Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böller explodiert: Zwei 19-Jährige in Alpthal SZ schwer verletzt



Zwei junge Männer sind am Abend des Bundesfeiertags in Alpthal im Kanton Schwyz bei einem Zwischenfall mit Feuerwerkskörpern schwer verletzt worden. Die Böller explodierten laut Polizei kurz nach dem Zünden.

Der Vorfall ereignete sich beim gleichzeitigen Zünden der Feuerwerkskörper, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Warum die Böller so rasch explodierten, war zunächst unklar. Die beiden 19-Jährigen wurden mit je einem Helikopter in zwei verschiedene Spitäler geflogen.

Im Kanton Schwyz mussten wegen der 1.-August-Feiern insgesamt neun Feuerwehren ausrücken. In Brunnen löschte die Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen eine brennende Hecke und in Ibach gelang es der Feuerwehr, die Flammen eines brennenden Baumes einzudämmen.

Insgesamt gingen bei der Polizei rund fünfzig Anrufe im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten ein. In den meisten Fällen habe sich rasch gezeigt, dass es sich um erlaubte 1.-August-Feuer gehandelt habe, teilte die Polizei mit. Weitere Meldungen betrafen unter anderem Lärmimmissionen, Verdacht auf Unfug oder die Verwendung von Feuerwerkskörper. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wildheuer 03.08.2020 17:53
    Highlight Highlight Da ja die Menschheit nicht gescheiter wird, warum werden Feuerwerkskategorien wie Böller nicht endlich mindestens der Kategorie 4 ( SprstV Artikel 119a, Absatz 7) zugeteilt.
    Aber Geld verdienen steht eben über allem.
  • Tschowanni 02.08.2020 18:37
    Highlight Highlight Gute Besserung

Viele Menschen stecken sich in der Familie an, wenige in Clubs – BAG korrigiert sich

Die meisten Coronavirus-Ansteckungen gibt es im familiären Umfeld, nicht in Ausgehlokalen, Clubs und Discos, wie es aus dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch am Freitag hiess. Am Sonntagabend korrigierte sich das BAG: die Daten seien falsch zugeordnet worden.

Es zeige sich, dass gemäss den klinischen Meldeformularen, die dem BAG durch Ärztinnen und Ärzte zugestellt würden, die meisten Ansteckungen im familiären Umfeld (27,2 Prozent) geschehen, gefolgt vom Arbeitsplatz (8,7 Prozent) und privaten Festen (3 Prozent). Ausgehlokale machen einen einstelligen Prozentsatz aus, konkret lediglich 1,9 Prozent, Bars und Restaurants nur gerade 1,6 Prozent.

Allerdings warnt das BAG in seiner Mitteilung vom Sonntagabend: «Infektionsereignisse in Clubs können zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel