Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 8, 2014 file photo, an overweight is seen in New York. International diabetes organizations are calling for weight-loss surgery to become a more routine treatment option for diabetes, even for some patients who are only mildly obese. Obesity and Type 2 diabetes are a deadly pair, and numerous studies show stomach-shrinking operations can dramatically improve diabetes. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Rund jeder dritte US-Amerikaner weist einen BMI von über 30 auf. 
Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

40 Prozent der Frauen sind zu dick: Zahl der fettleibigen US-Bürger nimmt weiter zu



Die Zahl der Fettleibigen nimmt in den USA laut zwei neuen Studien weiter zu. Einer neuen Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge sind 40 Prozent der Frauen, 35 Prozent der Männer und 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen in den USA fettleibig.

Als fettleibig gilt, wer einen Body-Mass-Index von 30 oder mehr hat. Den Studien zufolge waren in den Jahren 2013 und 2014 fünf Prozent der Männer und fast zehn Prozent der Frauen schwer fettleibig mit einem Body-Mass-Index von über 40. Bei den Kindern waren knapp sechs Prozent extrem fettleibig. Zusätzlich zu den Fettleibigen ist ein Drittel der US-Bürger übergewichtig.

Veröffentlicht wurde die Untersuchung am Dienstag im Fachblatt «Journal of the American Medical Association». In einem Leitartikel zu den Studien beklagte Chefredaktor Howard Bauchner, die medizinische Forschung habe sich bislang zu sehr auf medizinische Behandlungsmöglichkeiten der Fettleibigkeit konzentriert.

Wichtig seien jedoch vor allem Vorsorgeprogramme in Schulen und anderen Einrichtungen. Auch eine Zusammenarbeit mit der Nahrungsmittelindustrie und dem Gastgewerbe sei denkbar, um die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung zu ändern. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel