DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Ausbeutung in katholischer Kirche Schweiz wird untersucht

06.12.2021, 13:50
Untersuchung soll Licht ins Dunkel bringen.
Untersuchung soll Licht ins Dunkel bringen.Bild: keystone

Historikerinnen der Universität Zürich sollen die sexuelle Ausbeutung in der katholischen Kirche der Schweiz wissenschaftlich aufarbeiten. Der Auftrag kommt von der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), den Katholischen Ordensgemeinschaften der Schweiz (KOVOS) und der Römisch-katholische Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Im November wurde der Vertrag unterzeichnet, wie es in einer Mitteilung von SBK, KOVOS und RKZ vom Montag heisst. Als nächsten Schritt stellen demnach die Projektleiterinnen, die beiden Geschichts-Professorinnen der Universität Zürich, Monika Dommann und Marietta Meier, das Forschungsteam zusammen und legen das Vorgehen fest. Der Projektstart ist für den März 2022 vorgesehen.

Es handle sich um ein Pilotprojekt, heisst es weiter. Die Studie soll die Rahmenbedingungen einer historischen Aufarbeitung sexueller Ausbeutung im kirchlichen Umfeld seit der Mitte des 20. Jahrhunderts evaluieren. Damit soll sie auch die Grundlage für künftige Forschungsprojekte bilden.

Ein von der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte (SGG) ernannter wissenschaftlicher Beirat soll die wissenschaftliche Qualität und die Unabhängigkeit des Projektes sichern.

Dieser Auftrag sei eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Aufarbeitung der Thematik des sexuellen Missbrauchs im Kontext der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz, heisst es in der Mitteilung.

Unzählige Menschen hätten im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen im Umfeld der römisch-katholischen Kirche grosses Leid erlitten. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung sei in erster Linie den Opfern geschuldet - auch um daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

«Habe die Bibel in tausend Stücke gerissen» – Samuels harter Ausstieg aus der Freikirche

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Enibasnehl
06.12.2021 16:16registriert Dezember 2020
Pilotprojekt? Studie? Forschungsprojekt? Erst mal sind sexuelle Übergriffe Straftaten. Diese müssen geahndet werden. Untersucht werde müssen die Strukturen, welche diese begünstigen. Zölibat? Selbstreflektion? Verantwortung? Bigotterie?
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kleinaberdoktor
06.12.2021 15:02registriert Mai 2020
Eine Studie ist Super, aber wird dann auch einmal jemand der Kirchenleute zur Rechenschaft gezogen?
Mir kommt es so vor als wäre schon seit hunderten von Jahren bekannt dass die Kirche was sexuelle übergriffe anbelangt in keinem guten Licht steht. Auch heute werden immer wieder Fälle aufgedeckt allerdings nimmt man diese einfach zur Kenntnis aber gross was geändert wird nichts daran.

Eine Aufarbeitung ist für die Opfer sicher gut, schöner wäre es aber wenn die Opfer auch wüssten dass ihre Peiniger zur Rechenschaft gezogen werden…….
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
bbelser
06.12.2021 15:15registriert Oktober 2014
Eine guter erster Schritt bei dieser traurigen Thematik.

Um wirksam zu verhindern, dass Menschen immer wieder Opfer der z.T. systemisch bedingten, systematisch versteckten und vertuschten Verbrechen werden, ist Aufklärung der Verbrechen und Mechanismen und wissenschaftliche Aufarbeitung ein erster wesentlicher Schritt.
Für die Opfer braucht es noch weit mehr Schritte der Anerkennung ihrer erlittenen Entwürdigungen, Verletzungen und Demütigungen.
Und nicht zuletzt auch Entschädigungen, die über symbolische Gesten weit hinausgehen.
237
Melden
Zum Kommentar
42
Papst feiert Abendmahlsmesse im Gefängnis – er wäscht und küsst Insassen die Füsse

Papst Franziskus hat in einem Gefängnis in der Nähe von Rom die Abendmahlsmesse gefeiert und zwölf Inhaftierten die Füsse gewaschen. Nach zwei Jahren Pause wegen der Corona-Pandemie konnte das Oberhaupt der katholischen Kirche den traditionellen Ritus an Gründonnerstag wieder vollziehen.

Zur Story