DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann in Zürich tot aus Limmat geborgen

25.07.2016, 16:5125.07.2016, 17:07

Taucher der Zürcher Wasserschutzpolizei haben am Montag bei der Walchebrücke in der Limmat einen toten Mann geborgen. Er befand sich in etwa 4 Metern Tiefe, als die Taucher ihn kurz nach 11 Uhr fanden. Der Mann verschwand am Samstagabend unter der Wasseroberfläche und konnte trotz Grosseinsatz nicht gerettet werden.

Kurz nach 18 Uhr ging am Samstag bei der Polizei eine Meldung ein, dass eine Person in der Limmat treibe, teilte die Stadtpolizei Zürich am Montag mit. Die Person könne nur schlecht oder gar nicht schwimmen und sei kurz darauf nicht mehr zu sehen gewesen.

Die Polizei leitete sofort einen Grosseinsatz ein, konnte die Person aber weder im Fluss noch am Ufer finden. Auch die Rechen des Lettenwehrs, des Hönggerwehrs und des Wehrs in Dietikon wurden mehrmals ergebnislos kontrolliert.

Wegen der zunehmenden Dunkelheit musste die Suchaktion unterbrochen werden und wurde am Sonntag – mit Unterstützung eines Helikopters – fortgesetzt. Die Suche verlief erneut negativ, bis schliesslich am Montag Taucher die Leiche des noch nicht identifizierten Mannes fanden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Parmelin, isolieren Sie endlich die Impf-Kasper ...»
Das Stimmvolk hat das Referendum gegen das Covid-Gesetz mit über 60 Prozent abgeschmettert und die Coronapolitik des Bundesrates deutlich sanktioniert. Die Würfel sind gefallen, es gibt keinen Grund mehr, in der Pandemie-Bekämpfung auf die unsolidarische Minderheit der Ungeimpften Rücksicht zu nehmen.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Zur Story