History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Internierung des Regiments «Savoia Kavallerie» in Ligornetto, 12. September 1943.

Die Internierung des Regiments «Savoia Kavallerie» in Ligornetto, 12. September 1943.  Bild: Archivio di Stato del Cantone Ticino

Die Schmugglerinvasion im Tessin

Während des Zweiten Weltkriegs erhielt die Schweizer Grenze für zahlreiche zivile Flüchtlinge, Partisanen, Deserteure und bedrängte ausländische Truppenteile schicksalshafte Bedeutung. Der Schmuggel an der Südgrenze erreichte einen Höhepunkt.

Jean-Luc Rickenbacher / Schweizerisches Nationalmuseum



Mit der Einführung der Kriegswirtschaft in der Schweiz sollte die Versorgung von Bevölkerung, Wirtschaft und Armee über ein staatlich gelenktes Verteilungssystem geregelt werden. Neben den staatlichen Eingriffen in die Wirtschaft und die Verteilung der Lebensmittel wurde auch der Bekämpfung des Schwarzmarktes und des Schmuggels eine grössere Aufmerksamkeit geschenkt.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen.
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Die Schmugglerinvasion» erschien am 6. April 2018. 
blog.nationalmuseum.ch/2018/04/menschen-schmuggel-waehrend-des-kriegs/

In den ersten Kriegsjahren ging der «Schleichhandel» merklich zurück. Während die Schmuggelaktivitäten vor allem in der Nord- und Ostschweiz verhältnismässig gering blieben, nahmen sie an der Südgrenze ab Herbst 1942 – in umgekehrter Richtung von Italien in die Schweiz – ein bisher ungekanntes Ausmass an. 

Grenzwächter mit Hund auf einer Patrouille in Cadro.

Grenzwächter mit Hund auf einer Patrouille in Cadro. Bild: Archivio di Stato del Cantone Ticino

Ursache für diese Entwicklung war die chaotische Lage in Norditalien. Nach der Landung der Alliierten in Sizilien im Juli 1943 besetzten deutsche Truppen das Gebiet. Der von einem Kommando befreite Diktator Benito Mussolini wurde Regierungschef der italienischen Sozialrepublik (Repubblica Sociale Italiana), einem deutschen Satellitenstaat. Die Situation der dort lebenden Bevölkerung verschlechterte sich dramatisch, viele Menschen flüchteten in die Schweiz.

Zahlreiche Dienstverweigerer, Fahnenflüchtige und Partisanen gingen in den Untergrund oder zogen sich in gebirgige Regionen entlang der Schweizer Grenze zurück. Dort war es ihnen jedoch kaum mehr möglich, einer regulären Arbeit nachzugehen und sie erhielten auch keine Marken für die ohnehin bereits dürftigen Lebensmittelrationen mehr. Um trotzdem überleben zu können, betätigten sich viele als Schmuggler. 

Schmuggler im Schnee.

Schmuggler im Schnee. Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

Zeitalter des Reises

Ganze Menschenkolonnen machten sich auf den Weg, um Lebensmittel wie Mehl, Butter, Salami, Käse, aber auch Schuhe, Veloreifen, Seide und Esel über die Grenze zu bringen. Das mit Abstand am meisten geschmuggelte Gut war aber Reis, weshalb man sich noch heute in der Grenzregion an die «epoca del riso» («das Zeitalter des Reises») erinnert.

Die an der Südgrenze konfiszierten Reismengen waren beeindruckend: Schon nur im letzten Kriegsjahr wurden 115 Tonnen konfisziert! In der gleichen Zeit wurden 9154 Schmuggler gefasst, die effektive Zahl illegaler Warentransporte dürfte etwa fünfmal höher gewesen sein. Die Jahresberichte des Tessiner Zollkreises sprachen von einer «wahrhaften Schmugglerinvasion». 

Grenzübergang bei Saltrio/Arzo.

Grenzübergang bei Saltrio/Arzo. Bild: Sammlung G. Haug

Der Zweite Weltkrieg markierte eine tiefe Zäsur in der Geschichte des Schmuggels. Nachdem der Schmuggel von der Schweiz nach Italien bisher vorherrschend war, erfolgte dieser nun mehrheitlich in umgekehrter Richtung. Dieses Phänomen lässt sich nicht wie lange geglaubt in erster Linie durch den hohen Bedarf an Lebensmitteln in der Schweiz erklären, sondern vor allem durch den Wechselkurs zwischen italienischer Lira und Schweizer Franken.

Während des Kriegs blieb der Franken durch die (kontroverse) Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank relativ stabil, in Italien schritt die Entwertung der Lira dagegen schnell voran. Wenn die italienischen Schmuggler ihre Ware in der Schweiz verkauften, brachten sie den eingenommenen Betrag in Italien auf den Schwarzmarkt, wo der Schweizer Franken sehr gefragt war. Mit dem Erlös liessen sich viel mehr Waren kaufen, als man vorher besessen hatte. 

Flüchtlinge überwinden den Grenzzaun im Tessin.

Flüchtlinge überwinden den Grenzzaun.  Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

Menschen-Schmuggel über die Grenze

Schmuggler kannten die Grenze wie ihre eigene Hosentasche. Etliche unter ihnen betätigten sich auch als «Passeure», indem sie aus Gefangenenlagern geflüchtete alliierte Soldaten und Juden über die Grenze brachten. Nicht selten nutzten sie die Todesangst der jüdischen Flüchtlinge schamlos aus und forderten horrende Beträge von ihnen. Es sind Beispiele von bis zu 50'000 Lire pro Durchreise bekannt. Auch die im Tessin stationierten Geheimdienste der Alliierten waren auf ihre Hilfe angewiesen. Über die Schmuggler liessen sie dem italienischen Widerstand finanzielle Unterstützung und Waffen zukommen. 

Schweizer Zollmuseum

Das Zollmuseum in Gandria. Bild: Yannick Andrea

Das Schweizer Zollmuseum

Mehr Informationen zum Schmuggel zwischen der Schweiz und Italien erfahren Sie im Schweizer Zollmuseum in Cantine di Gandria. Dort ist auch das Buch «Das Schweizer Zollmuseum» erhältlich, welches die Hintergründe des Schmuggels und die Geschichte des Museums aufzeigt. Täglich geöffnet vom 25. März bis 21. Oktober 2018, von 13.00 bis 17.00 Uhr. Eintritt: 5.– / 2.50 Franken (6 bis 16 Jahre), frei bis 6 Jahre
www.zollmuseum.admin.ch

Während des Kriegs waren im Grenzgebiet viele Waffen in Umlauf gekommen. Insbesondere wenn sich ehemalige Soldaten oder Partisanen als Schmuggler betätigten, arteten die Konflikte an der Grenze manchmal in blutige Auseinandersetzungen aus. In der Nähe des Grenzwachtpostens von Cantine di Gandria, wo sich heute das Schweizer Zollmuseum befindet, kam es beispielsweise am Morgen des 27. November 1944 zu einer Begegnung zwischen einem Soldaten und drei Schmugglern. Für ein Mitglied der Schmugglergruppe mit dem Namen Rinaldo Fiumberti endete sie tödlich.

Ein Schmuggler bei einem Verhör.

Ein Schmuggler bei einem Verhör. Bild: Archivio di Stato del Cantone Ticino

Solche tragischen Zwischenfälle mobilisierten auch die Presse, welche diese Geschehnisse unter dem Titel «Wild West im Tessin» kommentierte. Die Berichterstattung trug dazu bei, dass die «Schmugglerinvasion» im kollektiven Gedächtnis der Bevölkerung in der Grenzregion noch heute stark verankert ist. 

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel

Hund und Mensch sind schon seit Jahrtausenden ein Team

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern Inzest erlaubt ist

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Neureicher Protz versus Schatten-Vermögen: Über die (Un-)Sichtbarkeit von Reichtum

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Ohne sie wäre nicht nur Federer ein Nichts: 18 grandiose Erfindungen grosser Ladies

Link zum Artikel

Der Frauenstreiktag von 1991

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Link zum Artikel

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul

Link zum Artikel

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

Link zum Artikel

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus

Link zum Artikel

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer vom Schalterbeamten zum Chef des Orient-Express aufstieg

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Hässliches ist

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Schönes ist

Link zum Artikel

So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

73 Jahre in einem Klick: So hat sich die Schweiz seit 1946 verändert

Im Sommer 1946 überflogen amerikanische Bomber in friedlicher Mission die Schweiz: Sie machten Luftbilder. Nun, 73 Jahre später, werden die Aufnahmen veröffentlicht.

4200 Aufnahmen in 64 Flügen: Vom 19. Mai bis zum 24. September 1946 flogen amerikanische Bomber über die Schweiz, um das Land von oben zu fotografieren.

Die Flüge waren Teil der Operation «Casey Jones», die Europa von Island bis Nordafrika abdeckte und nach dem amerikanischen Luftfahrtpionier benannt war. Hintergrund der Operation: Die Amerikaner wollten eine präzise Luftkarte vom Nachkriegseuropa erstellen.

Die Aufnahmen dokumentieren das Landschaftsbild der Schweiz ein Jahr nach dem Ende des …

Artikel lesen
Link zum Artikel