DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Nokia Lumia 830.
Bild: watson

Aufgepasst, Vielsurfer: Coop startet heute die günstigste Handy-Flatrate der Schweiz

Coop kontert Migros mit einer neuen Handy-Flatrate. Für 29 Franken pro Monat gibt es jetzt unlimitierte Anrufe und SMS innerhalb der Schweiz. Auch für Vielsurfer ist Coops neue Flatrate das momentan attraktivste Angebot. Einen Haken gibt es dennoch.
26.10.2015, 10:3626.10.2015, 22:17

Coop lanciert mit Salt eine Flatrate für monatlich 29.90 Franken. Das sind die Eckdaten:

  • Mit dem Abo «Swiss Flat» können Kunden unlimitiert ins Festnetz und in alle Schweizer Mobilfunknetze telefonieren.
  • 1 GB Datenguthaben über das 4G-Netz von Salt ohne Geschwindigkeitsbeschränkung pro Monat. 
  • Ist das Datenvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf langsame 58 KBit pro Sekunde reduziert.
  • Ist das Datenvolumen aufgebraucht, kann man gratis langsam weiter surfen oder es können Datenpakete à 200 MB für 5 Franken, 1 GB für 10 Franken oder unlimitiertes Surfen für 25 Franken dazugekauft werden.
  • Im Abo sind beliebig viele SMS und MMS in alle Schweizer Netze enthalten.
  • Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit, wenn die Kunden kein Gerät beziehen.
  • Das neue Abo ist ab sofort verfügbar.

«Das Angebot von Coop Mobile ist eine Reaktion auf das M-Budget Mobile One-Abo von Swisscom in Zusammenarbeit mit Migros. Mit diesem Abo können die Konsumenten seit Ende letzten Jahres für 29 Franken im Monat insgesamt 500 Minuten telefonieren, 500 SMS verschicken und 1 GB Daten übertragen», schreibt der Vergleichsdienst comparis. Allerdings gibt es zwischen den Handy-Abos von Coop und Migros kleine Unterschiede, die der Vergleichsdienst wie folgt erklärt:

«Im Gegensatz zum neuen Coop-Angebot können Migros-Kunden ohne weitere Kosten auch ins Ausland telefonieren, zumindest ins Festnetz. Beim Coop-Angebot fährt der Kunde hingegen besser als beim Migros-Angebot, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist. Migros verrechnet extrem teure 10 Rappen pro Megabyte, also über 100 Franken für ein GB.»
comparis

Der Vergleichsdienst hat weitere Flatrates von Swisscom, Sunrise etc. verglichen und kommt zum Schluss, dass «Swiss Flat» von Coop und Salt aktuell das günstigste Angebot ist.

Die neue Flatrate von Coop ist gut ein Viertel günstiger als die bislang günstigste Flatrate. Das Migros-Abo für 29 Franken ist keine Flatrate im engeren Sinn.<br data-editable="remove">
Die neue Flatrate von Coop ist gut ein Viertel günstiger als die bislang günstigste Flatrate. Das Migros-Abo für 29 Franken ist keine Flatrate im engeren Sinn.
grafik: comparis

Grundsätzlich galt bislang, dass die meisten Kunden am besten fahren, wenn sie das Smartphone separat zum vollen Preis kaufen und dazu das günstigste Prepaid-Angebot wählen. Sogar für Vielnutzer belegt ein Prepaid-Angebot laut Vergleichsdienst Dschungelkompass den ersten Platz im Preisvergleich. «Dies liegt vorwiegend daran, dass Prepaid-Angebote mit der richtigen Daten-Option günstiger geworden sind als je zuvor», sagt Oliver Zadori von Dschungelkompass. 

(oli)

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

1 / 32
Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stop Black Friday» hat bereits mehr Unterstützung als jede Corona-Demo
In der Schweiz läuft eine Online-Petition gegen den «Konsumwahnsinn».

Rund 20’000 Menschen in der Schweiz haben die Online-Petition «Stop Black Friday» unterzeichnet, wie srf.ch berichtet. Hinter der Petition stecke die Organisation Solidar Suisse, die sich für bessere Arbeitsbedingungen weltweit einsetzt.

Zur Story