Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby-Akademiker

Keine Titel für höhere Berufsbildung

11.12.14, 10:00 11.12.14, 14:54

Die Einführung neuer Titel wie «Professional Bachelor» oder «Professional Master» bleibt umstritten. Anders als der Nationalrat will der Ständerat die Abschlüsse der höheren Berufsbildung nicht mit neuen Titel aufwerten. Der Bundesrat wird aber beauftragt, einen Bericht mit möglichen Lösungsansätzen zu erarbeiten.

Die kleine Kammer anerkenne die Wichtigkeit der höheren Berufsbildung, sagte Kommissionssprecherin Anne Seydoux-Christe (CVP/JU). Sie verstehe auch die Schwierigkeiten jener Personen, die sich im Ausland mit ihren Abschlüssen bewerben wollten.

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sagte im Ständerat, es stehe ausser Frage, dass der Bundesrat die höhere Berufsbildung weiter stärken wolle. Er sprach die Verordnung zum Nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung (NQR Berufsbildung) an, die seit dem 1. Oktober in Kraft ist.

Mit dieser hofft der Bundesrat, die internationale Vergleichbarkeit und die Wertschätzung der schweizerischen Berufsbildungsabschlüsse zu verbessern. Die ersten Zeugniserläuterungen und Diplomzusätze sollen im Sommer 2015 veröffentlicht werden. (sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Die Chefin des rechtsradikalen Front National gilt bereits jetzt als Siegerin der kommenden Lokalwahlen in Frankreich – und als Favoritin in den nächsten Präsidentschaftswahlen. Die Folgen für Europa und den Westen wären verheerend. 

Am kommenden Wochenende finden in Frankreich Lokalwahlen statt. Der Sieger scheint bereits festzustehen: Der rechtsradikale Front National (FN) soll gemäss Umfragen über 30 Prozent der Stimmen erhalten und damit die stärkste Partei Frankreichs werden. Bereits in den Europawahlen vom vergangenen Mai hat jeder vierte Franzose für den FN gestimmt. 

Der FN ist keine der vielen Protestparteien, die seit der Eurokrise wie Pilze nach einem warmen Regen aus dem Boden schiessen. Gegründet wurde der …

Artikel lesen