Waldbrände: Waldbrände in Kanada greifen «unkontrolliert» weiter um sich

08.05.16, 09:40

Die Waldbrände in Kanadas Provinz Alberta dehnen sich «unkontrolliert» weiter aus. Sie könnten nach Angaben von Albertas Regierungschefin Rachel Notley bis zum Sonntagmorgen das benachbarte Saskatchewan erreicht haben.

Gleichzeitig dürften sie ihren Umfang noch einmal verdoppeln. Am Samstag war die Fläche des Flammenmeers in Kanadas Ölsandregion auf 1560 Quadratkilometer geschätzt worden. Experten rechnen nach einem Bericht des Fernsehsenders CTV damit, dass das Feuer noch Wochen lodern wird.

Bei einer Pressekonferenz am Samstagabend drängte Notley die Einwohner der am schwersten getroffenen Stadt Fort McMurray, vorerst nicht zurückzukehren. «Selbst wenn das Feuer gelöscht ist, fällt noch enorme Arbeit an, um die Stadt wieder sicher und bewohnbar zu machen», sagte sie laut CTV. Die meisten Strassen hätten keinen Strom. Das örtliche Wasser sei «nicht trinkbar», und überall drohten Gefahren.

In brennende Stadt zurückgeblieben

Am Samstag war die Polizei in einigen von Fort McMurrays Häusern auf Menschen gestossen, die trotz des Evakuierungsbefehls in der brennenden Stadt geblieben waren - unter ihnen eine Familie mit drei kleinen Kindern und ein älterer Mann mit Hund.

Sie hätten keine Möglichkeit zur Flucht gehabt, als die Stadt geräumt wurde, sagte Polizeisprecher Kevin Kunetzki. «Bei dem vielen Rauch, den wir haben, machen wir uns Sorgen um ihre Gesundheit und setzen alle Hebel in Bewegung, damit sie schnell hier rauskommen.»

Noch am Wochenende sollen auch die letzten von rund 25'000 Menschen in Sicherheit gebracht werden, die aus Fort McMurray in den Norden geflohen waren. Dort schnitt ihnen das Feuer den Rückweg ab. Laut Kunetzki hat die Polizei inzwischen 1500 bis 1700 Fahrzeuge in Konvois durch die immer noch schwelende Stadt gen Süden geleitet.

Premier sichert Unterstützung zu

Manche finden bei Freunden oder Verwandten Unterschlupf, andere werden in Notlagern der Provinzhauptstadt mit dem Nötigsten versorgt. Selbst die kleine Fort-McKay-Gemeinde von Ureinwohnern nahm Hunderte von Evakuierten aus der Region bei sich auf und bot ihnen Unterkunft, Essen und Kleidung.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sagte den 90'000 Menschen, die durch das Feuer möglicherweise Hab und Gut verloren haben, über Twitter seine Unterstützung zu: «Die Stadt, die jahrelang so viel zu Kanadas Wirtschaft beigetragen hat, braucht jetzt unsere Hilfe. Wir werden für Fort McMurray da sein.» (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen