DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Bundesgerichtsentscheid

Die Juso warten auf Zahlung von Ex-Novartis-Chef Vasella 

Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella steht bei den Jungsozialisten mit rund 23'000 Franken in der Kreide. Der Betrag umfasst Gerichtskosten und Parteienentschädigungen und hätte bis Freitag beglichen werden müssen. 
01.06.2014, 14:0901.06.2014, 14:41

Bis zum Fälligkeitstermin am letzten Freitag warteten die Jungsozialisten vergeblich auf eine höchstrichterlich verfügte Zahlung von Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella – notabene nach bereits einmal erstreckter Zahlungsfrist. Nun würden Verzugszinsen fällig, bestätigte Juso-Zentralsekretär Dario Schai einen Bericht der Zeitung «Schweiz am Sonntag». 

Satirisch gerade noch tolerierbar: Juso-Plakat für die 1:12-Initiative mit den Topmanagern (v.l.) Brady Dougan (Credit Suisse), Daniel Vasella (Novartis) und Oswald Grübel (UBS).

Die Anwältin der Jungpartei hatte am 22. Mai eine Mahnung an Vasellas Anwalt geschickt. Der Ex-Novartis-Chef schulde den Juso 22'640 Franken und 20 Rappen. Zudem bot sie Vasella eine Ratenzahlung an. Die Forderung der Juso setzt sich aus 6000 Franken Parteienentschädigung für das Verfahren vor Bundesgericht und Parteikosten bei den Vorinstanzen zusammen. 

Das Bundesgericht schätzte Mitte April eine Fotomontage mit Daniel Vasellas Kopf auf einem nackten Männerkörper in verkniffener Pose als gerade noch tolerierbare Satire ein (siehe Bild oben). Es gab damit den Juso Recht, die das Bild für die Kampagne der 1:12-Initiative verwendet hatten. 

Vasella reichte deswegen im März 2011 Klage wegen Persönlichkeitsverletzung ein. Während das Bezirksgericht Baden AG dem ehemaligen Novartis-CEO Recht gab, hob das Aargauer Obergericht auf Berufung der Juso Schweiz und dem heutige Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth das Urteil der Vorinstanz auf. Das Bundesgericht stützte den Entscheid des Obergerichts. (erf/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel