DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die grosse Hockey-Revolution ist ausgeblieben – zumindest vorerst.
Die grosse Hockey-Revolution ist ausgeblieben – zumindest vorerst.Bild: KEYSTONE

Noch kein Salary Cap und keine neue Ausländer-Regelung – dafür kommt die Transfersperre

17.06.2020, 18:13

An der Ligaversammlung der beiden höchsten Schweizer Eishockey-Ligen blieb die vielerorts prognostizierte Revolution heute aus. Wie Swiss Ice Hockey mitteilt, wurden im Haus des Sports in Ittigen keine Entscheidungen bezüglich eines Salary Caps (Lohnobergrenze) und einer neuen Ausländer-Regelung gefällt.

Dafür beschlossen die Klubs eine Transfersperre bis zum Ende der Saison 2020/21. Ab sofort dürfen Spieler mit einem gültigen Vertrag bei einem Nationl-League- oder Swiss-League-Klub bis zum Ende der Saison 2020/21 von keinem anderen Klub für die laufende Saison kontaktiert oder verpflichtet werden. Auch Verhandlungen sind in dieser Zeit untersagt. Ausnahme ist ein Spielertausch oder ein Transfer, mit dem alle Beteiligten einverstanden sind.

Eine neue Regelung beschloss die Ligaversammlung auch im Falle eines Meisterschaftsabbruchs durch höhere Gewalt, wie es in diesem Frühling durch die Ausbreitung des Coronavirus passiert ist. Neu gilt auch offiziell: Muss die Meisterschaft aufgrund höherer Gewalt abgebrochen werden (mittels endgültigem Beschluss durch die Ligaversammlung), gibt es in der jeweiligen Saison weder einen Meister noch einen Auf- und Absteiger.

Die Teilnehmer für die Champions Hockey League würden im Falle eines Falles aufgrund der Rangliste zum Zeitpunkt des Abbruchs ermittelt. Sollten zum Zeitpunkt des Abbruchs nicht alle Mannschaften die gleiche Anzahl Spiele bestritten haben, würde die Rangliste aufgrund der durchschnittlich pro Spiel erreichten Punktzahl erstellt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Garret
18.06.2020 00:46registriert Juli 2014
Auch Verhandlungen sind in dieser Zeit untersagt. Ausnahme ist ein Spielertausch oder ein Transfer, mit dem alle Beteiligten einverstanden sind.

Eh was? 😂
310
Melden
Zum Kommentar
avatar
super_silv
17.06.2020 20:38registriert August 2014
Was ich mich frage, ist ob die Sperre überhaupt durchsetzbar ist. Ein Spieler hat ja laut arbeitsrecht die Möglichkeit seinen Arbeitgeber frei zu wählen.
388
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gondeli
17.06.2020 18:57registriert November 2015
Eine grosse Chance vertan...
5330
Melden
Zum Kommentar
6
Zug gegen Ajoie mit Problemen ++ Bern schlägt Kloten ++ Rappi findet zurück zum Erfolg
Obwohl Biel wegen Problemen mit der Kälteanlage nicht zum Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron antreten kann, bleiben die Seeländer Leader der National League. Die mit vier Siegen in die Saison gestarteten Bieler weisen trotz einer Partie weniger gleich viele Punkte aus wie Genève-Servette und Titelverteidiger Zug.

Die SCL Tigers werden immer mehr zum Lieblingsgegner der Rapperswil-Jona Lakers. Die St. Galler gewannen zu Hause 4:0 und feierten den elften Sieg in Folge gegen die Langnauer. Nando Eggenberger (10.) und Yannick-Lennart Albrecht (11.) brachten die Gastgeber innert 90 Sekunden 2:0 in Führung. Der Rapperswiler Keeper Melvin Nyffeler parierte sämtliche 23 Torschüsse der Gäste.

Zur Story