Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sagte gegen Berlusconi aus, jetzt ist sie tot: Wurde «Bunga Bunga»-Zeugin vergiftet?



Der mysteriöse Tod eines Models, das Zeugin im Prozess um «Bunga Bunga»-Sexpartys gegen Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi war, hält Italien in Atem. Die Staatsanwaltschaft in Mailand ermittelt, woran die Anfang 30-jährige Marokkanerin Imane Fadil am 1. März starb und ob sie möglicherweise vergiftet wurde.

epa07440134 (FILE) - epa03184897 Maroccan model Imane Fadil (L) and an unidentified companion arrives at the Milan court, to be heard as witness, in Milan, Italy, 16 April 2012 (reissued 15 March 2019). The Milan Public Prosecutor's Office on 15 March 2019 is investigating the death of Imane Fadil, the 34-year-old Moroccan-born model, a key witness to the accusation in the Ruby case, who died 01 March 2019. This was reported by the Milan prosecutor Francesco Greco, also explaining that the young woman had told her family and lawyers that she feared she had been poisoned. An autopsy was placed on her body.  EPA/DANIELE MASCOLO

Imane Fadil wurde 30 Jahre alt. Bild: EPA/ANSA

«Wir stehen vor einem sehr schwerwiegenden Fall. Ich hoffe, dass die Wissenschaft das Problem lösen kann», zitierte die Zeitung «Il Messaggero» (Montag) den Mailänder Staatsanwalt Francesco Greco.

Diese Woche wird Medienberichten zufolge die Obduktion erwartet. Geklärt werden soll unter anderem, ob die Frau mit radioaktiven Substanzen ermordet wurde oder ob sie eine Krankheit hatte.

Fadil war eine der Zeuginnen, die 2012 im Prozess gegen Berlusconi ausgesagt hatten. Dabei ging es um den Fall des marokkanischen Escortgirls «Ruby Rubacuori». Berlusconi wurden Amtsmissbrauch und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten vorgeworfen. Der Prozess endete 2015 in letzter Instanz mit einem Freispruch. Danach gab es weitere Ermittlungen und Prozesse, in denen es um Zeugenbestechung ging.

Berlusconi distanzierte sich von dem jetzigen Fall: «Ich habe diese Person niemals kennengelernt und auch nie mit ihr geredet», sagte er am Samstag laut Nachrichtenagentur Ansa mit Bezug auf Fadil.

epa03534997 Moroccan-born Karima el-Mahroug (C), also known as Ruby Rubacuori (Ruby Heart Stealer), arrives for a court hearing in the trial of former Italian Prime Minister Silvio Berlusconi in Milan, Italy, 14 January 2013. Berlusconi, 76, is accused of having had sex with el-Mahroug when she was 17 during late night parties at his villa outside Milan, and also of pressuring police to release her after she had been held on suspicion of theft. (EDS NOTE: Photo taken through glass)  EPA/DANIELE MASCOLO

«Ruby Rubacuori» im Jahr 2013. Bild: EPA

Fadil selbst soll laut italienischen Medien vor ihrem Tod unter anderem ihrem Anwalt gegenüber die Vermutung geäussert haben, Opfer einer Vergiftung geworden zu sein. Ende Januar soll sie demzufolge in eine Klinik gekommen sein - unter anderem mit starken Bauchschmerzen.

Möglicherweise führten Spuren des Falls nach Marokko und in die marokkanische Botschaft in Italien, sagte Souad Sbai, Vorsitzende der Vereinigung marokkanischer Frauen in Italien und Ex-Abgeordnete in Italien, der Zeitung «La Repubblica» (Montag). Sie hat nach eigenen Worten keine Zweifel daran, dass Fadil ermordet wurde.

epa07370461 Italian former premier and President of Forza Italia (FI) party, Silvio Berlusconi, attends the Raiuno Italian program 'Porta a porta' conducted by Italian journalist Bruno Vespa in Rome, Italy, 14 February 2019.  EPA/ANGELO CARCONI

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Bild: EPA/ANSA

Erpressung vermutet

«Ich verfolge diese Geschichten seit 2010. Wunderschöne marokkanische Frauen (wie Fadil) sind in diesen Jahren in Italien angekommen, und man kann sich leicht vorstellen, was sie machen sollten. Treffen, Filme, Erpressungen», sagte Sbai.

«Es ist nicht nur Berlusconi passiert. Er ist bekannt und seine Geschichte ist ans Licht gekommen. Aber es sind viele hochrangige Personen erpresst und bedroht worden. Vermutlich wollte sich (Fadil) rausziehen, sie wurde zum Problem, und sie haben sie eliminiert.» (sda/dpa)

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi riecht den Duft des Sieges

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Razzia bei Fussballprofi wegen Salafismus-Unterstützung: «Ich habe nichts zu verstecken»

Im Rahmen einer Razzia gegen ein mutmassliches Salafistennetzwerk ist auch die Wohnung des Fussball-Profis Änis Ben-Hatira in Berlin durchsucht worden.

Rund 800 Polizisten sind am Mittwoch mit einer Razzia in neun Bundesländern gegen ein mutmassliches deutschlandweit aktives Salafistennetzwerk vorgegangen. Im Mittelpunkt der Aktion standen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine Ansaar International und WWR Help, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Hintergrund war demnach der Verdacht, dass das Netzwerk die radikalislamische Palästinensergruppe Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt.

Die Beamten durchsuchten am …

Artikel lesen
Link zum Artikel