Hipsterlitheater
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hipsterlitheater

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

Mamas sind die Besten! Dennoch können sie manchmal nerven. Sieben Kärtchen für wenn Mama nervt.



1. Ich habe schon so viele gute Freunde an nasses Haar verloren.

Bild

2. Die gefühlten 14 kg Hädöpflstock.

Bild

3. Wir vögeln ja schon!

Bild

4. Selbstvertütterli doch. Immer! Ausser: nie.

Bild

5. Muuum! Pleeease!

Bild

6. Bisch GANZ sicher?

Bild

7. OMG!

Bild

8. Bonus. <3

Bild

Mehr Kärtchen

10 Kärtchen für genervte Barkeeper

Link zum Artikel

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

Link zum Artikel

6 Kärtchen für genervte Coiffeure

Link zum Artikel

Kärtchen für den Alltag

Link zum Artikel

Die lieben Eltern und die Technik. 6 superpraktische Antwortkärtchen

Link zum Artikel

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

Link zum Artikel

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

Link zum Artikel

14 Kärtchen für genervte Grafiker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hier findest du Rafi Hazeras Hipsterlitheater.

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miicha 30.01.2016 19:05
    Highlight Highlight Hast du auch ein Unterhemd an? Ja? Dann stopf sie gefälligst in die Hose, deine Nieren! :-D
  • Atzepeng (:ᘌꇤ⁐ꃳ~ 30.01.2016 01:34
    Highlight Highlight Es gibt viele Arten seine Mama glücklich zu machen; aber das wichtigste ist, ihr immer alle Tupperware-Gschiirli wieder nach hause zu bringen.
    • Duweisches 30.01.2016 10:44
      Highlight Highlight Naja, meine verkauft die, dann ist es nicht so schlimm wenn einmal eines nicht mehr kommt 😉
    • Yonni Moreno Meyer 30.01.2016 13:28
      Highlight Highlight HAHAHAHA! Oh Gott, das ist SO WAHR!
  • River 30.01.2016 01:22
    Highlight Highlight Ja Mami, ich hab eine warme Jacke dabei.
  • TheMan 29.01.2016 23:53
    Highlight Highlight Nr.2 Härdöpfelstock oder Gumelstungis.
  • WC-Entchen 29.01.2016 23:13
    Highlight Highlight 😂 Früsch
    chammer bruuche
  • Leroy Jethro Gibbs 29.01.2016 23:13
    Highlight Highlight Diese Kärtchen hätte ich früher gebraucht...
  • dracului 29.01.2016 23:11
    Highlight Highlight Je älter ich werde, desto mehr vervielfacht sich das 8. Kärtchen und desto mehr kann ich über die anderen Kärtchen lachen - am Liebsten mit meiner Mutter natürlich!
  • DaniSchmid 29.01.2016 22:39
    Highlight Highlight Chli unoriginell, sorry :/

Sektenblog

Heilige Bienen, transformierte Gehirne und Selbst-OPs: Der Wahn der Zürcher Esoterikmesse

Zu den stärksten Kräften unseres Bewusstseins gehört die Einbildung. Wir sind von Ängsten und Sehnsüchten gesteuert, weshalb unser Hirn Bilder, Ideen und Hoffnungen produziert, die aus tiefen unbewussten Schichten stammen und oft wenig mit den eigentlichen Lebensumständen oder der realen Welt tun haben. Die Folge: Der Aberglaube beherrscht unser Denken.

Hautnah erleben kann man das Phänomen nächste Woche in Zürich. Am kommenden Donnerstag beginnt der viertägige Jahrmarkt der Einbildungen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel