Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreckige iCloud? So umweltfreundlich sind Apple, Microsoft und Co.

Greenpeace USA hat die Umweltschutz-Bemühungen von 17 Tech-Konzernen untersucht. Im Visier sind die Rechenzentren, die unsere Daten speichern und das Internet antreiben.



Noch vor ein paar Jahren musste Apple heftige Kritik einstecken von Greenpeace. Die Umweltschützer beklagten medienwirksam das mangelnde Engagement des iPhone-Konzerns. Andere Konzerne würden sich viel stärker um den Umweltschutz bemühen.

Diese Zeiten sind vorbei. Heute zeigt sich Greenpeace begeistert von Apple. In einem aktuellen Ranking, dem «Clean Energy Index», erhalten die Kalifornier die höchstmögliche Wertung (siehe Bildstrecke).

Greenpeace USA hat in dem kürzlich vorgestellten «Click Clean Report» 2015 untersucht, was die mächtigsten Tech-Konzerne für ein «grünes Internet» tun. Im Zentrum steht der gewaltige Stromverbrauch der Rechenzentren, die Videos und andere Inhalte bereitstellen.

Clean Energy Index 2015 von Greenpeace, mit Apple, Google, Facebook

Der «Click Clean Report» 2015 ist hier als PDF-Dokument verfügbar. Greenpeace untersucht die Energieversorgung von Cloud-Anbietern bereits seit dem Jahr 2010.

Vor fünf Jahren musste Apple wegen seiner angeblich «schmutzigen iCloud» gehörig einstecken. Greenpeace-Aktivisten protestierten vor dem Hauptquartier im kalifornischen Cupertino.

Im Mai 2013 besetzte Apple, unter der Führung von Tim Cook, erstmals die Position der «Managerin für Umweltstrategien» – seitdem ist Lisa Jackson Apples Gesicht für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Im jüngsten Umweltschutzbericht gibt der Konzern an, dass die gesamte Infrastruktur in den USA zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werde. Weltweit sollen es bereits 87 Prozent sein.

Strom- und Speicherfresser

Der Speicher- und Strombedarf wird wegen der wachsenden Popularität von Cloud-Diensten in den nächsten Jahren massiv zunehmen. Noch 2012 ging fast die Hälfte des Stromverbrauchs zulasten der Geräte, der Betrieb der Rechenzentren erforderte «nur» 15 Prozent.

Bild

screenshot: greenpeace

Während die Geräte selber immer sparsamer werden, benötigen Rechenzentren und Netzwerke immer mehr Strom.

Bild

screenshot: greenpeace

Das könnte dich auch interessieren:

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel