Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07195755 Inter Milan fans cheer for their team ahead of the UEFA Champions League Group B soccer match between Tottenham Hotspur and Inter Milan at Wembley Stadium in London, Britain, 28 November 2018.  EPA/NEIL HALL

Nur einer schafft's in die Achtelfinals: Inter oder Tottenham? Bild: EPA

Grosser Showdown in Liverpool – so spannend wird die letzte Runde der Champions League

Zwei Fernduelle zwischen englischen und italienischen Klubs stehen im Fokus der sechsten und letzten Gruppenspiele der Champions League. Liverpool und Napoli balgen sich ebenso ums Weiterkommen wie Tottenham und Inter. Derweil träumt YB davon, doch noch ein Spiel zu gewinnen.



Gruppe A

Di 21.00 Monaco – Dortmund
Di 21.00 Brügge – Atlético Madrid

Bild

tabellen: srf

Atlético Madrid und Borussia Dortmund sind schon weiter, es geht in einem Fernduell nur noch darum, wer Erster und wer Zweiter wird. Für Brügge geht die Reise in der Europa League weiter, während Monaco ausgeschieden ist.

Atletico Antoine Griezmann celebrates after scoring his side's second goal during the Group A Champions League soccer match between Atletico Madrid and Borussia Dortmund at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, Tuesday, Nov. 6, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Atléticos Weltmeister Antoine Griezmann erzielte bislang vier Tore in der Champions League. Bild: AP

Gruppe B

Di 21.00 Inter – PSV Eindhoven
Di 21.00 Barcelona – Tottenham

Bild

Barça ist schon definitiv Erster, der PSV ist ausgeschieden. Aber das Rennen um Platz 2 zwischen Inter Mailand und Tottenham ist noch sehr spannend. Die Direktbegegnungen sprechen für die «Spurs». Siegen also sowohl die Engländer wie auch Inter Mailand, dann sind die Spurs weiter und die Italiener in der Europa League. Geschenke von Barcelona darf Tottenham nicht erwarten: Es stand seit 2012 immer frühzeitig als Gruppensieger fest, gewann in den letzten fünf Saisons das letzte Heimspiel aber trotzdem jedes Mal.

epa07196317 Tottenham's Christian Eriksen celebrates after scoring during the UEFA Champions League Group B soccer match between Tottenham Hotspur and Inter Milan at Wembley Stadium in London, Britain, 28 November 2018.  EPA/WILL OLIVER

Christian Eriksen schoss den Siegtreffer der Spurs im «Rückspiel» gegen Inter. Bild: EPA

Gruppe C

Di 21.00 Roter Stern – PSG
Di 21.00 Liverpool – Napoli

Bild

Noch drei Teams haben vor der letzten Runde Chancen auf die Achtelfinals – mehr als in jeder anderen Gruppe. Napoli, PSG und Liverpool haben alle die Möglichkeit, aus eigener Kraft in die Achtelfinals einzuziehen. Liverpool, wenn es gegen Napoli 1:0 gewinnt oder mit zwei Toren Differenz, falls die Italiener mindestens ein Tor erzielen. Paris Saint-Germain, wenn es auswärts gegen Roter Stern Belgrad siegt. Und Napoli, wenn es in Liverpool mindestens einen Punkt holt oder wenn es ein Tor schiesst und dabei mit nur einem Treffer Unterschied verliert.

Es ist möglich, dass alle drei Teams am Ende neun Punkte haben. In diesem Fall ist Liverpool Erster und wer Zweiter wird, hängt vom Resultat zwischen den «Reds» und Napoli ab, wobei PSG die besseren Karten hat für Platz 2.

