USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So amüsiert sich Trump bei seinem Staatsbesuch in Japan



US-Präsident Donald Trump ist am Montag als erster Staatsgast von Japans neuem Kaiser Naruhito feierlich empfangen worden. Naruhito und seine Frau Masako begrüssten Trump und dessen Ehefrau Melania bei strahlender Sonne am Eingang des kaiserlichen Palastes in Tokio.

Das Monarchenpaar spricht fliessend Englisch. Kaiser Naruhito studierte in Oxford, seine Frau Kaiserin Masako ist eine in Harvard studierte frühere Diplomatin. Anschliessend wurden Trump und seine Frau im Palast von Naruhitos Bruder, Kronprinz Akishino und Ministerpräsident Shinzo Abe in Begleitung ihrer Frauen begrüsst. Trump ist das erste Staatsoberhaupt, das von Japans neuem Monarchen empfangen wurde. Naruhito ist seit 1. Mai auf dem Thron.

Donald Trump in Japan

Trump wird nach der feierlichen Visite beim Kaiser mit Abe zu politischen Gesprächen zusammentreffen. Dabei soll es unter anderem um die Sicherheitspolitik gehen - vor allem in Bezug auf die regionale Bedrohung aus Nordkorea.

Zweites grosses Gesprächsthema dürfte der Handel werden - allerdings hatte Trump bereits am Sonntag Erwartungen auf den baldigen Abschluss eines gemeinsamen Handelsabkommens gedämpft. Weite Teile sollen erst nach den Parlamentswahlen in Japan im Juli besprochen werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luzifer Morgenstern 27.05.2019 13:43
    Highlight Highlight Bild 10/16: Der sympathische, dicke Mann mit dem Pokal und der breiten Schleife ist eine grosse Persönlichkeit und ein Sportler, der sich mit harter Arbeit einen Platz an der Spitze verdient hat. Der andere ist Donald Trump.
    • swisskiss 27.05.2019 18:20
      Highlight Highlight Luzifer Morgenstern: Der Eine ist ein Uebergewichtiger, dessen Lebensinhalt darin besteht, andere Menschen rumzuschubsen und aus dem Ring zu drücken. Der Andere ist ein Sumo-Ringer...
  • Luzifer Morgenstern 27.05.2019 13:32
    Highlight Highlight Abe Shinzo. Das ist ein Japaner. Der Nachname kommt zuerst.
    • swisskiss 27.05.2019 18:21
      Highlight Highlight Morgenstern Luzifer: Wie beim Schwingen....
  • Bowell 27.05.2019 08:55
    Highlight Highlight Ich wusste gar nicht, dass Shinzo Abe eine Frau ist (Bild12).

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel