DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pleitegeier kreist über der Formel 1

Marussia endgültig pleite – 200 Angestellte stehen auf der Strasse

07.11.2014, 15:2407.11.2014, 15:28
Marussias Suche nach Investoren verlief nicht wunschgemäss. Das Team ist am Ende.
Marussias Suche nach Investoren verlief nicht wunschgemäss. Das Team ist am Ende.Bild: AFP

Die Hoffnung auf eine Rettung erfüllt sich für Marussia nicht. Das Formel-1-Team muss seinen Betrieb nach der vergeblichen Suche nach neuen Geldgebern einstellen.

Der Insolvenzverwalter hatte den Verantwortlichen der Equipe bis zum frühen Freitagnachmittag die Frist gesetzt, um neue Investoren zu finden. Die Suche verlief ergebnislos, nachdem sich Gespräche mit zwei möglichen Interessenten zerschlagen hatten. Betroffen von der Schliessung des Betriebs sind rund 200 Angestellte.

Noch vor zwei Tagen hatte sich Marussia auf die Starterliste für die kommende Saison setzen lassen, um im Falle einer Rettung des Teams die Lizenz zu sichern. Wegen den finanziellen Schwierigkeiten hat die Equipe bereits auf die Teilnahme am Grand Prix der USA in Austin verzichten müssen und ist an diesem Wochenende auch in Brasilien nicht am Start.

Unter Marussia hatte das Team in der Formel 1 seit 2012 firmiert, nachdem es die ersten zwei Jahre unter dem Namen Virgin angetreten war. In dieser Saison gewann das Team dank des 9. Platzes des danach im Grand Prix von Japan schwer verunfallten Franzosen Jules Bianchi zwei WM-Punkte. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story