Gruppe D

Di 18.55 Schalke – Lok Moskau
Di 18.55 Galatasaray – Porto

Bild

Porto wird als Gruppensieger in die Achtelfinals einziehen, Schalke 04 kommt als Zweiter ebenfalls weiter. Bleibt noch Rang 3 und damit das Weiterkommen in die Europa League offen. Eren Derdiyok wird mit Galatasaray alles daransetzen, in Istanbul zu siegen.

epa07031091 Galatasaray's Eren Derdiyok (R) celebrates after scoring the 2-0 goal during the UEFA Champions League Group D soccer match between Galatasaray Istanbul and Lokomotiv Moscow, in Istanbul, Turkey, 18 September 2018.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Eren Derdiyok bejubelt seinen Treffer gegen Lok Moskau.  Bild: EPA

Gruppe E

Mi 21.00 Benfica – AEK Athen
Mi 21.00 Ajax – Bayern München

Bild

Auch in der Gruppe E sind schon viele Würfel gefallen. Offen ist noch, wer als Erster weiterkommt und wer als Zweiter. Schön, dass dies in einem Direktduell entschieden wird: In Amsterdam zwischen Ajax und Bayern. Benfica ist schon fix für die K.-o.-Runde der Europa League qualifiziert.

epa07064766 Ajax Amsterdam players celebrate the 1-1 goal  during the UEFA Champions League Group E soccer match between Bayern Munich and Ajax Amsterdam in Munich, Germany, 02 October 2018.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

In München holte Ajax ein 1:1. Bild: EPA

Gruppe F

Mi 21.00 ManCity – Hoffenheim
MI 21.00 Schachtar Donezk – Lyon

Bild

Die TSG Hoffenheim hat nur noch dann eine Chance auf die Teilnahme an der Europa League im Frühling, wenn es auswärts bei Manchester City gewinnt. Das wird wohl sehr schwierig werden, denn die Engländer benötigen noch einen Punkt, um sicher Erster zu werden. Bei Schachtar Donezk gegen Lyon ist die Ausgangslage simpel: Wer gewinnt, ist im Achtelfinal. Den Franzosen reicht dazu auch ein Unentschieden.

Manchester City midfielder David Silva scores his side's second goal during the group F Champions League soccer match between Hoffenheim and Manchester City at the Rhein-Neckar-Arena stadium in Sinsheim, Germany, Tuesday, Oct. 2, 2018. (AP Photo/Michael Probst)

David Silva schiesst den späten 2:1-Siegtreffer für die Citizens bei Hoffenheim. Bild: AP

Gruppe G

Mi 18.55 Viktoria Pilsen – AS Roma
Mi 18.55 Real Madrid – ZSKA Moskau

Bild

Weil Real Madrid beide Duelle mit der AS Roma gewonnen hat, ist den Königlichen Rang 1 nicht mehr zu nehmen. Auch die Italiener sind im Achtelfinal. Um Rang 3 balgen sich Viktoria Pilsen und ZSKA Moskau: Die Direktduelle würden für die Tschechen sprechen, falls beide im Fernduell gleich viele Punkte holen sollten.

epa07193498 Lukas Hejda of FC Viktoria Plzen (C) scores during the UEFA Champions League Group G soccer match between CSKA Moscow and FC Viktoria Plzen at Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, 27 November 2018.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Duell, das die Fussballwelt elektrisiert: ZSKA Moskau gegen Viktoria Pilsen. Bild: EPA

Gruppe H

Mi 21.00 Valencia – ManUnited
Mi 21.00 YBJuventus Turin

Bild

Die Young Boys hoffen, dass sie sich mit dem ersten Sieg aus der Champions League verabschieden können. Aber weil Juventus sich mit Manchester United um Rang 1 duelliert, wird das keine einfache Aufgabe für die Berner. Zumal ManUnited möglicherweise auf weniger Gegenwehr stossen wird, da Valencia die Gruppe ohnehin als Dritter abschliessen wird.

YB's midfielder Djibril Sow, center left, and YB's midfielder Sandro Lauper, center right, look desapointed as Juventus' players celebrete the third goal during the UEFA Champions League group stage group H matchday 2 soccer match between Italy's Juventus Football Club Turin and Switzerland's BSC Young Boys Bern, at the Allianz Arena in Turin, Italy, Tuesday, October 2, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

In Turin war YB beim 0:3 chancenlos. Bild: KEYSTONE

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel