Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby-Akademiker

Keine Titel für höhere Berufsbildung

Die Einführung neuer Titel wie «Professional Bachelor» oder «Professional Master» bleibt umstritten. Anders als der Nationalrat will der Ständerat die Abschlüsse der höheren Berufsbildung nicht mit neuen Titel aufwerten. Der Bundesrat wird aber beauftragt, einen Bericht mit möglichen Lösungsansätzen zu erarbeiten.

Die kleine Kammer anerkenne die Wichtigkeit der höheren Berufsbildung, sagte Kommissionssprecherin Anne Seydoux-Christe (CVP/JU). Sie verstehe auch die Schwierigkeiten jener Personen, die sich im Ausland mit ihren Abschlüssen bewerben wollten.

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sagte im Ständerat, es stehe ausser Frage, dass der Bundesrat die höhere Berufsbildung weiter stärken wolle. Er sprach die Verordnung zum Nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung (NQR Berufsbildung) an, die seit dem 1. Oktober in Kraft ist.

Mit dieser hofft der Bundesrat, die internationale Vergleichbarkeit und die Wertschätzung der schweizerischen Berufsbildungsabschlüsse zu verbessern. Die ersten Zeugniserläuterungen und Diplomzusätze sollen im Sommer 2015 veröffentlicht werden. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Kaum ist die Selbstbestimmungsinitiative Geschichte, rückt das Rahmenabkommen mit der EU in den Fokus. Nicht einmal über die Lehren aus dem Abstimmungssonntag sind sich die Parteien einig.

«Jetzt müssen wir den Drive mitnehmen», freut sich Beat Flach. Für den grünliberalen Nationalrat aus dem Aargau haben die Schweizer am Sonntag «ein klares Ja zu einer offenen und vernetzten Schweiz» eingelegt, als sie die Selbstbestimmungs-Initiative der SVP mit 66 Prozent Nein-Anteil ablehnten.

Dieses Resultat will der Grünliberale nutzen im europapolitischen Streit. Diese Woche steht ganz im Zeichen der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU: Morgen Dienstag wird eine Dreierdelegation des …

Artikel lesen
Link to Article