DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneesturm in den USA: Tödlicher Massencrash mit bis zu 60 Fahrzeugen



Bei starkem Schneefall hat sich im Nordosten der USA auf glatter Fahrbahn ein Massenunfall mit bis zu 60 Fahrzeugen ereignet. Zu dem Unglück kam es auf der Interstate-Autobahn 80 im Bundesstaat Pennsylvania, nach Polizeiangaben starben dabei zwei Menschen.

Am späten Mittwochnachmittag (Ortszeit) setzte in einigen Küstenbundesstaaten der Schneefall ein, die Meteorologen hatten für Pennsylvania und das Mittelgebirge Catskills bis zu 60 Zentimeter Neuschnee vorhergesagt.

In der Millionenmetropole New York hielten sie bis zum Donnerstag mehr Schnee als in der gesamten Vorjahressaison für möglich. Vielerorts werde der Schnee jedoch schnell tauen und sich am Donnerstag mit Regen mischen, hiess es. Für Philadelphia wurden in der Nacht Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern vorausgesagt.

Am Mittwochabend (Ortszeit) meldete die Webseite Poweroutage.us in rund 50'000 Haushalten im Nordosten der USA Stromausfälle – ein im Vergleich zu ähnlichen Wetterlagen der Vergangenheit eher niedriger Wert. Schulbehörden hatten angekündigt, dass die üblicherweise ausgerufenen freien Schneetage in diesem Jahr wegen des virtuellen Unterrichts in der Corona-Pandemie ausbleiben werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

1 / 21
19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vier grosse Irrtümer im Winter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel