaqa 18.02.2019 15:46
      Highlight Highlight "Dennoch sind die Vergleiche zu Hitler/Mussolini lächerlich, was jedem auffallen dürfte, der sich etwas mit europäischer Geschichte auskennt..."

      Sorry, aber das ist ein sehr schwaches Argument. Wieso sind die Vergleiche lächerlich? Mir fällt das nicht sofort auf, und ich kenne mich sehr gut mit europäischer Geschichte aus.
    • PrivatePyle 18.02.2019 15:59
      Highlight Highlight Für wie verantwortungsvoll hälst du dann beispielsweise einen Obama, der über 9 mal (!) das Notrecht-Gesetz angewandt hat? Unter anderem für ein 220 mio$ Geschenk an die israelische Armee?

      https://eu.usatoday.com/story/news/politics/2014/10/22/president-obama-states-of-emergency/16851775/

      Das Notrecht würde seit den 70er schon etwa 50mal angewandt und die amerikanische Demokratie lebt immer noch. In diesem Sinne ist dein erster Satz vollkommen richtig!
    • Dr. Unwichtig 18.02.2019 16:05
      Highlight Highlight @Shabaqa. Es fällt Dir nicht auf, dass die gesellschaftliche Situation in IT und DE in den 20er/30er-Jahren vollkommen anders war als heute in den USA? Es fällt Dir nicht auf, dass Mussolini/Hitler bereits vor ihrer Machtergreifung Gewalt als legitimes Mittel zur Zielerreichung propagierten? Es fällt Dir nicht auf, dass das System von Checks And Balances in den USA weit ausgeklügelter ist, als es dies in IT/DE zur fraglichen Zeit auch nur im Ansatz war? Und, und, und. Ausserdem: Trump war bis 2008 Mitglied der Demokraten und dort ein durchaus gern gesehener Gast....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple A 18.02.2019 15:05
    Highlight Highlight Verdammt, macht eigentlich niemand etwas dagegen? - Auch ein bekanntes Muster aus der Geschichte!
  • Möbius 18.02.2019 15:01
    Highlight Highlight >Die USA werden immer autoritärer – und die Republikaner immer faschistoider.

    Und ich so:
    Benutzer Bildabspielen
  • Oigen 18.02.2019 15:00
    Highlight Highlight Mittlerweile würde es mich nicht wundern, wenn trump sogar länger als seine 8 jahre im "amt" bleibt.... Faschistoider autokrat
    • Froggr 18.02.2019 22:53
      Highlight Highlight Schön siehst du schon, dass Trump gute Chancen hat wiedergewählt zu werden..;-)

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel