DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.



Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

BildBild

Thomas Aeschi macht sich im SVP-Wahlkampfvideo «Welcome to SVP» über die Affäre Spiess-Hegglin/Hürlimann lustig.

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf kandidierte. Ein Grund für das Scheitern soll seine Nähe zum SVP-Chefstrategen Christoph Blocher gewesen sein.

Aeschi ist Ökonom und arbeitet als Unternehmensberater in Zürich. Im Nationalrat ist er Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) und der Finanzkommission (FK). Er meldet sich aber auch in der Migrationspolitik zu Wort. Aeschi gilt als diszipliniert und gut organisiert, was ihm als Chef der grössten Bundeshausfraktion zu Gute kommen dürfte.

ARCHIV --- ZUR NOMINATION FUER DIE BUNDESRATSWAHLEN DURCH DIE SVP VON THOMAS AESCHI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---Thomas Aeschi (SVP-ZG) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern, am Mittwoch, 16. September 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Thomas Aeschi führt neu die SVP-Fraktion an. Bild: KEYSTONE

Rückzug von Heer

Der Zuger musste sich bei der Wahl am Freitag lediglich gegen den als Aussenseiter angetretenen Werner Salzmann (BE) durchsetzen. Denn Mitfavorit Alfred Heer (ZH) hatte kurz vor der Wahl überraschend seine Kandidatur zurückgezogen.

Heer ist seit 2007 im Nationalrat. Er ist Präsident der Geschäftsprüfungskommission und Präsident der Delegation beim Europarat. Zuvor hatte er jahrelang der Zürcher Kantonalpartei vorgestanden.

Nationalrat Alfred Heer (ZH) spricht in einem Medienkonferenz ueber die

Alfred Heer zog sich zurück. Bild: KEYSTONE

Auch Salzmann ist Präsident seiner Kantonalpartei. Im Nationalrat sitzt er seit 2015. Einen Namen gemacht hat sich Salzmann als Sicherheitspolitiker und als Kämpfer gegen ein schärferes Waffenrecht.

Chef der grössten Fraktion

Aufgabe des neuen SVP-Fraktionschefs ist es, für die Geschlossenheit der Fraktion zu sorgen. Diese umfasst 74 Mitglieder, wovon zwei der Lega dei Ticinesi, eines dem Mouvement citoyens genevois und eines keiner Partei angehört. Zudem ist der Fraktionschef für den Austausch und die Koordination mit den übrigen Fraktionen verantwortlich. Von Amtes wegen nimmt Aeschi Einsitz im Büro des Nationalrats.

Auch die FDP hat am Freitag einen neuen Fraktionschef gewählt. Einziger Kandidat für die Nachfolge von Ignazio Cassis war der Zürcher Nationalrat Beat Walti. Er wurde einstimmig gewählt, wie die FDP mitteilte. (sda/mlu)

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel