DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Seco hat 2018 mehr als 800 Gesuche für Feiertagsarbeit bewilligt. Bild: shutterstock

Weihnachten ist nicht mehr heilig – warum Arbeit an Sonn- und Feiertagen zunehmen wird



Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen nimmt in der Schweiz rasant zu, so auch an Weihnachten. Jedes Unternehmen, das Bedarf nach einem Sondereinsatz am Wochenende hat, kann sich diesen vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) bewilligen lassen.

Eine Analyse der Sonntagszeitung zeigt, dass in den letzten drei Jahren die Anzahl bewilligter Gesuche um über 30 Prozent auf mehr als 2000 anstieg. Alleine für Feiertagsarbeit wurden 2018 vom Seco mehr als 800 Gesuche bewilligt – das betrifft rund 70'000 Arbeitsplätze. In den Zahlen nicht inbegriffen sind Ausnahmebewilligungen der Kantone.

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Mehrere Branchen betroffen

Die Zunahme ist unter anderem auf das Verhalten der Konsumenten zurückzuführen. Wegen der gestiegenen Nachfrage nach frischen Produkten, weiten Zulieferbetriebe des Detailhandels ihren Betrieb laufend aus. Besonders Grossmetzgereien und Verteilzentren von Migros und Coop reichen beim Seco laufend mehr Anträge ein.

Zugenommen hat die Arbeit aber auch bei Banken. So führt beispielsweise die CS technische Updates an freien Tagen durch, da dies während des regulären Betriebs nicht möglich ist. Aber auch ausländische Firmen reichen Gesuche beim Seco ein. Für fast die Hälfte der 2500 Arbeitnehmer von Google Schweiz wurde eine Ausnahmebewilligung erteilt. 

Die Firma Schindler lässt auf Kundenwunsch oft an Sonn- und Feiertagen arbeiten. So führt der Liftbauer Arbeiten und Installationen an Randzeiten aus.

Gewerkschaften üben Kritik

Wenig erfreut über diesen Trend ist man bei den Gewerkschaften. Die Unia bemängelt die fehlende Kontrolle: «Viele Bereiche brauchen aber keine Sonntagsarbeit. Bei einigen findet sie trotzdem statt, weil es keine verlässliche Kontrolle gibt», zitiert die Sonntagszeitung Gewerkschaftssekretär Arnaud Bouverat. 

Laut der Unia sollen gerade bei Logistik- und Transportunternehmen «haarsträubende Arbeitsverhältnisse» herrschen. So sollen einige Firmen auch ohne Bewilligungen an Sonn- und Feiertagen Arbeit verrichten lassen. Besonders schwierig hätten es aber Angestellte im Detailhandel – sie können sich kaum gegen Sondereinsätze wehren. 

Das Fazit der Sonntagszeitung lautet: Sonn- und Feiertagsarbeit wird weiter zunehmen. Die Schweizer Konsumenten haben sich längst daran gewöhnt, ihre Bedürfnisse jederzeit stillen zu können. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten

1 / 29
Wie Männer verzweifelt auf ihre Frauen beim Shopping warten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel