DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis baut Stein AG zu einem Life-Science-Park aus



Ein Produktionswerk von Novartis in Stein, am Montag, 3. September 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Novartis-Standort in Stein AG Bild: KEYSTONE

Der Pharmakonzern Novartis wird seinen Produktionsstandort in Stein AG zu einem Industriepark ausbauen. Neue Unternehmen sollen in die Nordwestschweiz gelockt werden.

Man werde den Standort zum hochmodernen «Life-Science-Park Rheintal» weiterentwickeln, teilte Novartis am Freitag in einem Communiqué mit. Der Standort biete ein ideales Umfeld, Zugang zu hochqualifizierten Mitarbeitenden aus der Region und grosse Ausbaureserven.

Novartis werde für die Firmen, die sich ebenfalls in Stein niederlassen wollen, umfassende Dienstleistungen erbringen. Diese reichten vom Gebäude-Management bis hin zur Abwasserreinigung und Abfallentsorgung. Somit könnten sich die angesiedelten Firmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Bereits 2019 hat sich der Pharmazulieferer Lonza niedergelassen, Anfang 2021 folgte die Biotechnologie-Firma Celonic. Damit würden bereits heute mehr als 2000 Personen in Stein arbeiten. Novartis werde in den kommenden Monaten über den Stand der Entwicklung informieren.

Am Aargauer Standort betreibt Novartis jeweils ein Produktionswerk für Tabletten, Medikamente zur Injektion sowie für Zell- und Gentherapien sowie ein Mahl- und Mischzentrum für die chemische Produktion. Novartis investiere in den Jahren 2020 und 2021 mehr als 200 Millionen Franken an den Standorten in Stein und Schweizerhalle BL.

Der Standort Stein war zuletzt im Zusammenhang mit einer Coronaimpfung in den Schlagzeilen. Novartis wird dort im Auftrag des Konsortiums BioNtech und Pfizer den Impfstoff unter sterilen Bedingungen in Fläschchen abfüllen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht hat Urteil im Fall Morena Diaz gefällt: Täter ist schuldig und wird ausgeschafft

Morena Diaz wirft einem ehemaligen Freund vor, er habe sie vergewaltigt. Die Staatsanwältin klagt ihn wegen sexueller Nötigung an. Das Urteil ist schliesslich sogar härter als beantragt.

Im Januar 2020 erzählte Morena Diaz auf Instagram und ihrem Blog, was ihr ein Jahr zuvor passiert sei:

Die Aargauer Kantonspolizei meldete sich danach bei ihr, weil sie ein mutmassliches Offizialdelikt publik gemacht habe. Damals wohnte sie im Aargau, wo sie als Lehrerin arbeitete. Sie erstattete Anzeige. Das Strafverfahren übernahm dann aber die Staatsanwaltschaft von Schwyz, weil dort der mutmassliche Tatort liegt.

Heute Donnerstag wird der Fall vom Strafgericht Schwyz beurteilt. Die 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel