DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bereits letztes Jahr fand die Eishockey-WM in Lettland statt. Nun will Rigar erneut als Gastgeber amten.
Bereits letztes Jahr fand die Eishockey-WM in Lettland statt. Nun will Rigar erneut als Gastgeber amten.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Lettland will mit Finnland die Eishockey-WM 2023 austragen

Präsident Luc Tardif hat ein weiteres Wahlversprechen eingelöst: Der finnische Verbandsdirektor Matti Nurminen (49) wird neuer Generalsekretär des Internationalen Eishockey-Verbandes. Mit einem weiteren Liebesdienst an die Skandinavier, die ihm zur Wahl verholfen haben, wird es nun schwieriger: Lettland macht Finnland die alleinige Austragung WM 2023 streitig, die eigentlich an das russische St.Petersburg vergeben worden ist.
25.04.2022, 06:5625.04.2022, 12:25

Über die Jahre hat sich ein ungeschriebenes Gesetz bei der Führung des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) bewährt: Entweder der Präsident oder der Generalsekretär sollte ein Schweizer sein. Die IIHF hat ihren Hauptsitz in einer eigenen Liegenschaft an der Brandschenkenstrasse 50 in Zürich. Es gibt im Tagesgeschäft viele Gänge und Läufe zu den Behörden. Die Kenntnis der besonderen Mentalität in den helvetischen Amtsstuben ist hilfreich.

Nun ist mit Luc Tardif (69) ein kanadisch-französischer Doppelbürger Vorsitzender und mit Matti Nurminen ein Finne Generalsekretär. Die beiden Schweizer Kandidaten für den Posten eines Generalsekretärs – IIHF-Sportdirektor Christian Hofstetter und IIHF-Finanzchef Gion Veraguth (er war nach der Entlassung von Horst Lichtner interimistisch Generalsekretär) – hatten gar nie eine Chance: Die Finnen haben Luc Tardif als Nachfolger des Schweizers René Fasel in den Sattel gehoben und nun ist Zahltag. Natürlich wählt das IIHF-Council offiziell den Generalsekretär.

Matti Nurminen ist neuer Generalsekretär der IIHF.
Matti Nurminen ist neuer Generalsekretär der IIHF.Bild: IMAGO / Newspix24

Aber das 13-köpfige Gremium winkte den Wunschkandidaten des Präsidenten unter den 36 Kandidaten richtigerweise durch: Er ist der engste Mitarbeiter des Vorsitzenden.

Eigentlich ist es auch ausgemacht, dass Finnland als Ersatzort für die WM 2023 (St.Petersburg) zum Zuge kommt. Die WM ist ein gutes Geschäft, das dem durchführenden Landesverband mindestens 10 Millionen Reingewinn in die Kassen spült. Die Finnen können sich also die Hände reiben: Sie führen bereits die WM in diesem Jahr durch. Wenn nun auch noch die WM 2023 dazukommt, besteht die Gefahr, dass kein Geld mehr auf das Verbands-Bankkonto überwiesen werden kann. Weil es so voll ist, dass es überläuft.

Allerdings ist das Geschäft bei der WM 2022 ein bisschen weniger gut als erhofft: Weil die moderne, formidable Hartwall Arena (Kapazität 13'349 Plätze) in russischem Besitz ist, werden die Spiele in Helsinki – dem politischen Geschehen geschuldet – kurzfristig in die 1966 eröffnete Helsinki Hall (Kapazität 8200 Plätze) verlegt. Das ist ungefähr so, wie wenn bei einer WM in der Schweiz aus weltpolitischen Gründen die Austragung vom Hallenstadion nach Kloten oder von Bern nach Langnau verlegt werden müsste.

In der Hartwall Arena wird an der WM 2022 nicht gespielt.
In der Hartwall Arena wird an der WM 2022 nicht gespielt.Bild: IMAGO / Newspix24

Nun haben sich die lettischen Vertreter gemeldet. Sie wollen mindestens als zweiter Spielort für die WM 2023 zum Zuge und ins Geschäft kommen. Sie verlangen eine Aufteilung der WM 2023 zwischen Finnland und Lettland. Was problemlos möglich ist. Bereits 2012 und 2013 (Helsinki und Stockholm) sowie 2017 (Paris, Köln) hat die Austragung in zwei Ländern bestens funktioniert.

Und die Letten können auf die Strukturen der letztjährigen WM zurückgreifen. Luc Tardif ist gefordert, wieder etwas für seine finnischen Freunde zu tun. Wessen Stimme ich mein Amt verdanke, dessen Lied sing ich. Nach dem Wahltag ist Zahltag.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Es geht doch etwas beim SC Bern: Conacher endlich ausbezahlt
SCB-Sportchef Andrew Ebbett bestätigt die Lösung im Problemfall «Cory Conacher» und rechnet bis Ende Juni mit weiteren Lösungen bei der Besetzung von drei Ausländerpositionen.

Der SC Bern hat mit dem Verkauf der Saisonkarten begonnen. Das Ziel ist es, 13'000 unters Hockeyvolk zu bringen. Wie in der Zeit vor Corona. Und mehr als das: Dem Management ist aufgefallen, dass letzte Saison zu viele Sitze leer geblieben sind. Wer trotz «Saisonabi» nicht ins Stadion kommt, konsumiert weder Bier noch Kaffee oder Wurst und Nussgipfel.

Zur Story